Beiträge

Heute ist nun schon der 6. Januar 2021 – und irgendwie fühlt es sich für mich gar nicht so an, als hätten wir einen Jahreswechsel gehabt. Aber ich mag die Tradition des Jahresrückblicks sehr. Mein Blog zeigt ja schon, wie ich meine (Business-) Jahre 2017, 2018 und 2019 empfunden habe. Nun also 2020.

Kurz die Fakten:

Das Jahr, in dem mein Business schon 3 Jahre meinen Lebensunterhalt und mehr sichert.

Das Jahr von Corona, Lockdown & interessanten Maßnahmen.

Das Jahr, in dem ich 40 Jahre alt wurde.

Das Jahr, in dem „Knötchen“ schon 3 Jahre rum ist.

Das Jahr, in dem ich wieder in meine Heimatstadt gezogen bin.

Im folgenden Artikel beschreibe ich dir also, wie mein Jahr 2020 war, was Highlights und nicht so schöne Momente waren, welche Erfolge ich hatte, was ich gelernt habe und noch einiges mehr.

Meine Highlights 2020

Umzug in meine Heimatstadt

Mein Jahr startete mit einem absoluten Highlight. Nach fast 20 Jahren Abstinenz schlug ich direkt im Januar meine Zelte wieder in meiner Heimatstadt auf. Grund? Die Liebe :-) Eben mal so nebenbei packte ich Anfang Januar mein kleines Auto voll mit 2 Koffern, Laptop, Stofftier und ein paar wichtigen „Haushalts-Utensilien“ (der Smoothie Mixer darf nicht fehlen) und begann einen neuen Lebensabschnitt. Mitten im ersten Lockdown im April 2020 folgte dann der „richtige“ Umzug. Aber im Herzen war ich bereits im Januar wieder da.

Von einem Tag auf den nächsten durfte ich in einem Haus leben, schaute morgens in den eigenen Garten und konnte – wann immer ich wollte – meine gesamte Family besuchen. Aber vor allem werde ich seit diesem Tag jeden Morgen von meinem Schatz mit einem Lächeln begrüßt und darf durch diese irre Zeit als Team gehen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Das Leben in der eigenen Geburtsstadt brachte dann in diesem Jahr das eine oder andere Lernfeld mit. Viele Dinge „von früher“ prasselten wieder auf mich ein. Nicht alle Menschen, die ich mal gekannt habe, möchte ich heute noch enger in meinem Leben haben. Das richtige Verhältnis zur eigenen Familie darf neu gefunden werden. Aber auch viele alte Bekannte, wo ein Austausch schön ist, zeigten sich wieder.

Ich fühle mich als Millionärin

Um Ostern rum wurde meine innere Stimme sehr laut, die mich noch stärker in Richtung „unendliche Fülle“ schubste. Ich traute mich erst kaum, es laut auszusprechen (so stark waren noch meine Bewertungen!), aber ich fühlte es in diesem Moment so stark in mir: Ich bin Millionärin. 

In erster Linie passierte hier etwas IN mir. Ich fühlte plötzlich noch viel intensiver als zuvor meine innere Größe, meine Stärke und die Wichtigkeit meines Seins. Ich spürte meine Einzigartigkeit und den Wert, den ich täglich in die Welt trage. Und ich bemerkte, wie viel „Millionärin sein“ schon in mir ist (und wo eben auch noch was fehlte).

Mein Leben bekam in diesen Tagen einen sehr entscheidenden Shift. Dankbarkeit, Fülle und innerer Frieden waren keine Floskeln mehr, sondern Teil meines Seins. Die Einhaltung meiner Bedürfnisse wurde noch wichtiger.

Ich richtete nach und nach alles auf Fülle und Fließen aus. Immer wenn ich merkte, dass ich innerlich aneckte, begradigte ich den Fluss. Entweder löste ich etwas innerlich auf oder ich sorgte auch im Außen für entsprechende Veränderungen. Durch die neue innere Ausrichtung kamen neue Menschen in mein Feld. Ich sagte klarer, wofür ich stehe (und wofür nicht), baute meine Programme anders auf, erhöhte die Preise und wirkte auf einem neuen Level.

Tägliches Energy Training löste bisherige Routinen ab und ich wurde immer mehr zur „Energie Millionärin“. Das zeigte sich natürlich auch schnell an meinem Kontostand, der immer mehr nach oben ging. Und bevor du fragst: Nein, laut Kontostand bin ich noch keine Millionärin :-)

Meine Lowlights 2020

Tiefe Klärung

Obwohl ich selbst den Begriff „Lowlight“ nicht mag, benutze ich ihn hier, um dir von einer Phase der tiefen Klärung zu berichten, die sich im Herbst/frühen Winter 2020 ereignete. Nach dem äußerst heißen „Millionaire-Energy-Summer“ (dazu noch mehr unter „Erfolge“) folgte im Herbst mein persönlicher Shutdown. Zum Glück – wie ich heute weiß.

Glücklicherweise war es ja nicht das erste Mal, dass das Leben korrigierend eingriff, und daher ahnte ich schon, was mir blühte, als es mir Anfang Oktober 2020 den Boden unter den Füßen wegriss. Trotz schnellem Eingreifen meinerseits war die Erschöpfung nicht mehr aufzuhalten. Ich fiel tief in mich selbst zurück, stellte alles in Frage und erlaubte mir über Wochen, nur das Allernötigste zu tun und ansonsten einfach nur mit mir zu sein.

Mein Ego führte ein Tänzchen nach dem nächsten auf. Es war wunderbar zu beobachten, wie einfallsreich, tricky und interessant die Spielchen gestaltet wurden ;-) Bis auf sehr wenige Ausnahmen, blieb ich damit sehr für mich. Das war nicht immer einfach.

Ich fühlte mich allein, ungenügend und überhaupt als totale Versagerin. Meine Energy sank – jedoch nicht so sehr, dass ich auf den Nullpunkt zurück fiel. Nach wie vor gewann ich Kunden und meine Arbeit (insbesondere mit Grace Integrity®) unterstütze mich sehr, durch diese tiefen Täler zu gehen und Klärung herbei zu führen.

Ich erlaubte mir, alles zu verlieren – mein Business, mein Team, meine Kunden, meinen Mann, mein Haus … – alles. Ging tief durch alle Ängste. Um dann wie Phoenix aus der Asche wieder aufzutauchen. Im Dezember wurde es wieder besser und heute im Januar spüre ich meinen neuen Reifegrad – und freue mich, die Menschen ab sofort noch besser durch die tiefen, dunklen und aussichtslosen Momente des Lebens und des Business begleiten zu können. Denn diese gibt es eben, solange wir noch Aspekte von Dualität und Ego in uns haben und solche Phasen innerlich abwerten.

Meine Erfolge 2020

Der „Millionaire-Energy-Summer“

Das Millionaire Feeling aus dem Frühjahr zeigte schnell Wirkung. Trotz Corona, Lockdown & Ängsten unter den Selbständigen erhöhte sich mein Umsatz kontinuierlich jeden Monat (bis hin zur Verdoppelung). Die neuen Programme Clarity (Positionierung der neuen Zeit) und Shine (Sichtbarkeit aus der Seele) verkauften sich schnell und mein Jahresprogramm für bewusste Unternehmerinnen (neu: Soulflight Circle) zog viele neue wundervolle Teilnehmerinnen an, die in kurzer Zeit tolle Erfolge generierten.

Das Team verdoppelte sich, um den Kundenansturm zu bewältigen und auf meine Stellenausschreibungen gab es eine tolle Resonanz. Sehr viele wundervolle Menschen wollten gerne mich und meine Vision unterstützen.

„Mal eben nebenbei“ zog der komplette Content, Videos & Worksheets noch nach Digimember um. „The Universe“ wurde das neue Zuhause meiner Inhalte, so dass alle Teilnehmer*innen aus den Programmen schnell darauf zugreifen konnten.

Im Sommer stellte ich meinen ersten Co-Coach ein, die meine Kunden fortan im Soulflight Circle und in Shine im Bereich „(technische) Umsetzung“ unterstützte. Immer klarer wurde es, dass mein Steckenpferd eben das „Millionaire Feeling“ ist (und nicht die kleinen Details von Technik, Tools & Co.).

Im September war ich dann zu Gast auf zwei tollen Online-Kongressen, feierte meinen 40. Geburtstag in der „gemäßigten Corona-Zeit“ und veranstaltete in Hannover mein erstes Kunden-Event mit wundervollen Teilnehmerinnen.

Immer mehr ankommen und genießen

Privat war mein größer „Erfolg“ mein so leichtes und schönes Ankommen in meiner Heimatstadt und in meiner Partnerschaft. Ich genieße mein Leben jeden Tag mehr. Die Themen, wo mich was triggert oder länger beschäftigt, werden immer weniger bzw. kleiner. Stattdessen fühlt sich mittlerweile jeder Tag wie der schönste Tag meines Lebens an.

Obwohl ich auch nach wie vor Themen habe, die meine Aufmerksamkeit wünschen, so merke ich spürbar, dass ich mich nicht mehr daran „festbeiße“. Es ist wie es ist. Gelassenheit und Entspannung sind Teil meines Seins – und das war die allermeiste Zeit NICHT so. Ich genieße es so sehr.

Auch wenn mich noch ab und zu alte Muster kurz anpieken, so wandele ich diese sofort und BIN einfach. Ich fühle mich rundherum wohl in mir und sehe dies auch an den Erfolgen im Außen immer mehr.

Besondere Themen 2020

Mein persönlicher Frequenzwandel

Durch die zunehmende „energy work“ stieg meine eigene Frequenz immer mehr. Dies sorgte z. B. im Laufe des Jahres dafür, dass mein Kundenbestand sich – bis auf einige sehr treue Kunden, die permanent mitwachsen – einmal austauschte. Auch im Team (ich beschäftige unterschiedlich viele Experten und Assistenten in meinem Unternehmen) zeigte sich dieser Wandel. Es gab diverse Änderungen und viel Wechsel. Einige waren nur kurz da, und bei anderen vertiefte sich die Zusammenarbeit.

Ich war immer weniger bereit, auf die Stories anderer Leute einzugehen. Egal, ob Corona, Home Schooling, Geldprobleme, Krebs oder andere Krankheiten – ich fühlte immer mehr, dass ich im Kern nicht hier bin, um dir dein Opfer-Dasein zu bestätigen. Nein, im Gegenteil: Ich bin hier, um dein Wachstum zu beschleunigen und dich permanent daran zu erinnern, dass du ein göttliches Wesen bist, Verantwortung übernehmen darfst und die Liebe als stärkste Energie im Universum unendlich ist.

Manche Kunden oder Teammitglieder wollten dies in diesem Jahr nicht hören und verließen fluchtartig meinen Raum. Die meisten friedlich, einige spannenderweise auch besessen von ihrem Ego. Ich lernte sehr viel in dieser Zeit.

Größtes Learning 2020

Das zeigte sich dann auch in meinem größten Learning: It’s all about energy.

