Finde Deine Freiheit

Ich glaube, dass sich ein großer Teil der Menschen innerlich nach Freiheit sehnt.

Es kann ein Ruf sein.

Ein Aufflackern.

Ein Impuls.

Oder der feste und bewusste Wunsch, frei zu sein und zu leben.

Was ist eigentlich dieses frei sein?

Vielfach kommen dann Wünsche wie

  • nur dann zu arbeiten, wenn es passt
  • das zu tun, was man will
  • endlich mal ausschlafen zu können
  • sich nicht immer von einem Vollidioten von Chef seinen Tag diktieren lassen zu müssen
  • nicht mehr für Geld arbeiten zu müssen, sondern weil es Spaß macht

Und so weiter.

Und ja, das kann alles als frei empfunden werden.

Aber was darf passieren, dass das bei Dir eintritt?

Richtig, Du darfst erstmal eine Entscheidung treffen.

Und die Entscheidung ist weitaus größer als „nur“ zu sagen, ich kündige mal und mache mich selbständig.

Denn dann passiert oft Folgendes:

Plötzlich wirst Du mit der Erwartungshaltung konfrontiert, dass Du

  • morgens anfangen „musst“ zu arbeiten
  • beschreiben können musst, was Du beruflich machst, sonst kann man das ja im Freundes- und Bekanntenkreis nicht erzählen
  • Dich schlecht fühlst, wenn Du zu lange schläfst, denn in der Zeit hättest Du ja schon schön was schaffen können
  • Du Aufträge annimmst, obwohl Du schon vorher ahnst, dass das kein Zuckerschlecken wird (aber die Miete will ja bezahlt werden)

Und schwupps kommt dieses seltsame Gefühl in Deinem Inneren wieder hoch, was Dir im Grunde ganz deutlich zeigt, dass Du zwar mehr Freiheit hast als früher. Aber nicht die Art von Freiheit, die Du Dir vorgestellt hast. Oder eben noch lange nicht genug.

Und dass es wohl offensichtlich auch nicht damit getan ist, dass Du selbständig bist.

Und wenn Du ganz ehrlich zu Dir selbst bist, dann ahnst Du irgendwann auch, dass Dein Partner damit 0,0 zu tun hat. Sondern dass er nur so freundlich ist, Dir Deine eigenen Regeln/Systeme/Programme und damit Begrenzungen im Kopf zu spiegeln. Dafür darfst Du ihm übrigens DANKE sagen, auch wenn Du ihn ab und zu töten möchtest.

So.

Und jetzt macht der Spruch „Die Freiheit beginnt im Kopf“ plötzlich Sinn.

Es ist DEINE Erlaubnis, die Du Dir selbst gibst, die es Dir ermöglicht, Dich frei zu fühlen.

Was erlaubst Du Dir selbst?

Die Erlaubnis

  • Dich selbst an die erste Stelle zu setzen (was heißt, dass Schlafen und Ruhe ein Grundbedürfnis ist, was immer gestillt wird)
  • so zu arbeiten, wie es Dir liegt … zeitlich, inhaltlich und prozessual
  • daran zu glauben, dass Du mit dem, was wirklich Deine Aufgabe im Leben ist, „erfolgreich“ sein kannst
  • für Dich einzustehen, bevor Du es für andere machst

Und so weiter.

Und das ist genauso easy wie es eben manchmal intensiv ist.

Denn was genau Freiheit für Dich ist, entscheidest nur Du. Aber so lange Du Dich fremden, sinnlosen Regeln beugst oder Deinen eigenen antrainierten, nicht bewussten Mustern (die Du eben erstmal erkennen darfst!) folgst, wirst Du immer tief in Dir spüren, dass es „noch freier“ geht. Dass noch mehr geht. Dass es das nicht gewesen sein kann. Dass sich Dinge im Außen wie Druck, Stress oder eben „tun müssen“ anfühlen.

Und so lange hast Du auch noch Potenzial. Im eigenen Business genauso wie im Leben. Irgendwie schön, oder?

(Photo by Cody Black)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu.