Portaltage

Dies ist der zweite Teil der Artikelserie zu Portaltagen. Artikel 1 zum Thema „Portaltage: Was ist das eigentlich & wie kam ich dazu“ findest Du hier

Als ich anfing, mich mit Portaltagen zu beschäftigen, merkte ich schnell, dass diese Tage sich besonders gut eignen, um mich um meine persönliche Entwicklung zu kümmern. Dieser Wunsch entstand dabei nicht aus einem „höher, schneller, weiter“ oder Selbstoptimierungszwang heraus (was ich auch oft beobachte). Nein, meine Seele hielt mich automatisch „bei der Stange“, zeigte mir den Weg und war glücklich, als ich ihr die Aufmerksamkeit und Beachtung in dem Maße schenkte, wie sie es verdient.

Ich spürte instinktiv, dass Tränen und Durchhängen mir etwas sagen wollten und dass es mein Job ist, mir das anzuschauen.

Auf den Punkt gebracht: Übernimm Verantwortung.

1) Für Dich selbst und Deinen inneren Prozess
2) Für Dein Business (dies ist Teil des dritten Artikels der Serie)

Deshalb habe ich diverse Strategien entwickelt, wie ich gut durch Portaltage komme. In diesem Artikel verrate ich Dir, was Du äußerlich und innerlich tun kannst. Übrigens: Diese Strategien sind übrigens an allen Tagen, an denen bei Dir etwas „unrund“ läuft, wirksam. Und idealerweise übernimmst Du davon auch einige in Deine tägliche Routine. Denn solche Routinen sind nicht nur was für schlimme Tage, sondern helfen Dir jeden Tag dabei, mit Dir verbunden zu sein.

Was Du an Portaltagen für Deinen Körper tun kannst

Portaltage sind also Tage, an denen Du besonders viel für Deinen inneren Prozess tun kannst. Es sind Tage, an denen sich leichter Dinge zeigen. Es sind Tage, an denen Du besonders intensiv mit Dir in Verbindung gehen kannst.

Um gut mit Dir in Verbindung zu sein, ist es erstmal wichtig, dass Du körperlich sowie mental/seelisch für eine gute Anbindung sorgst.

Auf der körperlichen Ebene empfiehlt sich:

  • Viel klares Wasser trinken (still): Wir wissen alle, dass wir ausreichend trinken sollen. Dabei solltest Du auf genügend Wasser ohne Zusätze oder Ähnliches achten. Am besten still von guter (Bio-) Qualität oder (wie ich finde – noch besser) gefiltertes Leitungswasser. Ich selbst verwende übrigens die Filteranlage von Aqua Living (Werbung ohne Auftrag, einfach so, weil es so ist) und trinke 2 – 2,5 l Wasser pro Tag.
  • Ausreichender Schlaf & Erholung: Auch das ist eigentlich selbstverständlich und doch schlafen so viele Menschen viel zu wenig. Gerade an Portaltagen solltest Du deshalb pünktlich zu Bett gehen, den Morgen entspannt beginnen und Dir möglichst auch genügend Pausen am Tag einrichten. Auch ein Mittagsschläfchen kann durchaus sinnvoll sein.
  • Bewegung & in die Natur gehen: Überraschung :-) Achte an Portaltagen darauf, Dich zu bewegen. Vielleicht magst Du den Tag mit Yoga starten oder zwischendurch einen Waldspaziergang einbauen? Der Spaziergang eignet sich deswegen hervorragend, weil Du damit gleich auch in der Natur bist. In der Natur spüren wir uns viel deutlicher als Teil dieses Planeten. Denn wichtig ist an Portaltagen auch …
  • Bewusste Erdung: Das Element Erde steht für die Natur, den Boden unter Dir sowie für Deine innere Ausrichtung auf alles, was stabil, dauerhaft und fest ist. Die Anbindung an die Natur und damit an uns selbst geht in unserem heutigen Lebensstil oft verloren. Wir sind zu viel drinnen, wohnen in Mietwohnungen oft auch weit oben (fernab der Erde), sind in U-Bahnen oder Autos unterwegs und so weiter.  Deshalb empfiehlt sich, dass Du an Portaltagen besonders den Fokus auf die Erdung legst, z. B. durch besagte Spaziergänge im Wald, am See/Meer oder wo auch immer Du ein Stückchen unberührte Natur findest. Geeignet sind auch erdende Yoga-Asanas, wie z. B. alle Steh-Haltungen, wie die Berghaltung (Tadasana), der Baum (Vrikshasana) oder die verschiedenen Krieger (z. B. Krieger 1/Virabhadrasana).
  • Gute Ernährung: Zu guter Letzt. Du bist, was Du isst. An Portaltagen darfst Du also auch hier gut auf Dich achten, indem Du frische, unbearbeitet Lebensmittel in Bio-Qualität zu Dir nimmst. Viel Gemüse, ein wenig Obst, kein Alkohol, keine Zigaretten. Zu meiner persönlichen Routine gehört übrigens ein täglicher Green Smoothie. Dieser besteht bei mir zu 90 % aus verschiedenen Salaten, Gurke, Avocado etc. Um etwas Süße herzustellen, gebe ich eine halbe Banane rein. Nicht mehr :-) (Den Mixer, den ich aktuell verwende, weil er einfach mega praktisch ist, findest Du übrigens hier).