Und deine Energie wird bestimmt von:

  1. Deiner Seelenmission und inneren Wahrheit so viel Ausdruck zu verleihen wie es nur geht
  2. Täglich der tiefen Freude zu folgen, dir alles zu erlauben, zu genießen und zu spielen – alles ist möglich
  3. Sowie alles, was dem an Bewertungen, Anhaftungen und Ego-Blabla im Wege steht, in die Frequenz der Liebe zu wandeln

Da klassische Mindset-Arbeit (z. B. Affirmationen, Glaubenssätze & Co.) aus dem Kopf entsteht, verabschiedete ich mich davon komplett.

Deine Seele führt dich. Je besser du mit deinem wahren Selbst verbunden bist, desto leichter, schöner, erfüllender und erfolgreicher wird dein Leben.

Ausblick auf 2021

Nach diesem sehr intensiven Jahr 2020 habe ich die Zeit im frühen Winter und um den Jahreswechsel genutzt, um ordentlich aufzuräumen und mich und mein Unternehmen neu aufzustellen. Noch ist nicht alles fertig (ist es das jemals?), aber einige Tendenzen zeichnen sich bereits ab.

Mehr denn je fühle ich mich bereit, neben Business Coachings im Bereich von Business der neuen Zeit, dir auch in allen weiteren Themen des erwachten Lebens eine wichtige Unterstützung zu sein. New Energy und die Verkörperung deiner Seele ist die absolute Basis in dieser verrückten und besonderen Zeit. Wenn wir alle erkennen, dass wir Schöpfer unserer Gedanken und Gefühle sind, und genau damit unser Leben sowie das gemeinsame Feld (mit) kreieren, dann ist so viel gewonnen.

In 2021 werde ich mich also noch mehr der Tiefe des Lebens widmen, um diese in pures Licht zu wandeln. Ich selbst bin hier schon sehr weit vorangeschritten und habe dank meiner sehr intensiven Praxis des letzten Jahres nur noch wenige „Baustellen“. Aber ich weiß, dass sich überall die Angst verbreitet und um sich greift. Nicht nur mein Ego ist tricky und will die Seele in ein Gefängnis sperren, sondern das der anderen auch.

Ich bin bereit, mit dir den Weg der Angstfreiheit zu gehen – damit du dich endlich deinem wahren Selbst und der damit verbundenen Mission zuwenden kannst. Ohne Ego-Tam Tam. Stattdessen mit Leib und Seele. Die unendliche Fülle, deine Millionen in dir – das ist das, was wir zusammen herausarbeiten.

Ob du gerade krank oder gesund, selbständig oder angestellt, Single oder liiert, männlich oder weiblich bist, interessiert weniger. Viel entscheidender ist, dein innerer Ruf nach Verantwortung, Ausdruck und Expansion deiner Selbst.

In dem Zuge wird es also bald neue Programme geben, mein Team wird gerade so umgebaut, dass die neuen Wahrheiten abgebildet werden können, und es wird einige neue Projekte geben. Unter anderem hat bereits Goodbye Knötchen, meine Reise durch die Brustkrebs-Zeit, wieder das Licht der Welt erblickt. Du findest alle Infos, wie du mit mir arbeiten kannst, dann bald aktualisiert hier.

Einiges los … Meine Seele will noch weiter expandieren und ich erlaube mir alles zu sein und zu tun, was ich als wahrhaftig in mir spüre.

So, und nun bin ich gespannt, wie dein Jahr 2020 war? Teile mit mir in den Kommentaren dein wichtigstes Learning aus dem letzten Jahr. Ich bin gespannt!

(Photo by Jamie Street)

Gelesen habe ich schon immer viel, denn meine Mama ist seit > 40 Jahren Buchhändlerin und das prägt :-) Als ich begann, mich mit Spiritualität zu beschäftigen, war es für mich also nur naheliegend, darüber zu lesen.

Im Laufe der Jahre habe ich für mich jedoch festgestellt, dass meine spirituelle Entfaltung in mir – und das ohne Zufluss von externem Wissen – geschehen musste. Die eigene spirituelle Erfahrung ist aus meiner Sicht durch nichts zu ersetzen.

Du musst selbst deinen Weg gehen und deine persönlichen Erfahrungen machen. Als Coach oder Heiler ist es sowieso unerlässlich, eigene Worte dafür zu finden.

Bücher können natürlich eine Unterstützung sein. Manche Bücher öffnen einfach Augen und zeigen uns etwas auf, was wir vorher noch nicht gesehen haben. Andere Bücher erklären unserem Verstand Dinge, die unser Herz zwar greifen kann, wogegen sich der Kopf aber noch wehrt. Und wieder andere Bücher spenden Trost oder ermutigen uns, den eigenen, bewussten Pfad des spirituellen Wachstums zu gehen.

In diesem Artikel stelle ich dir meine 5 + 1 Lieblingsbücher aus dem Bereich Spiritualität vor und lasse dich daran teilhaben, in welcher Phase meines Lebens mich welches Buch besonders inspiriert hat und warum.

Es ist Dezember, draußen ist es grau und Weihnachten steht vor der Tür. Die beste Zeit zum Lesen also! Vielleicht möchtest du anderen oder auch einfach dir selbst ein Geschenk machen? Lass dich inspirieren, welche spirituellen Bücher mir auf meinem Weg geholfen haben.

Nr. 1 – „Rückkehr zur Liebe“ von Marianne Williamson

Dieses Buch war eines der ersten Bücher, was ich in diesem Bereich gelesen habe. Bereits in einem meiner ersten Blogartikel vor fast 4 Jahren habe ich darüber geschrieben. Dieses Buch erreichte mich deswegen, weil es als eine Art „kürzerer Zusammenfassung“ des sehr bekannten „Ein Kurs in Wundern“ (was ich weiter unten auch noch vorstelle) gilt. Ich wusste einfach, dass ich es lesen muss, also bestellte ich es.

Bereits nach wenigen Seiten war ich entfesselt. Damals war ich noch ein absoluter Kopfmensch (allerdings schon sehr sensibel und empathisch). Die Worte von Marianne Williamson berührten mich sehr stark.

Obwohl ich damals an der einen oder anderen Stelle fand, dass ein bisschen zu oft das Wort „Gott“ auftauchte (was ich heute nicht mehr finde), so beeindruckte mich doch die Energie, mit der das Buch geschrieben war.

Um es auf den Punkt zu bringen: Dieses Buch erinnert uns daran, dass wir pure Liebe sind. Und dass wir aus der Liebe heraus unser Leben gestalten MÜSSEN, um nicht unglücklich oder krank zu werden.

Aus diesem Buch habe ich das erste Mal gelernt, dass man die Dinge entweder aus Liebe oder Angst tun kann. Und dass die meisten Menschen so dermaßen auf Angst konditioniert sind, dass sie es gar nicht merken und noch denken, dass sei das „normale“ Leben.

Die folgenden Worte sind sehr bekannt und ein Zitat aus dem Buch – ich mag sie in der englischen Variante lieber:

 

Our deepest fear is not that we are inadequate.
Our deepest fear is that we are powerful beyond measure.
It is our light, not our darkness
that most frightens us.
We ask ourselves, who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous?
Actually, who are you not to be?
You are a child of God.
Your playing small does not serve the world.
There’s nothing enlightened about shrinking so that other people
won’t feel insecure around you.
We are all meant to shine, as children do.
We were born to make manifest the glory of God
that is within us.
It’s not just in some of us; it’s in everyone.
And as we let our own light shine,
we unconsciously give other people permission to do the same.
As we’re liberated from our own fear,
our presence automatically liberates others.

(Quelle: Marianne Williamson, Rückkehr zu Liebe)

 

Als ich sie das erste Mal las, war ich wie elektrisiert. Was wäre, wenn das wahr wäre? Was würde das für das Leben und die Welt bedeuten? Und sogleich spürte ich es. Es IST wahr.

Nur sehr kurze Zeit darauf erkrankte ich an Krebs (in diesem Artikel erzähle ich etwas davon). Dass dieses Buch vorher in meine Hände fiel und ich mit diesem Wissen – auch wenn es noch ganz klein wie ein zartes Gänseblümchen war – in die Zeit der Gesundung gehen konnte, war eine Fügung des Lebens.

Wem ich dieses Buch empfehle? Ganz ehrlich – allen, die bereit sind, eine Kehrtwendung in ihrem Leben einzuleiten und sich auf die höchste und wichtigste Energie des Universums – die Liebe – einlassen wollen.

>> Zum Buch bei Amazon

Nr. 2 – „Die 7 Botschaften unserer Seele“ von Ella Kensington

Der Titel sprach mich an, denn ich fühlte nach der Erkrankung zwar meine Seele viel besser als vorher – aber so richtig, richtig wusste ich sie noch nicht zu greifen. Also führte mich die Idee des besseren Verständnisses kurz nach Beginn meiner Vollzeit-Selbständigkeit 2018 zu diesem Buch.

Ella Kensington ist das Pseudonym von Bodo Deletz, einem bekannten deutschsprachigen Bewusstseins-Trainer. Den kannte ich zwar vor der Lektüre auch nicht, aber es klang zumindest etwas „seriöser“ als die Ella :-)

In diesem Buch wird in Romanform die halb-fiktive, halb-wahre Geschichte von zwei Menschen beschrieben, die sich auf die Suche nach ihrer Seele machen. In 7 Weisheiten verpackt in einzelnen Geschichten werden die wesentlichen Botschaften unserer Seele erzählt.

Durch die Romanform kommen die „üblichen Probleme“, die wir Menschen haben, wenn wir uns mit dem Verstand unserer Seele nähern wollen, zum Ausdruck. Denn auf der einen Seite ist es gar nicht so leicht, unsere Seele wirklich kennenzulernen, zu fühlen und nach und nach zu verkörpern. Gleichzeitig ist es ein so wundervolles Erleben, wenn dies eben doch passiert und das Herantasten sich auszahlt.

Was besonders wertvoll für mich war: Ich weiß noch, wie ich alleine auf meinem Sofa in meinem Appartement auf Mallorca saß und plötzlich weinen musste. Ich war nach 2 Monaten Selbständigkeit in die Ferne gereist, um mich selbst besser zu finden. Und mit diesem Buch fand ich die nächsten wichtigen Aspekte. Ich lernte die 7 Naturgesetze kennen und verstand plötzlich, dass wir Menschen nicht nur von unserem Verstand getrieben sind, sondern durch den Ausdruck unserer Seele wahrhaftig Schöpfer sind. Dies hat mich tief beeinflusst.

Wem ich dieses Buch empfehle? Allen, die sich spielerisch und leicht verständlich, den Gesetzmäßigkeiten der eigenen Schöpfungskraft nähern wollen und ihre Seele besser kennenlernen wollen.

>> Zum Buch auf Amazon

Nr. 3 – „Dein Licht steht dir gut“ von Rebecca Campbell

Irgendwann im Laufe der Aufbaujahre meiner Selbständigkeit geriet ich in eine Phase von Selbstzweifel und Minderwertigkeitsgefühlen. Rebecca Campbell war in dieser Zeit diejenige, die mich wieder aufrüttelte. Jeden Morgen las ich ein paar Seiten aus ihrem Buch und verband mich über ihre Worte mit ihrer Energie und damit wieder mehr mit dem Leben und meiner Aufgabe darin.

Ihre Schreibweise ist einfach, kurz und auf den Punkt. Sie vermittelt in ihrem Buch, wie wichtig es ist, dass wir uns unserem Licht zuwenden und dieses in die Welt strahlen lassen. Und dass auf eine so berührende, leichte und freudige Art, dass es mir einfach gut getan hat, es zu lesen.

Es mögen wenige spirituelle Besonderheiten in diesem Buch zu lesen sein – aber dafür ist es so warmherzig und liebevoll, dass ich es dir hier ebenfalls weiterempfehlen will.

Durch das Wirken von Rebecca allgemein (ich war einige Zeit in ihrer Membership) gewann ich Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten – gerade im spirituellen Bereich. Heute weiß ich, dass wir alle leben und atmen – und dass wir damit auch alle spirituell sind (auch wenn wir das vielleicht nicht alle so benennen würden). Als ich das Buch von ihr las, war das aber noch anders. Ich war noch im Umbruch und traute mich nicht überall, von meiner spirituellen Neugierde zu berichten. Es erschien mir noch „anders“ und ich wollte nicht so sehr auffallen.

Rebecca ermutige mich in ihrem Buch Tag für Tag, meinen persönlichen Weg zu gehen. Die wichtigste Botschaft ist, dass jeder von uns sein Licht in die Welt bringen sollte. 

Wem ich dieses Buch empfehle? Allen, die sich liebevoll ermutigen lassen wollen, das Licht in sich zu entdecken und damit die Welt zu einem helleren Ort zu machen. Es ist auch ein idealer Einstieg in ein spirituelles Leben, da es leicht geschrieben ist.

>> Zum Buch auf Amazon

Nr. 4 – „Die Prophezeiungen von Celestine“ von James Redfield

Dieses Buch erzählt – ebenfalls in Romanform – vom Erwachen in ein neues Bewusstsein, welches über 9 Erkenntnisse geschieht (die 10. und 11. Erkenntnis werden in weiterführenden Büchern erzählt). Das Buch passt damit quasi perfekt in die aktuelle Zeit, denn z. B. beschreibt bereits die erste Erkenntnis die kritische Masse, die erreicht werden muss, damit sich ein neues Bewusstsein in der Welt entfalten wird.

Der Roman erreichte mich, als ich bereit war, tiefer zu schauen, als „nur“ zu meiner eigenen Seele. Denn mein eigenes Bewusstsein ist natürlich wichtig. Aber es gibt eben auch das Kollektiv – „die anderen“. Und damit das große WIR.

Auf der spirituellen Entdeckungsreise sind wir manchmal so mit uns beschäftigt, dass wir das große Ganze da draußen vergessen. James Redfield erinnert uns daran, dass die Menschen generell nach Orientierung suchen und sich mit den grundsätzlichen Fragen des Lebens beschäftigen wollen.

Es handelt sich eigentlich um eine Abenteuergeschichte, in die der Bewusstseinswandel in der Welt geschickt verpackt wird. Die Geschichte spielt in Peru. Auf der Suche nach einer geheimnisvollen Handschrift ereignen sich alle möglichen „Zufälle“, die dazu einladen, das Leben aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen und Zusammenhänge zu erkennen, die vorher im Dunkeln lagen. Plötzlich werden neue Wahrheiten erkannt und dadurch zeigen sich die wirklichen Verbindungen im Leben.

Es ist also ideal für Menschen, die lieber Geschichten als Sachbücher lesen. Übrigens gibt es das Buch auch als Film – wer nicht so gerne liest.

Wem ich dieses Buch empfehle? Das Buch ist ein absoluter Klassiker, der hervorragend in die Zeit passt! Ich empfehle es allen, die verstehen wollen, was gerade da draußen passiert, oder die sich wünschen, dass jemand anderes „aufwacht“.

>> Zum Buch auf Amazon

Nr. 5 – „Eine neue Erde“ von Eckhart Tolle

Eine neue Erde Buch von Eckhart Tolle

Dieses Buch ist nicht ganz einfach, aber aus meiner Sicht lohnt es sich sehr, wenn du wirklich verstehen willst, wie sehr wir Menschen mit einem untrainierten Geist dem Ego – Tolle nennt es Schmerzkörper – aufsitzen und dadurch unser Leben von ihm steuern lassen. Auch dieses Buch kam zu mir, als ich bereit dafür war, noch einmal mehr tiefer zu tauchen.

Der Untertitel „Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung“ ist im Deutschen nicht so schön gewählt, beschreibt aber den Kern des Buchs. Wenn dir bewusst wird, dass du einen Schmerzkörper hast, und du beginnst, dich von ihm zu lösen, befreist du dich nach und nach und ziehst so mehr Lebensfreude in dein Leben.

Ganz ehrlich: Das Loslösen vom Ego und seiner lauten Stimme von Druck, Anspannung und Zweifel ist einer der wichtigsten Prozesse im bewussten Leben. Erst dadurch wird der Raum in dir geöffnet, das wirklich Wahre – deine Aufgabe und deine Talente – in der Welt zu verwirklichen. Tolle erzählt dabei in ruhiger und erklärender Art und Weise, wie du deinen Schmerzkörper erkennst und dich immer mehr von ihm löst.

Als wichtigsten Aspekt empfand ich die Detailliertheit der Beschreibungen. Denn je tiefer ich tauchte, desto mehr wollte ich verstehen und mein Ego – was sich so, so oft am Tag zeigt – wirklich identifizieren. Denn wenn ich es identifiziere und lerne, den Gedanken nicht mehr anzuhaften, dann zeigt sich dieses wunderbare Gefühl von Freiheit in mir. Hierbei empfand ich das Buch als sehr, sehr hilfreich und empfehle es immer gerne weiter.

Wem ich dieses Buch empfehle? Dieses Buch ist für alle, die sich ruhig und bewusst dem Thema nähern wollen – ohne das „Bling Bling“ der neueren Spiritualität. Es ist für Menschen, die den Unterschied zwischen Bewusstsein und Spiritualität fühlen und erkunden wollen.

>> Zum Buch auf Amazon

Nr. 5 + 1 – „Ein Kurs in Wundern“

Der Kurs wurde niedergeschrieben von Helen Schucman, die die Inhalte des Kurses von einer Stimme empfing. Die Angabe der Autorin kann beim Kurs fast schon weggelassen werden, denn die Angabe „Kurs“ oder auch „EKIW“ funktioniert bei Kennern ohne Weiteres :-) Frau Schucman hat sich quasi in den Dienst dieser göttlichen Aufgabe gestellt und die Niederschrift dieses dicken Wälzers für die Menschheit übernommen.

Der Kurs ist schon seit 2016/2017 in meinem Leben und es ist kein Buch, das man wie einen Roman von vorne bis hinten durchliest. Deswegen empfehle ich es dir hier als „5+1“ Variante :-) Ich selbst habe den Kurs auch noch nicht komplett durchgearbeitet, sondern habe in den vergangenen Jahren immer mal wieder, wenn es sich danach angefühlt hat, damit gearbeitet. Es ist auf der einen Seite ein schwieriges Buch, genauso wie es ein sehr einfaches Buch ist.

Kernaussage des Buches ist, dass das Leben aus Wundern besteht und dass wir diese „erwarten“ dürfen (denn sie sind „normal“). Erwarten ohne zu erwarten – also nicht aus deinem Ego heraus, sondern weil du den Glauben an die Göttlichkeit, an deine Schöpferkraft und damit an die Machbarkeit von Wunder für allgegenwärtig hältst.

Das Buch ist quasi die  „Long Version“ von Marianne Williamsons „Rückkehr zur Liebe“, welches ich dir oben als erstes empfohlen habe. Du musst es wahrhaftig wollen, damit zu arbeiten. Es ist nichts, was man „mal eben so“ tut. Es braucht deine Bereitschaft, dein Wollen und die Fähigkeit, dein Denken über Bord zu schmeißen.

Wem ich dieses Buch empfehle? Allen, die wollen. Allen, die es fühlen. Allen, die eigentlich keine Bücher brauchen … aber falls doch :-)

>> Zum Buch auf Amazon

 

Was ich dir noch mitgeben mag

Bei all den vorgestellten Links handelt es sich um sog. Affiliate-Links, die dich auf die Plattform von Amazon weiterleiten. Wenn du eines der vorgestellten Bücher erkaufst, erhalte ich eine kleine Provision dafür. Der Preis für dich bleibt gleich. Dies ist bei Affiliate-Empfehlungen generell immer so. Bücher unterliegen zudem der Buchpreisbindung, d. h. sie kosten überall gleich viel (zumindest bei Original-Werken).

Mit der Nutzung meines Partnerlinks unterstützt du mein Wirken und sorgst auch weiterhin dafür, dass ich viele meiner Tipps und Erfahrungen für dich kostenfrei bereitstellen kann. Als Tochter einer Buchhändlerin verstehe ich natürlich auch vollkommen, wenn du deine lokale Buchhandlung vor Ort unterstützen willst. Vielleicht gibt es dann etwas anderes, was du aus dem vorgestellten Shop brauchst und dir kaufen möchtest. Du entscheidest!

Nun bin ich natürlich gespannt, welche Werke es dir angetan haben, welche du vielleicht schon kennst oder welche du dir kaufen möchtest. Lass mich dies gerne unten in den Kommentaren wissen!

Von Herzen wünsche ich dir und den Menschen, die du beschenkst, ein tiefes und wundervolles Lese-Vergnügen und natürlich wichtige Erkenntnisse!

Warum ist New Business im Moment deine allerallergrößte Chance? Darüber möchte ich mit dir in diesem Blogartikel sprechen und dir 5 Punkte mitgeben, die dafür aus meiner Sicht sehr wichtig sind.

Wir wollen #newbusiness nicht nur als Marketingslogan sehen. Wir wollen es verkörpern. Denn Business der neuen Zeit ist eine Verkörperung deines wahren Selbst, es ist eine Verkörperung dessen, was du imstande bist, in dieser Welt herauszubringen.

Eigentlich ist New Business genau das, was alle Menschen wollen. Denn im Grunde gibt es da draußen wohl niemanden, der sagt:

  • Ich möchte kein Geld verdienen.
  • Ich möchte meinen Tag nicht selbstbestimmt verbringen.
  • Ich möchte nicht immer nur mit tollen Kunden zusammenarbeiten.
  • Ich möchte nicht immer frei machen, wenn mir danach ist.
  • Ich möchte nicht in Freude arbeiten.

Nein, das sind alles Dinge, wo vermutlich die meisten (angehenden) Selbständigen sagen: Doch, genau das will ich!

Ich spreche jeden Tag mit Menschen und sie alle möchten in Leichtigkeit arbeiten, ihrer Berufung und ihrem inneren Ruf nachgehen, schönes Geld verdienen, interessante Projekte durchführen, tolle Kunden, Kooperationspartner und Teammitglieder haben und, und, und.

Was ist daran nun „New“?

Das sind die Dinge, die wir wollen. Und doch scheitern wir so oft auf dem Weg dahin. Und zwar an unserem Kopf. Denn dein Kopf ist deine natürliche Grenze, wenn es darum geht, diese Dinge wahrhaftig für dich umzusetzen. Deswegen sind schon seit vielen Jahren Mindset- und andere Erfolgstrainings in aller Munde und die Menschen versprechen sich davon, endlich diese Punkte für sich zu erreichen.