Diese Dinge sind Dir wahrscheinlich alle nicht neu. Und dennoch vergessen wir im trubeligen Alltag oft, genau darauf zu achten. Portaltage sind die Tage, an denen Du NOCH BESSER als sonst auf Dich achten darfst. Dies sind nicht die Tage, um alles schleifen zu lassen (zumindest nicht, wenn Du Deine Eigenverantwortung bewusst leben willst). Es sind die Tage, an denen Du Dich wieder daran erinnerst, dass die o. g. „Klassiker“ Dir entscheidend dabei helfen, in die Stabilität zu kommen und zu bleiben. Finde selbst für Dich heraus, was Dir gut tut.

Was Du an Portaltagen für Deine Seele tun kannst

Am allerwichtigsten ist: Nimm Dir Zeit für Dich und Deine Transformation. Transformation ist nichts, was Du mal zwischen zwei Meetings „einplanen“ kannst. Manchmal dauert es 5 Minuten im Journaling und Du weißt sofort, was in Dir los ist. Manches Mal sitzt Du vielleicht aber auch 4 Stunden bei Deiner Lieblingsmusik und kriegst den entscheidenden Punkt nicht gegriffen. Sowas ist nicht planbar, weder vom Zeitpunkt („Jetzt habe ich mir extra morgens Zeit für’s Meditieren genommen“), noch vom zeitlichen „Aufwand“ her („Aber ich schreibe schon seit 30 Minuten …“).

Wenn Dich solche Gedanken (noch) quälen, dann ist häufig genau das DER Punkt. Die Verbindung nach innen ist nicht etwas, was Du auf Deiner To-Do-Liste stehen hast und für heute abstreichen willst. Es ist eine bewusste Entscheidung für eine neue Art und Weise zu sein, zu denken und zu fühlen. Ein bewusstes Leben und Wirken. Wenn Du aus der gängigen 08/15-So macht man das-Bewegung aussteigen willst, braucht es Zeit und vor allem Hingabe.

Deswegen sind für Deine Seele alle Dinge gut, wo Du Dich bewusst hingeben kannst:

  • Journaling: Für mich DAS Werkzeug für ein täglich bewusstes Hineinspüren. Journaling bedeutet, dass Du Dich schreiberisch mit Dir und Deinem Inneren auseinander setzt. Das geht besonders gut morgens direkt nach dem Aufwachen, wenn Du noch klar im Kopf und ausgeruht von der Nacht bist. Hier kannst Du Dich z. B. bewusst darauf ausrichten, was heute für Deine Seele „dran“ ist. Abends vor dem Schlafengehen ist auch ein guter Zeitpunkt. Hier kannst Du für Dich reflektieren, wie der Tag gelaufen ist. An Portaltagen kommt dazu, dass an diesen Tagen oft die Energien einen auch tagsüber wirr werden lassen. Hier kleine Momente einzubauen, wo Du journalen kannst, macht Sinn.
  • Yoga & Erdung: Nicht nur auf der körperlichen Ebene ist natürlich Yoga DAS Mittel, um ruhig zu werden und bei Dir anzukommen. Es empfiehlt sich eine bewusste Praxis, gerne in Stille ohne Musik und – falls Du schon länger praktizierst – ohne Fremd-Anleitung, sondern aus Deinem Inneren heraus. Falls Du Anleitung brauchst, könnte Yin Yoga das Richtige für Dich sein (eine Art und Weise des Praktizierens, wo die Asanas bewusst sehr lange gehalten werden, um den weiblichen Teil in Dir durch Ruhe und Hingabe hervorzurufen – also perfekt für Portaltage) oder eine Praxis, die viele erdende Elemente enthält. Manchen tut auch auspowern gut. Probiere aus, was für Dich stimmig ist. Übrigens: Dein Journal neben die Yogamatte zu legen ist sinnvoll. Oft kommen im Shavasana (Schlussentspannung) DIE Gedankenblitze hoch, die an diesem Tag gesehen werden wollen. Aufschreiben hilft :-)
  • Meditation: Ob solo oder im Anschluss an Deine Yoga-Einheit – Meditation ist neben Journaling und Yoga ein weiteres Tool für ein bewusstes und mit sich verbundendes Leben. Als Einsteiger*in klappt es besonders gut im Anschluss an die Yoga-Praxis, weil Du dann körperlich schon verbunden bist. Wenn Du geübt bist, kannst Du natürlich zu jedem Zeitpunkt meditieren. An Portaltagen ist eine Morgen-Meditation hilfreich, um Dich auf die besonderen Energien des Tages einzustimmen. Wenn es zwischendurch mal „dicke“ kommt, denk an eine Kurz-Mediation. Es reicht oft schon eine Minute bewusstes Ein- und Ausatmen am offenen Fenster.
  • Rituale: Portaltage sind auch perfekt für bewusste Rituale, um sich von alten Mustern zu verabschieden und neue Züge an Dir zu (re-) integrieren. Schnapp Dir z. B. Zettel und Stift, schreibe auf, was Du nicht mehr brauchst und sein willst, und verbrenne den Zettel (Feuer transformiert). Auch kannst Du das, was neu in Dir raus will, aufschreiben und den Elementen übergeben.
  • Achtsamkeit: An Portaltagen darfst Du besonders achtsam mit Dir sein. Vielleicht hast Du Dir an diesem Tag Dinge vorgenommen, wolltest etwas erledigen, was sich an diesem Tag nicht mehr stimmig anfühlt. Egal ob beruflich oder im Privaten: Sei gut zu Dir und achte darauf, dass Du so viel Zeit wie möglich FÜR DICH hast. Sprich unter Umständen auch mit Deinem Partner und informiere ihn, dass Dein „seltsames“ Verhalten einen Grund hat und dass Du deswegen mehr Ruhe und Zeit für Dich brauchst. Sage alles ab, was nicht unbedingt sein muss. Denk dran: Wirklich „müssen“ müssen wir nicht besonders viel.