Hierbei passiert jedoch Folgendes: Wir kommen aus einer Welt, in der wir sehr verkopft an viele Dinge rangehen. Also suchen wir auch im Kopf nach einer Lösung, nach einer Verbesserung der Situation. Denn die meisten von uns (mich – in einer früheren Version von mir selbst – eingeschlossen) sind eben auch in ihrem Business sehr verkopft und rutschen schnell in Themen rein wie „Wie muss ich das jetzt machen? Und ich muss doch jetzt hier mein Marketing so und so aufbauen, und ich muss dies und jenes aufsetzen!“

Das passiert auch bei intuitiven Typen und Menschen, die spirituell sind. Denn gerade im Business, wo es um „nackte Zahlen“ geht, sind die Stereotype und alten Konditionierungen eben besonders hartnäckig. Das Kopfkino holt uns so fix ein – und das auch in Bereichen, bei denen wir nicht mal wussten, dass der Kopf sich da überhaupt einschalten kann.

Wenn wir nun aber im Mind nach einer Veränderung suchen, bleiben wir in der Beschränkung des Verstandes unterwegs. Der Verstand ist quasi der Kumpel deines Egos, dem Teil in dir, welcher dich ständig von deiner wahren, inneren Größe abhalten möchte. Dein Ego verursacht Trennung und es verursacht Schmerz, weil es dich kleiner hält als du sein müsstest. Und dies kann auch sein, wenn du aufgrund der äußeren Gegebenheiten dich gar nicht „klein“ fühlst. Denn wie oft sind eben auch weltliche Besitztümer und materieller Wohlstand auf Ego aufgebaut.

Die radikale Orientierung an deinem wahren Selbst – auch und gerade da, wo es noch nicht zu gängigen Konventionen passt, bezeichne ich dabei als „new“. Denn dies geht weit darüber hinaus, sein Mindset zu stretchen, um Erfolg zu haben. Denn mit der Ausrichtung auf „New Business“ stellst du dich selbst in deiner Vollkommenheit, in all deinen Facetten in den Mittelpunkt und entdeckst eine neue Lebendigkeit und Erfüllung in deinem Geschäft.

Was der aktuelle Wandel damit zu tun hat

Im Moment leben wir außerdem in Zeiten des intensiven Wandels, die dafür sorgen, dass du jetzt eine sehr einmalige Chance hast. Im Außen verändert sich ganz viel, es kracht einiges zusammen. Und immer wenn viel kracht, triggert das unser Ego massiv und wir sind bemüht, in uns eine größere Stabilität zu erreichen – um uns vor dem zusammenbrechenden Außen zu schützen. Nur kann dich das Ego nie wirklich stabil machen, weil es mit einem Instrument namens „Kontrolle“ arbeitet. Die Kontrolle in allen Varianten, wie z. B. Planung, Struktur, Verträge, Verpflichtungen etc. soll uns helfen, uns im Geschäft sicherer zu fühlen. Tatsächlich aber gibt es die Sicherheit, die wir uns wünschen, niemals im Außen – sondern immer nur in uns.

Wenn Dinge in unserem Business zusammen brechen (wie z. B. Einnahmen, Kundenaufträge, Team, Kündigungen oder eben auch einfach die Lust an der Sache selbst) dürfen und sollten wir uns also auch im Business unbedingt fragen, ob wir wirklich noch an alten Dingen festhalten wollen oder lieber die Chance des  Chaos nutzen und uns neu aufstellen wollen. Denn das ist deine Chance, die Trümmern im Innern zusammenzusuchen und daraus einen neuen, viel schöneren Turm zu bauen!

Deswegen ist das alles auch überhaupt kein Grund, irgendwie zu maulen oder aufzugeben oder sich zu beschweren oder zu meckern („Ich hab ja kein Geld, aber mein letzter Launch, ich bin ja so kaputt…“). Versuche diese Momente in Liebe anzunehmen und sie als die Möglichkeit zu sehen, dein Business so aufzubauen und zu führen, dass es nicht nur deinem Kopf mit all seinen Annahmen, Bewertungen und eingeschränktem Denk-Radius entspricht, sondern dir in Ganzem!

Das ist gerade eine wundervolle Gelegenheit, um noch mehr bei dir anzukommen und noch mehr aus dir heraus zu fühlen und zu spüren: Wer bist du in Wahrheit? Wie möchtest du dein Business in Wahrheit führen? Und wie sieht in Wahrheit dein Dienen und Wirken in der Welt aus?

Hier sind 5 wichtige Punkte für dich, die dein New Business ausmachen.

1. Erkenne, dass du in Wahrheit Seele bist

Seele bedeutet, du bist ein unendliches Wesen. Jegliche Begrenzung in Zielen, in Zahlen, in Planungen usw. sind eine Begrenzung deines wahren Stroms in dir.

In dem Moment, wo du (immer mehr) erkennst, dass du Seele bist, hast du bestimmte irdische Probleme nicht mehr. Ganz einfache Geschichte. Das heißt nicht, dass du nicht wunderbar auf dieser Erde leben kannst – das kannst du, und du kannst auch mit Menschen zusammen sein und dich über irdische Themen austauschen. Aber du hast diese Anhaftung nicht mehr so stark, denn deine Verbundenheit mit einer anderen Dimension ist stärker.

Diesen Seelenausdruck wieder zurückzuholen ist der erste wichtige Punkt, der dein New Business kennzeichnet. Es kann sich viel mehr in die Weite verlagern, wenn du wahrhaftig erkennst, dass du Seele bist!

2. Alles, was du tust, ist eine Kreation

Wenn du ein unendliches Wesen bist und deine natürliche Schöpferkraft, deine Kraft des Erschaffens, aufnimmst und in deinem Business zum Ausdruck bringst, geht natürlich nichts daran vorbei, dass du nicht Marketing machst oder Angebote entwickelst – sondern dass du kreierst.

Jeder Tag, jedes Produkt und jedes Video ist eine Kreation. Immer, wenn du Dinge veränderst, wenn du in deinem Business aufräumst oder auch wenn du Angebote machst, dann ist das eine Kreation. Du agierst ja aus deiner Seelenpower heraus.

Dadurch wird alles viel leichter. Du hast nicht mehr so stark alles im Kopf, sondern merkst, dass du wirklich aus deinem wahren Selbst heraus Produkte kreierst.

Das Schöne ist: Die Menschen haben dann auch Bock darauf! Weil sie spüren, dass sie nicht zu dir kommen müssen, damit sie deine Miete bezahlen. Sondern weil sie Lust haben, in dieser Energie bei dir zu sein.

Das macht alles sehr viel einfacher :)

 

3. Dein Funnel of Love

In einem New Business denkst du nicht mehr so stark in Marketing-Funnels und anderen komplizierten Dingen. Dein neuer Funnel ist ein Funnel of Love.

Das heißt, dass du in Liebe die einzelnen Bestandteile in deinem Business zusammen setzt und diese sich in Liebe quasi aufeinander setzen, so dass am Ende immer für dich und die Menschen eine harmonisches Miteinander draus wird. In dieser Frequenz der Liebe, für die wir eben auch bestimmte Dinge abschmeißen bzw. integrieren dürfen, wirst du auch aus deinen Marketingaktivitäten heraus viel leichter Menschen gewinnen können.

Dieser Funnel of Love hat auch sehr viel Einfluss auf deine Sales. Denn du musst keine anstrengenden Launches mehr fahren, sondern kannst aus deiner persönlichen Form des Leichten heraus deine Kunden (die eben auch eher Soulmates sind) anziehen.

4. Du bist jeden Tag in deiner natürlichen Energie

Wenn du anerkennst, dass du Seele bist und dass du sowieso dabei bist, deine Bestimmung zu leben (auch wenn dein Kopf meint, du hast sie noch nicht gefunden und du musst noch suchen und suchen – ein wunderbarer Ablenk-Mechanismus des Egos), dann darfst du auch anerkennen, dass du jeden Tag selbst in der Verantwortung für deine Energie bist.

Du bist in der Verantwortung, deine bestmögliche Kreation von Leben und Business in die Welt zu bringen. Und das geht nur, wenn du DICH wahrhaftig lebst. Und nicht das Leben/Business eines anderen. Auch dein Coach weiß nicht, was für DICH perfekt ist. Das weißt nur du. Aber dein Coach, zum Beispiel ich, kann dir dabei helfen, diese Verbindung zwischen deiner inneren Weisheit und deinen Aktivitäten wieder herzustellen, wenn sie verloren gegangen ist (was für uns alle in der früheren Welt normal war, denn wir alle sind in der Trennung des Egos groß geworden).

Das bedeutet auch, dass High Energy dein natürlicher Zustand ist. Damit muss nicht jeden Tag Halli Galli und volle Power sein. Aber auch in Momenten des Rückzugs, wenn du vielleicht mal kurz schlecht drauf bist, entwickelst du in dir die Fähigkeit, Energie zu wandeln. Durch diese Wandlung verharrst du nicht mehr so lange in diesen Zuständen von innerlicher Zerrissenheit und Selbstzweifeln.

Dann sind auch nicht mehr die Kunden böse oder dein Team oder wer auch immer. High Energy ist der Zustand, in dem du in dir Verantwortung für diese Energie übernimmst. Aus dieser Verantwortung heraus bist du jeden Tag in der für dich höchstmöglichen Kreation und Manifestation.

5. Der Fluss darf fließen

Aus alldem folgt als fünften Punkt die Fülle, das Geld, der Fluss an Menschen. Das Wichtige ist: Wenn der Fluss wirklich ein Fluss ist, dann fließt der nicht zwingend da, wo dein Kopf mit dem Lineal das Flussbett hinzeichnen wollte.

Wir kennen das aus der Natur: Manchmal fließt der Fluss über die Uferböschung. Wir sagen „Mh, so war das aber nicht geplant – mein Lineal sagt, der Fluss soll hier lang fließen“. Aber was wäre, wenn der Fluss an der anderen Stelle viel besser aufgehoben ist?

Vertraue dem natürlichen Fluss des Lebens. Denn das Flussfließen bringt dir das Geld, auch und gerade in diesen Zeiten. Doch das geht nur, wenn du deine innere Wahrheit wieder aktivierst und lernst, Impulse des Lebens zu empfangen und im Business radikal umzusetzen (auch wenn alle anderen es gefühlt anders machen als du).

Da dürfen wir ganz fein hinschauen: Was sind unsere Produkte, wo stellen wir uns gerade dem Fluss in den Weg? Wo hast du aus dem Fluss heraus neue Optionen, die du gerade gar nicht siehst, weil du im Quak Quak-Modus unterwegs bist, dir selber Bullshit einredest und diesen Stories auch noch glaubst, anstatt dich wirklich deinem natürlichen Fluss hinzugeben?

Das Leben möchte dir Geld geben, es möchte dir Kunden und Optionen schenken. Aber du darfst erstmal aus deinem Inneren heraus diesen ganzen Kram, der da noch dazwischen hängt, in die Erde fallen lassen. Du darfst in den „Felsmodus“ in dir wandern, in dem du unabhängig vom Außen sicher da stehst.

Wie sieht dein New Business aus?

Das sind 5 wichtige Punkte, die dein New Business ausmachen – vielleicht sagst du jetzt gerade: „Ja Sandra, das weiß ich, das mach ich auch alles schon!“ Das sind mir immer die liebsten :) Guck doch mal, wo du noch nicht hingeschaut hast. Denn wenn du noch nicht leicht und in Liebe den größten Teil deines Tages verbringst, noch nicht in deiner persönlichen Form von Fülle lebst und sich noch ständig Angst, Kontrolle und Begrenzung bei dir zeigen, dann darf sich hier noch mehr in deinem Geschäft entwickeln.

Seien wir doch mal ganz ehrlich: Vom Blogartikel lesen und Videos gucken hat noch niemand diese 5 Punkte erreicht. Es ist eine tägliche Wahl, eine bewusste Entscheidung und ein Training – und das immer und immer wieder.

Deswegen darfst du manchmal einfach den Schritt gehen, von einem kostenlosen Angebot z. B. in ein Training und von da vielleicht auch noch zu einem nächsten Angebot. In der Reihenfolge, wie es für dich passt.

Wenn du immer wieder den gleichen Blockaden aufsitzt – und in dieser aktuellen Zeit drehen Leute immer weiter Ehrenrunden in ihren Themen, wenn sie nicht hingeguckt haben – dann kannst du sie nur lösen, wenn du JETZT in die Verantwortung gehst.

(Photo by Darius Bashar)

Wie geht es dir? Wie fühlst du dich gerade?

Das sind ja so Fragen, die wir gerne stellen. Oft ist das dann ein bisschen Smalltalk-mäßig und manchmal interessiert sich auch derjenige, der fragt, eigentlich gar nicht wirklich für uns. Vielleicht kennst du das auch, dieses Gefühl von “Eigentlich will der andere, der mich da gerade fragt, das doch gar nicht so richtig wissen.”

Manchmal wollen wir uns auch selbst gerade gar nicht mit unserem ganzen Seinszustand, den wir gerade empfinden, zeigen, besonders wenn es uns gerade gar nicht gut geht.

Vielleicht hast du auch schon gelernt, dass es manchmal gar nicht so stark um gut oder schlecht geht. Stattdessen empfinden wir aber Dinge und spüren Energien, die durch uns durchströmen, bei denen wir gerade noch nicht ganz genau wissen, warum und wieso und unser Verstand rebelliert dann gerne. Aber es ist eben gerade so und wir trauen uns dann einfach nicht, diese Dinge auszusprechen.

Unsere typische Antwort darauf ist oft: “Alles gut, und bei dir?” Manchmal versuchen wir doch, ein Gespräch zu beginnen, und brechen es dann aber auch wieder ab, weil wir irgendwann spüren, dass wir gar nicht wirklich verstanden werden.

Fragen sind wichtig für unsere Selbstführung, d. h. sie erschaffen in dir einen Raum für Antworten. Deshalb darfst du dich immer wieder fragen:  “Wie geht es mir eigentlich gerade?”

Ich finde es sehr wichtig, dass wir uns – am besten jeden Tag – bewusste Fragen stellen. Dass wir uns einen Moment suchen, in dem wir wirklich in uns hineinhorchen. Fragen helfen hier, eine Weite in dir herzustellen, sie helfen dabei, Antworten aus deinem Inneren zu bekommen. Es ist also gar nicht so wichtig, dass du immer versuchst, dich zu irgendwelchen tollen Dingen zu pushen, durch irgendwelche motivierenden Sprüche oder Aussagen – das ist eher fatal, weil wir sowas gar nicht glauben können.

Viel wichtiger ist es, den Moment der Ruhe in uns zu etablieren, und uns bewusst selbst zu führen.

Gestalte deine Fragen so offen wie möglich

Ich habe in meiner Facebook-Gruppe gefragt: Was glaubst du, was ist die wichtigste Frage, die du dir stellen kannst?

Es kamen ganz viele tolle Antworten und es gibt hier natürlich überhaupt kein richtig oder falsch. Viele haben geschrieben: “Bin ich gerade glücklich oder nicht?” Das ist natürlich eine ganz schöne Frage, denn damit legen wir unser Augenmerk schon auf das Glück als Lebensgefühl – eine wunderschöne Ausrichtung.

Und doch: Was machen wir denn, wenn die Antwort auf diese Frage “Nein” ist? Wenn du antwortest, dass du gerade nicht glücklich bist – ja, und dann? Sind wir dann einfach traurig – oder brauchen wir vielleicht die nächste Frage?

Deswegen finde ich es schön, diese Fragen offener zu gestalten und sich zu fragen:

Was macht mich jetzt gerade glücklich? Wofür bin ich gerade dankbar? Was würde mir jetzt Freude machen?

Mir macht es z. B. total viel Freude, unserem Rasenroboter zuzugucken. Wenn ich bei gefühlt 35 Grad im Garten sitze, es noch nicht mal aus meinem Schlafoutfit rausgeschafft habe, aber ich total da bin, total im Moment. Ich bin da, trinke meinen grünen Kaffee und genau das macht mir Freude.

Diese Momente machen dein Leben aus – und genauso auch dein Geschäft. Ich lebe einfach. Und egal, wo du gerade stehst und was dein Außen gerade bestimmt: Du lebst JETZT! Ich lebe, ich bin lebendig. Ich erlaube mir Freude, Fülle, Spontanität, Impulse, schöne Dinge. Und das gilt auch für dich!

Ich hatte letztens zum Beispiel das Gefühl, dass ich jetzt keine Termine machen möchte. Ich musste raus, es war wichtig, die Energie durch mich durchströmen zu lassen. Es waren so viele Gefühle, vielleicht auch noch Auswirkungen der letzten Portaltage, es war eben sehr viel in Aufruhr. Und dann hab ich meine Termine verschoben und mich in den Garten gelegt, weil ich der Frage gefolgt bin: “Was macht mir gerade Freude?”

Das waren dann eben nicht die Termine.

 

Was macht dir Freude?

Also, wie geht es dir heute? Fragst du dich das regelmäßig? Lebst du dein Leben exakt danach, dass es dir richtig, richtig gut geht? Und zwar nicht dir, deinen Ego-Impulsen, diesem Drang und diesem Wunsch, dieser Fake-Sehnsucht nach höher, schneller, weiter.

Sondern diesem dir, diesem wahren SEIN in dir. Diesem Anteil in dir, größer oder kleiner, der sich nach Wahrhaftigkeit sehnt, nach Ruhe, nach Größe, nach Ausdruck. Wie geht es diesem Anteil gerade? Was macht dir wirkliche Freude?

Es ist so essenziell zu erkennen, wo wir uns gerade vielleicht auf Umwege begeben haben, wo wir eben nicht diesem wahren Kern in uns, unserem höheren Selbst gefolgt sind.

Du darfst dich daran orientieren, dir wirklich selbst zuzuhören, dir diese Fragen zu stellen und dein Leben exakt danach auszurichten.  Damit kreierst du bewusst, du manifestierst und du richtest dich darauf aus, was deine höchste Absicht – und damit die für alle Menschen – ist.

Was ist das höchste Wohl für dich, für die Gesamtsituation und wo darfst du dich dem noch mehr zuwenden?

Mit diesen Fragen verabschiede ich mich. Nimm dir kurz die Zeit für eine kurze Innenschau. Immer wieder. Vielleicht hat sich schon etwas in dir gezeigt? Dann komm gerne in unsere Gruppe rüber und teile deine Gedanken dazu. Lass uns gerne in den Austausch gehen.

Und wenn du gerne mehr solcher Impulse wie in diesem Blogartikel per Sprachnachricht von mir bekommen möchtest, dann komm gerne in meine Telegram-Gruppe! Ich freue mich auf dich.

Paralleluniversum? Hä? Falls du dich jetzt gerade gefragt hast, was ich jetzt von dir will, was das überhaupt sein soll und was ich damit genau meine – keine Sorge: Das werde ich dir natürlich jetzt verraten.

Vorher mag ich aber erstmal ein paar Eindrücke mit dir teilen, die ich ganz, ganz häufig bei meinen Klient*innen sehe. Und zwar passiert das hauptsächlich in der Phase, in der wir schon gestartet sind im Business – aber noch nicht so richtig erfolgreich sind.

Also, es gibt vielleicht erste Kunden, es gibt vielleicht auch noch andere erste Erfolge, aber dein Geschäft hat sich noch nicht wirklich etabliert.

Du hast noch keine regelmäßigen Umsätze und keine regelmäßigen Kundenkontakte.

Und was passiert da ganz häufig: Wir schauen nach rechts und links. Wir sind den lieben langen Tag unterwegs: In den sozialen Medien, in Suchmaschinen… Wir könnten uns ewig damit beschäftigen, was andere Menschen machen.

So passiert es dann eben auch, dass wir uns vertüddeln. Auf dem Profil von jemand anderem, im Blog von jemand anderem, in Newsletter-Sequenzen und und und… Wir sind mit der Aufmerksamkeit überall. Nur nicht bei uns selbst.

Vergleich ist tödlich

Das Ding ist jetzt aber: Wenn du darauf schaust, was alle anderen tun, gerätst du ganz schnell in eine Schleife von Abschätzung, Vergleich, von “Was machen die anderen? Wie bewerten die uns? Wie bewerten wir sie selbst?” und so weiter.

Und was passiert dann, vor allem mit deiner Energie? Die geht in den Keller.

Es ist einfach so so so blöd, dein Business aus einer niedrigen, nicht so schönen Energie heraus zu führen! Denn es ist viel einfacher und viel schöner, wenn es dir gut geht, wenn du gut unterwegs bist, wenn du ganz kraftvoll mit dir und deiner Aufgabe verbunden bist.

Dann kannst du aus dieser schönen Energie heraus deine Leute ansprechen, deine Community auf- und ausbauen und Menschen mit dem helfen, was du gut kannst.

Es kann übrigens bei weitem nicht nur in den Aufbau-Monaten passieren, dass wir in diese Schleife geraten (da aber schneller mal, weil wir noch nicht gelernt haben, damit umzugehen). Das kann auch als erfahrene Businessfrau (oder natürlich auch, wenn du männlich bist) immer wieder passieren, dass wir mal einen schlechten Moment haben, wir einfach kaputt und müde sind und uns plötzlich beim Scrollen durch die sozialen Medien erwischen, wie wir irgendwas kommentieren, irgendwas sehen, irgendwas lesen und noch mehr und so weiter …

Schwupps, sind wir wieder irgendwo anders mit unserer Energie, aber eben nicht mehr bei uns – dafür aber vielfach bei Menschen, die noch weniger bewusst unterwegs sind als wir selbst. Oft reißen uns „die anderen“ wieder in Aspekte von uns, die wir längst geglaubt haben, abgelegt zu haben. Natürlich setzt du dich als bewusste*r Unternehmer*in damit auseinander, dass du deine Aufmerksamkeit bei dir hältst. Außer wenn du das gerade vergessen hast … #dumdidum

Du darfst dir jetzt bewusst machen, dass dein Fokus in der Hauptsache bei dir selbst, deinem Wachstum, deinem Geschäft und deinem Wirken liegen darf. Das bedeutet, dass du überall immer und immer wieder Menschen kennenlernen wirst, die einfach noch schlafend unterwegs sind. Die bestimmte Dinge, bestimmte Entwicklungen in der Menschheit und in der Gesellschaft nicht sehen wollen und/oder können.