Ein Wort noch zum „Nutzen“

Ab und zu erreicht mich die Frage, ob es nicht „falsch“ sei, sich auf Portaltage so bewusst einzurichten. So nach dem Motto „Wenn ich weiß, dass Portaltag ist, dann passiert auch immer irgendwas.“ Oder unter der Annahme, dass Du Dich schon darauf einstellst, dass Du an diesem Tag „komisch“ bist und dann damit die seltsamen Dinge in Deinem Leben bewusst anziehst.

Meine persönliche Erfahrung und Meinung dazu ist: Ich empfinde es als meine Lebensaufgabe, mich bewusst mit mir, meiner Seele und meiner Mission in dieser Welt zu verbinden. Ich mache das jeden Tag ganz achtsam und voller Hingabe. Die o. g. Tools sind auch die, die ich sowieso täglich bis regelmäßig praktiziere, weil sie mir helfen, ein starkes, inneres Fundament auf Basis meiner Seelen- und Herzenswahrheit aufzubauen. Ob Portaltag ist, der Voll- oder Neumond ansteht oder ob Merkur oder ein anderer Planet gerade mal wieder rückläufig ist – da dies meine normale Art und Weise des Lebens ist, machen die Energien des Tages nur insofern einen Unterschied, dass sie bestimmte innere Prozesse besonders fördern bzw. unterstützen oder eben auch nicht. Ich ziehe mit einer bewussten Lebensweise nicht mehr an, als ich das unbewusst sowieso auch tue. Ich ziehe es nur eben bewusster an.

Das bedeutet für Dich an den Portaltagen

  1. Bewusstsein bedeutet nicht, alles kontrollieren zu können. Es ist „nur“ für Dich auf einer spürbaren Ebene (nicht unbedingt im Verstand) erkennbar.
  2. Die Tools rund um Manifestation & Co. zu benutzen, um sich damit ein tolles Leben zu kreieren, KANN funktionieren.
  3. Im Kern geht es jedoch um das Bewusstsein, Dich selbst zu erkennen, Deinen wahren Kern wiederzuentdecken – ein Erinnerungsprozess, denn dieses Wissen hattest Du schon mal – und Deinen Beitrag in die Welt zu geben.
  4. Entscheide selbst, ob Du an der Oberfläche bleiben oder tiefer gehen willst.

Bleib dran

Dies ist Teil 2 der Portaltage-Artikelserie. In Teil 1 geht es darum, was eigentlich Portaltage sind und wie ich selbst dazu gekommen bin, mich damit zu beschäftigen. Im dritten Teil findest Du meine besten Tipps und Strategien für den Aufbau und die Weiterführung Deines Business speziell an Portaltagen.

Ich wünsche Dir viel Freude beim bewussten Tiefseefischen :-) Wie gestaltet Du Dir Portaltage? Hast Du ein bestimmtes Ritual? Erzähle uns gerne in den Kommentaren davon.

 

Übrigens: Von Donnerstag, 05.12.2019 bis Mittwoch, 05.02.2020 haben wir eine Reihe energetisch intensiver Tage. Du willst Dich in dieser Zeit auf eine neue Art und Weise um Dich, Dein Inneres und Dein Business kümmern und mit Deinen Themen und Gefühlen nicht alleine sein? In „The Real You – Zum Jahreswechsel in ein neues ICH“ treffen wir uns in einer privaten Gruppe Gleichgesinnter für Austausch & Support. Ich bin uneingeschränkt die gesamte Zeit für Dich und die anderen da und Du bekommst regelmäßige Impulse und Inspiration durch mich. Sei hier dabei. 

 

(Photo by Jackson David

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme der Datenspeicherung zu.