Wenn du auf diese Menschen triffst, kann es gut sein, dass du dich in Diskussionen vertüddelst. Besonders in den aktuellen Zeiten, in denen wir durch äußere Entwicklungen auch so stark gefordert sind, bei uns zu bleiben (wo sich aber gleichzeitig auch so stark unsere eigenen Schattenthemen zeigen), passiert das natürlich nochmal mehr.

Wir bleiben schnell irgendwo hängen, aber eben nicht da, wo du IN WAHRHEIT bist, wo du wirklich sein darfst und wo du auch deinen Platz einnehmen solltest.

 

Das bedeutet es, dein Business als Paralleluniversum zu führen

Ohne das jetzt großartig gegoogelt zu haben und dir hier eine total wissenschaftliche Antwort liefern zu können: Ein Paralleluniversum bedeutet für mich, dass du dein Business möglichst autark und aus dir heraus führst – ohne ständig nach rechts oder links zu schauen, wie die anderen, der Markt es macht. Du weißt genau, wer du bist und wofür du stehst. Du gestaltest dir dein Wirken (auch in so Bereichen wie Social Media usw.) so, dass es dir und deiner Energie dienlich ist!

Das heißt: Wenn du merkst, dass du immer wieder links und rechts kleben bleibst, du an Energie und Fortschritt verlierst, an Liebe für dein Tun – dann darfst du das nicht mehr machen. Ganz einfach.

Wir hängen uns dann so schnell irgendwo auf, wir werden so schnell bewertet und bekommen vielleicht auch negatives Feedback, insbesondere für unsere bewusstere Sichtweise. Das bedeutet natürlich nicht, dass du besser bist als jemand anders, sondern einfach dass du anders, bewusster, vielleicht auch klarer oder tiefer auf die Dinge schaust. In manchen Fällen bedeutet es auch, dass du anderen Menschen tatsächlich die Augen öffnen könntest, wenn sie es denn zulassen. Aber wenn es jemand noch nicht zulässt und dich dann z.B. angreift, dann verlierst du an dieser Stelle.

Das ist natürlich ein Learning, wir können da immer etwas rausziehen, keine Frage – und dennoch: Du darfst dir immer wieder die Frage stellen, wie du dir deinen Arbeitsalltag gestalten darfst, damit dein Geschäft wie dein persönliches Paralleluniversum ist. Du bist die Energy in deinem Business!

Denn tatsächlich ist es doch so: Wenn es dir gut geht, du im Flow und voll bei dir bist, wenn du dein Business so führst, wie du es für richtig hältst – egal, was irgendwer anders dazu sagt – wenn du Menschen helfen kannst mit dem, was du tust, dann ist doch dein Leben richtig toll.

Es ist egal, was rechts und links passiert. Es können sich im Außen bei anderen die schlimmsten Dinge zeigen:

Dein eigenes Leben manifestiert sich in der Energie, in der du bist.

Und wenn du zu viel in anderen „Universen“ unterwegs bist, dann passiert es halt häufig, dass du dich schlecht fühlst und dir Gedanken machst; dass du an dir zweifelst usw. und das wollen wir nicht.

Wir wollen für dich dieses Paralleluniversum, wir wollen ein Leben und ein Business, in dem du dir bewusst bist, wie deine Gestaltungskraft ist und dass du dir dein Leben und dein Business wirklich zu 100% so kreierst, wie du es dir wünscht! Und dafür ist es so wichtig, dass du bei dir bist und bleibst.

So kreierst du dir dein Paralleluniversum

Dein „Ziel“ darf also sein, dass du auf dich ausgerichtet bist, auf deine Fähigkeiten, auf das, was du erreichen möchtest. Auf deine Vision, deine Ziele, deine Pläne. Aus dem JETZT heraus! (Nicht aus irgendwas Abstraktem in der möglichen Zukunft heraus)

Deine Entscheidung darf sein, dich immer wieder stark und regelmäßig mit deinem Sein zu verbinden und mit diesem Zustand, in dem du fühlst, dass du Menschen helfen kannst. Du darfst lernen, dass du dich immer wieder damit verbinden kannst – auch wenn du mal kurz zur Seite weggeknallt bist.

Deine Wahl darf auch sein, einfach auch mal Scheuklappen aufzusetzen! Du musst nicht von jedem aus deinem Netzwerk wissen, was er oder sie tut. Du musst nicht jeden Kommentar beantworten, du brauchst nicht ständig gucken, was andere tun. Das ist überhaupt nicht wichtig.

Nimm dir wirklich die Zeit und lerne, auf dein inneres Fundament zu hören. Lerne, wie du dich gut mit dir und deiner Wahrheit verbindest und gestalte auch genau aus diesem Fundament heraus dein Business. Wie gesagt: Scheuklappen sind manchmal wirklich hilfreich!

Außerdem darfst du lernen, auch mal durchzuziehen und mal ganz klar zu sagen: Das ist mein Weg, den geh ich jetzt! Was rechts und links ist, lass ich für den Moment einfach liegen.

Das heißt: Es ist absolut ratsam, immer und immer wieder zu dieser Idee zurückzukommen, dass du dein Business wie ein Paralleluniversum führen darfst! Und dann darf man sich auch mal wundern, was andere Menschen für Themen in ihrem Leben haben, wenn du gerade eigentlich ein gutes Leben hast.

Auch wenn Umstände im Außen vielleicht in der Masse auch schwierig wirken können: Das bedeutet oft einfach nur, dass du deine innere Arbeit gemacht hast, dass es dir gut geht und du entsprechend auch die äußeren Erfolge bekommst – weil du diese Arbeit in dir gemacht hast.

Also: Wie sieht dein Paralleluniversum aus?

Ich hoffe, ich konnte dich mit diesem Artikel inspirieren. Lass mir gerne dein Feedback, deine Learnings und deine Gedanken da. Ich freue mich, von dir zu hören.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als Portaltage eine ziemliche Hürde für mich waren. Diese Tage besonderer Energie-Einströmung konnten alles bedeuten: Totale Hochs genauso wie absolute Tiefpunkte. Up’s and Down’s par excellence. Was wann dran war? Gefühlt unberechenbar.

Heute weiß ich, dass genau dies gezeigt hat, wie tief ich Teil der Dualität gewesen bin (und zum Teil immer noch bin). Und ich weiß, was für eine riesige Chance Portaltage gerade in der aktuellen Zeit des Übergangs sind, sich selbst und seiner Seele näher zu kommen. Denn an Portaltagen ist der Schleier zur geistigen Welt so dünn, dass wir viel leichter einen Zugang zu unseren Lichtwesen, unserer Seele bekommen.

Wenn wir uns dem entgegen stellen, weil unser Ego uns einreden will, dass dies „nicht nötig“ ist – dann kann es natürlich an solchen Tagen auch mal zu ordentlich innerem Struggle und Trouble kommen. (Hier beschreibe ich genau, was Portaltage sind und wie du damit umgehen kannst.)

Chance für deine Seele

Tatsächlich sind Tage besonderer Energiequalität – und dazu zählen nicht nur Portaltage, sondern auch Voll- oder Neumond und astrologisch bedeutsame Tage der Wendung – immer etwas, was auf dein System und deinen Körper einwirkt. Die Frage ist eben:

Widmest du dich dir selbst und genießt es, die Energie-Welle zu reiten? Oder versperrst du dich und bleibst weiterhin im Funktionier-Modus?

Und natürlich wollen wir hier auch keine self-fulfilling prophecy kreieren – im Sinne: Ich weiß, es ist Portaltag, also passiert auch was (Schlimmes). Sondern es geht um das Bewusstsein, dass deine Seele sich ihren Weg suchen möchte. Und der Rahmen dafür an manchen Tagen unter energetischen Gesichtspunkten stärker als an anderen gegeben ist.

Deswegen stelle ich dir hier in Liebe die nächsten Portaltage-Termine zur Verfügung. Manche tragen sich diese in den Kalender ein und freuen sich. Andere lassen sich überraschen und checken im Nachhinein gerne bei besonders intensiven Prozessen, ob vielleicht ein besonderer Tag gewesen ist. It’s up to you!

Die nächsten Termine für die Portaltage 2020 und 2021

August 2020: 22. bis einschließlich 31., 10 Portaltage am Stück
September 2020: 10. 13. 18. 21. 29.
Oktober 2020: 04. 07. 12. 18. 25. 26.
November 2020: 02. 06. 23. 25.
Dezember 2020: 14. 15.
Januar 2021: 03. 05. 22. 26.
Februar 2021: 02. 03. 10. 16. 21. 24.
März 2021: 01. 09. 12. 17. 20. 30. 31.
April 2021: 01. bis einschließlich 08. also 10 Portaltage hintereinander (30.03. bis 08.04.)
Mai 2021: 09. bis 18., wieder 10 Portaltage am Stück zusätzlich am 28. und 31.
Juni 2021 : 05. 08. 16. 21. 24. 29.
Juli 2021: 05. 12. 13. 20. 24.

 

Quelle: Alexandra Heck

 

Portaltage sind übrigens auch Manifestier-Tage

Portaltage sind tatsächlich auch Tage, an denen das Manifestieren ganz besonders leicht gelingt. Die besondere Energie ermöglicht uns eben den Empfang unserer wahren Impulse. Denn Manifestieren bedeutet in der neuen Energie, dass du nur noch aus der Einheit der femininen und maskulinen Energie in Verbindung mit deiner Seele erschaffst.

Es geht eben nicht mehr darum, dass du dir nur die „Sahnestückchen“ (mehr Geld, tolles Auto etc.) aussuchst und diese visualisierst, dazu affirmierst und so weiter. Das sind Techniken der alten Energie aus der Welt der Dualität. Sie bedeuten Trennung, denn in Wahrheit ist die höchste Kraft des Universums die Liebe und diese wirkt genau dann, wenn sich die göttlichen Energien in dir vereinen.

Wenn wir aus der Einheit, aus der Liebe und Verbindung erschaffen, erschaffen wir immer zu unserem höchsten Wohle. Aus der Dualität heraus wirkt immer die Gegenkraft dessen, was wir in uns abwerten, nicht sein/haben wollen mit – und diese manifestieren wir automatisch mit.

 

Bewusstheit an Portaltagen erschaffen

In den Trainings rund um die Portaltage (trage dich hier ein, dann erfährst du immer, wann diese stattfinden) schaffen wir also eine stärkere Bewusstheit für deine inneren Prozesse, du lernst, mit dir in Verbindung zu gehen und nutzt die besonderen Energien dieser Tage. Portaltage bzw. alle Phasen des Maya-Kalenders stehen immer unter besonderen Tagesqualitäten, die du in deine Ausrichtungen und in dein bewusstes Sein und Erleben des Tages einfließen lassen kannst.

Ich bin gespannt, welche Erfahrungen du mit Portaltagen machst. Teile diese gerne mit mir in den Kommentaren.

 

 

Es ist manchmal wirklich zum Mäuse melken. Du hast gerade den Mut gefasst und dich selbstständig gemacht, neben deinem Hauptjob vielleicht, du hast schon deine Stunden reduziert.

Oder aber du bist direkt komplett gesprungen, hast irgendwo noch Sicherheiten und dir gesagt: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Du hast die erste Klarheit über deine Aufgabe gefunden. Vielleicht hast du ein bisschen hin und her gestruggelt, was du jetzt eigentlich ganz genau tun sollst und wie das alles ganz genau funktioniert.

Du hast dir viel angelesen, viel gelernt, und vielleicht auch schon die ersten Erfolge gesammelt – die ersten Kund*innen gewonnen, die ersten Euros verdient.

Und dann das: Die Corona-Krise. Plötzlich verändert sich der komplette Markt.

Niemand von uns weiß gerade, wie es weitergeht – die Prognosen für die Zukunft im wirtschaftlichen Bereich sind gerade mehr als düster, Besserung ist nicht wirklich in Sicht.

Und was nun?

Genau darum, um das, was du jetzt tun kannst, soll es in diesem Artikel gehen. Ich bin nämlich total davon überzeugt, dass die aktuelle Lage und die gesamte aktuelle Situation dich keinesfalls entmutigen sollte!

Ganz im Gegenteil. Wenn du jetzt mit einem smarten Blick auf alles schaust, smart dein Business führst und auch smart mit dir und deiner persönlichen Entwicklung umgehst und sie auch forcierst, dann hast du jede Chance, auch in unsicheren Marktsituationen erfolgreich zu sein und da gut durchzukommen.

Das kann übrigens die Corona-Krise sein oder jede andere: In solchen Zeiten des Wandels wird einiges von dir gefordert. Ich möchte dir jetzt drei Bereiche nennen, die für dich in jedem Fall wichtig sind!

Bevor ich das mache, möchte ich aber nochmal genauer darauf eingehen, was genau das Problem ist, wenn du gerade an der Stelle stehst, die ich gerade schon kurz genannt habe.

Die Plateauphase (und was dann wichtig ist)

Das ist nämlich Folgendes: Wenn wir moderat gut in unser Business gestartet sind und erste Erfolge erreicht haben, dann kommt irgendwann eine Plateauphase.

Du hast vielleicht die ersten Euros verdient, Kund*innen gewonnen – aber jetzt geht es nicht weiter.

Die hohen Beträge, von denen du vielleicht gedacht hast, dass du sie bereits als Umsatz gewinnen kannst, bleiben aus. Und durch diese Situation, die sich aktuell wirtschaftlich, gesellschaftlich und auch auf allen anderen Ebenen entwickelt, ist da jetzt natürlich eine ziemliche Unsicherheit drin.

In dieser Plateauphase rutschen wir in den allermeisten Fällen in einen extremen Stress hinein. Dieser Stress entsteht zum einen aus Angst, weil du dir die folgenden Fragen stellst:

  • Was soll aus mir werden?
  • Hab ich alles falsch gemacht, indem ich gekündigt und alles auf eine Karte gesetzt habe? Indem ich den Irrglauben hatte, dass ausgerechnet ich erfolgreich sein kann in einem online-basierten Business?
  • Wie wird sich die Wirtschaft in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln?
  • Wie kann ich mir anmaßen, dass ausgerechnet ich es schaffe, wo die Prognosen für die Zukunft doch so schlecht sind?

Zur Angst kommt dann häufig auch noch ein ziemlicher Druck, der auf dir lastet.

  • Reichen meine Rücklagen noch lang genug?
  • Was ist mit den Geldern, die ich gerade beziehe, die aber bald auslaufen?
  • Hat mein Partner, der mich unterstützt, vielleicht auch keine so sichere Jobsituation mehr?

Durch diesen Druck, die Angst und den ganze Stress, der daraus entsteht, hast du in dieser Plateauphase viel weniger Erfolgserlebnisse, weil das energetisch ganz stark spürbar ist.

Wenn du vorher motiviert vorangegangen bist und deine ersten Dinge umgesetzt hast, dann merken die Leute, in was für einer guten Energie du dabei bist und freuen sich mit dir. Da ist ein gutes Gefühl, da entsteht eine Verbindung!

Auch wenn wahrscheinlich nicht alle direkt am Anfang gesagt haben „Die will ich jetzt buchen!“ – es ist einfach so, dass du die Menschen mit einer guten Energie ganz anders anziehst. Die Erfahrung hast Du bestimmt auch schon gemacht.

In der Plateauphase geht es aber eben schnell, dass du energetisch abrutschst und irgendwo in einem kalten Bereich pendelst, der hauptsächlich aus Angst, Druck und Stress besteht. Du hast schlaflose Nächte, und es gibt vielleicht die Momente, in denen du dein Geld zählst und dir denkst: Fuck! In 2 Monaten bin ich pleite.

Dann malst du dir aus, dass du dich irgendwo an die Kasse setzen oder im Restaurant kellnern musst oder oder oder – da kommt ganz viel rein und wir quatschen uns dann im Kopf ganz schnell richtigen Bullshit rein, das kennst du bestimmt.

Ich sag dir was: Das Plateau wird kommen. In den allermeisten Fällen hat die Welt nicht auf dich gewartet (obwohl sie dich bestimmt gut gebrauchen kann). Aber wenn wir mit unserem eigenen Geschäft starten, dann braucht es einfach eine Anlaufphase.

Und wenn du gerade genau in dieser Phase bist und dann auch noch in ein so hohes Angst- und Stresslevel gerätst, dann wird es nur noch schwieriger werden…

Das Außen zeigt dir immer deinen inneren State. Und wenn dein State aus Druck, Angst und Stress besteht, dann hast du das einfach nicht, dass die Leute sagen: „Ja, die wollte ich schon immer buchen!“ und dass die Euros purzeln.

Stattdessen zeigt sich genau das Gegenteil: Du manifestierst dir im Außen all das Negative, das du eigentlich nicht willst.

 

Triff deine bewusste Wahl

Du kannst auch als Neueinsteigerin jetzt im Business überleben bzw. sogar so richtig durchstarten!

Nur, weil die Prognosen gerade vielleicht nicht so günstig sind, bedeutet das nicht, dass du dein Geschäft nicht so ausrichten kannst, dass du einen richtigen Mehrwert bieten kannst.

Dafür ist es aber eben wichtig, dass du innerlich auf der richtigen Welle unterwegs bist.

Und wenn du jetzt wirklich für dich fühlst, dass du das durchziehen willst, dass du genau das tun willst, dass das gerade deine Aufgabe ist und das klappen wird – dann ist das der erste, verdammt wichtige Punkt!

Ich habe eben ja von drei Punkten gesprochen, die ich dir mitgeben möchte, aber nehmen wir das jetzt mal als Punkt 0 dazu: Du entscheidest. Du triffst Deine Wahl.

Diese Wahl ist energetisch, auf jeder Ebene in deinem Körper und in jeder Zelle zu verankern.

Spüre mal hinein, was das mit dir macht, wenn du sagst: Ich bin da. Ich schaffe das. Es gibt keine Alternative, es gibt keinen Plan B. 

Triff deine bewusste Wahl – und dann zieh es durch!

3 Punkte, die du als Neueinsteigerin im Business jetzt angehen darfst

Punkt 0 haben wir also geklärt. Das ist die Basis für alles andere, was folgt. Jetzt schauen wir uns nämlich noch drei weitere Punkte an, die du jetzt angehen darfst.

Punkt 1: Finde Klarheit

Es ist ganz, ganz wichtig, dass du klar bist. In deinem Thema, in deiner Zielgruppe, in deren Problem und in dem Nutzen, den deine Arbeit deiner Zielgruppe bringt.

Ich weiß, „Zielgruppe“ klingt immer so klinisch – das sind immer Menschen. Deine Soulmates. Versuch, dich da reinzufühlen: Was brauchen diese Menschen in drei, sechs oder neun Monaten? Spüre da mal hin und versuche dich wirklich so klar wie möglich (und ein bisschen nischig) aufzustellen – im Bezug darauf, was die Welt im Moment braucht!

Das kannst du dann immer besser und immer klarer in deine Kommunikation einbauen: Auf deiner Website, deinen Social-Media-Kanälen und in deiner generellen Ansprache.

Es ist ganz wichtig, dass du das tust und daran auch fortwährend arbeitest, denn das ist ein rollierender Prozess!

Punkt 2: Schau dir potentielle Marktentwicklungen an

Was machen die aktuellen Entwicklungen mit deinem Markt? Es gibt Geschäftsfelder, die sind aktuell nicht mehr wichtig, manche brechen sogar ganz weg.

Gleichzeitig gibt es auch Themen, die werden nur angegangen, wenn ganz viel Geld da ist – das kann gerade funktionieren, muss aber nicht.

Es ist ganz wichtig, dass du dir diese Entwicklungen anschaust und auch nochmal schaust: Was macht das eigentlich mit meiner Positionierung? Da sind wir auch wieder beim Thema Klarheit. Ist es vielleicht sinnvoll, nochmal eine Veränderung vorzunehmen und auf einem angepassten Fundament durchzustarten?

Bereite dich auf die Dinge vor, die du sehen kannst – sowohl im Inneren als auch strategisch.

Punkt 3: Arbeite an deinem bewussten Sein

Die allermeisten Einsteigerinnen kommen aus einem Ding des Machens heraus. Wir kennen das meistens aus unserem früheren Job und dem ganz normalen Arbeitsalltag: Das Prinzip von „Je mehr ich mache, desto erfolgreicher bin ich“.

Das funktioniert jetzt aber so nicht mehr, denn wir dürfen uns in einem bewussten Business bewusst machen, dass wir da eine andere Kette haben: Es ist nicht mehr dieses Machen und Tun und dann bekommen wir dafür etwas (Kunden, Geld, Erfolg).

Nein, die Reihenfolge ist jetzt anders.

Erst darfst du glücklich sein in dir, in deinem bewussten Sein, und spüren, wie geil das Leben eigentlich ist – völlig unabhängig davon, ob da jetzt gerade Kund*innen sind oder nicht.

Dann darfst du aus diesem bewussten Sein heraus machen und tun, und zwar die richtigen Dinge – dann kommt auch das Haben dazu.

Dieses bewusste Sein und das bewusste Tun, das du jetzt trainieren darfst, das bringt dir innere Stärke!

Dann ist ganz egal, was im Außen passiert, du stehst da wie eine Felsin in der Brandung. Und das ist wirklich etwas, wofür du dir jetzt auch die Zeit nehmen darfst.

Es ist nicht schlimm, wenn du heute nicht so viel verkaufst. Aber es ist schlimm, wenn du in dir nicht die Unternehmerin und der Mensch bist, die sich gerade selber dazu aufstellt, anderen Menschen zu helfen.

Hier kannst du dir den Inhalt dieses Artikels nochmal als Video anschauen:

Wie sind deine Erfahrungen hier? Kennst du die Plateauphase auch schon – und wenn ja, wie bist du bisher mit solchen Phasen umgegangen?

Teile gerne deine Geschichten und Erfahrungen in den Kommentaren. Ich freue mich, von dir zu lesen :-)

Die Zeit rund um den Jahreswechsel ist eine hoch-intensive Zeit, die von besonderen Energien getragen wird. Durch die Feiertage und das Jahresende ist privat und im Business oft noch einiges los. Familie, Partner*in und Freunde haben ihre eigenen Erwartungen und Bedürfnisse. Kurze Tage, wenig Sonne und Licht und die Zeit der Erkältungen tragen dazu bei, dass die eigene Stimmung entweder im Keller ist oder aus Auf und Ab’s besteht.

Zwei Welten prallen also hier aufeinander:

Diese Zeit ist zum einen die Zeit der Einkehr, des Rückzugs und der Hingabe, die von den aktuellen Energien oftmals „eingefordert“ wird.

Und zum anderen ist es die Zeit der Feierlichkeiten, des Trubels und oft eben auch des Stresses, die unsere moderne Welt mit sich bringt.

Dazu kommt, dass der Jahreswechsel auch die Zeit ist, wo sich Altes lösen möchte, und das Neue noch nicht so ganz greifbar ist. In dieser Zeit könnte also eine besondere Magie entstehen – wenn wir ihr den Raum dazu geben und uns nicht zu sehr von dem ablenken, was sich eigentlich zeigen möchte.

Wieso der Jahreswechsel so magisch ist

Es stehen diverse Portaltage, die Wintersonnenwende, die Rauhnächte, Silvester, Neujahr & Co. an. Die Energien dieser Tage wirken auf uns alle, ob wir uns damit bewusst beschäftigen oder nicht. An diesen Tagen ist der „Schleier“ sehr dünn. Wir sprechen hier auch von einer „Schwellenzeit“ – wir gehen über die Schwelle in ein anderes Bewusstsein, genauso wie auch in ein neues Jahr mit neuen Chancen, Möglichkeiten, Sehnsüchten und Hoffnungen.

Die besonderen Energien dieser Zeit begleiten uns also alle. Wie sie sich äußern, ist jedoch unterschiedlich. Und sehr wandelbar. Es kann morgen ganz anders sein als heute und übermorgen wieder ganz anders.

Folgende besondere Tage stehen 2019/2020 an:

12 Portaltage im Dezember

5. – 14.12. (10 Portaltage in Folge)
24.12.
27.12.

Wintersonnenwende (kürzester Tag des Jahres, danach werden die Tage langsam wieder länger)

21.12.

Rauhnächte

je nach Auslegung direkt ab der Wintersonnenwende 21.12. bzw. vom 24./25.12. – 06.01.

7 Portaltage im Januar

01.01.
04.01.
12.01.
17.01.
20.01.
25.01.
31.01.

Und natürlich der Mondzyklus

mit einem Vollmond am 12.12. und Neumond am 26.12.

sowie einem Vollmond am 10.01. und Neumond am 24.01.

 

Wie sich die Energien äußern können

Durch das Aufeinanderprallen von bewusstem Hinschauen und dem Stress der modernen Gesellschaft entstehen Situationen des Zwiespalts.

Eine Seite in uns will

  • Ruhe
  • Schlafen
  • Dösen und Herumlungern
  • Badewanne, Sauna & Massage
  • Zeit für Reflexion und Innenschau

Die andere Seite in uns zieht aber Folgendes an

(und wird oft im Außen dazu „getrieben“ – klar – wir ziehen das an, was wir eigentlich nicht wollen)

  • Weihnachtsfeiern & Weihnachtsmärkte/Geselligkeit
  • Feiern und Zeit mit der Familie – oft unter Stress und Anspannung wegen unterschiedlichen Bedürfnissen, Patchwork Situationen etc.
  • Weihnachts- und Winterurlaube, oftmals in großen Gruppen oder mit Après Ski-Action
  • Jahresabschlussarbeiten im Business
  • Schnell noch den Umsatz hochreißen
  • Die Dinge tun, die das ganze Jahr nicht geschafft wurden, aber auf dem Zettel standen

Zwiespalt führt zu Druck und das kann unschön werden. Druck zeigt sich in Überlastung/Überforderung sowie mangelnder Selbstfürsorge/Selbstliebe und entlädt sich in Tränen, Streitigkeiten, Schreien, Wut aber auch absoluten KO-Zuständen, in denen nichts mehr geht.

Dazu kommt, dass Zeiten, in denen der Schleier gelüftet ist (wir sprechen hier auch von 4D – also einem mehrdimensionalen Wahrnehmen der Welt), sowieso „anstrengend“ sein können, weil wir die neuen Dimensionen von erhöhter Energie, Intuition und Bewusstsein noch nicht gewöhnt sind und sie uns komisch und ungewohnt vorkommen.

Das äußert sich z. B. so:

  • Verwirrung und durch den Wind sein
  • Unruhiger Schlaf, intensive Träume
  • Stimmungsschwankungen
  • Unsicherheit
  • Müdigkeit, Anspannung und Erschöpfung
  • Alte Muster und Themen kommen vermehrt hoch

Diese Zeiten sind oftmals für Unternehmer*innen, Selbständige und in verantwortungsvollen Berufen besonders fordernd. Dein Business geht ja weiter. Und auch wenn vieles in dir nach RUHE schreit und du am liebsten ab Ende November in eine längere Pause gehen willst, so geht doch der normale Geschäftsbetrieb weiter. Kunden sind zu bedienen, vielleicht stehen noch Launches oder Verkaufsaktionen an und du darfst „funktionieren“. Nur ist eben das Funktionieren gar nicht so einfach, wenn das Licht der Sonne in unseren Breitengraden fehlt, viele Menschen darunter leiden und dementsprechend niedriger schwingen und du sowieso zu wenig Schlaf und Ruhe hast.

Die Chance dieser Zeit

Wir nehmen viel wahr und dürfen lernen, mit diesen besonderen Energien im Einklang zu leben. Durch das Annehmen dieses Rhythmus können wir uns bewusst in allen Lebensbereichen ausrichten, z. B. im Business, Partnerschaft, Gesundheit und natürlich in Deiner Spiritualität.

Die aktuelle Zeit, das Jahresende, der Jahreswechsel, die neue Dekade, die vor der Tür steht, lädt uns also alle ein, alte Muster, Konditionierungen und kontrollierende Verhaltensweisen abzulegen und mehr zu vertrauen, sensibel zu sein und intuitiv dem Herzen zu folgen.

Was heißt das für dich und dein Business?

Folgende Fragen darfst du dir stellen und am besten auch schriftlich beantworten, wenn du dich bewusst auf etwas Neues, Größeres und Echteres in dir und damit auch in deinem Business ausrichten möchtest.

  • Was von dem, was du heute bist, bist wirklich DU in Deinem tiefsten inneren Kern?
  • Was von dem, was du uns heute zeigst, zeigt DICH wirklich in deiner natürlichen Größe?
  • Was von dem, was du heute tust, tust DU wirklich aus deinen wahren Überzeugungen und Annahmen aus dem Herzen heraus?

Wie beantwortest du diese Fragen für dich?

Die Zeit lädt besonders dazu ein, in Liebe für dich selbst da zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Verantwortung für deinen inneren Ruf, deine Essenz und das, was in dir raus will. Verantwortung für dich selbst und deinen inneren Prozess. Verantwortung für dein Business und alles im Außen. Du bist Schöpfer*in deines Lebens, Gestalter*in dessen, was sich zeigt.

Diese Zeit eignet sich hervorragend dazu, dich bewusst mit dir selbst zu beschäftigen, zu lernen und zu wachsen. Rituale, wie z. B. bewusstes Schreiben und Verbrennen, und Meditationen helfen dir dabei, dich mit dir zu verbinden und dich neu und gestärkt auszurichten.

Fazit

Rund um den Jahreswechsel erleben wir Tage, an denen du besonders viel für deinen inneren Prozess tun kannst. Es sind Tage, an denen sich leichter Dinge zeigen. Es sind Tage, an denen du besonders intensiv mit dir in Verbindung gehen kannst. Es sind aber auch Tage, an denen dein Business sich auf eine besondere Art und Weise entfalten kann.

(Photo by Melina Kiefer

Dies ist der dritte Teil der Artikelserie zu Portaltagen. Artikel 1 zum Thema „Portaltage: Was ist das eigentlich & wie kam ich dazu“ findest du hier. Artikel 2 zum Thema „Portaltage: Wie du die Energien für dich und deine Entwicklung nutzt“ findest du hier

Nachdem ich in meinem ersten „Portaltags-Jahr“ das eine oder andere Mal heftigst mit mir und meinen inneren Prozessen zu tun hatte, merkte ich schnell: Insbesondere in meiner Aufgabe als Coach war es absolut unerlässlich bestmöglich durch die Portaltage zu kommen – wenn ich meine Kunden weiterhin auf dem hohen Level betreuen wollte, wie sie es von mir gewohnt waren.

Was ich auf keinen Fall wollte:

  • Mehr als nötig Kundentermine absagen oder verschieben müssen
  • Für meine Kunden nicht auf den Punkt da sein (weil mit mir beschäftigt)
  • Das Risiko von Projektionen erhöhen (weil ich meine eigenen Themen nicht im Griff habe und sie dann auf meine Kunden projiziere)

Ich wollte aber auch nicht:

  • Mich an Portaltagen durch meinen Tag „durchkämpfen“ müssen
  • Womöglich Angst vor meinem aus Liebe gewählten Beruf entwickeln

Ich gebe zu: Kurz dachte ich, dass ich mir Portaltage einfach in den Kalender eintrage – als Merker, an diesem Tag mir bloß nichts vorzunehmen ;-) Aber das war natürlich Quatsch. Mir wurde letztendlich schnell klar, dass ich bewusste und stimmige Strategien für mich entwickeln durfte, um gut durch diese Tage zu kommen. Neben den persönlichen Tipps brauchte ich etwas, was in meinem Business funktioniert.

Denn: Der eine oder andere Portaltag brachte im eigenen Business schon die ein oder andere Herausforderung mit sich. Ich erlebte zum Beispiel mehrfach totale Müdigkeit, so dass ich – insbesondere lange Coaching-Sessions oder wenn ich sehr viele an einem Tag hatte – diese nicht mehr hellwach durchführen konnte. Einmal bekam ich auch 10 Minuten vor der Session einen totalen Heulflash. Ich war eigentlich dabei, mich zu schminken (etwas schwierig, wenn die Tränchen laufen). In dem Moment war ich kurz überfordert: Wie sollte ich damit nur umgehen? Konnte ich der Kundin zumuten, so kurzfristig abzusagen?

Warum sind Portaltage im eigenen Business oft so fordernd?

Im eigenen Business sind wir nun mal selbst „der Chef/die Chefin“. Eine Wegdrück-Haltung, wie „die anderen machen das schon“ oder „dann bin ich halt mal krank“ – wie häufig in der Festanstellung zu sehen –  funktioniert hier nicht.

Stattdessen haben wir oft folgende Ausgangslage: 

  • Der normale Geschäftsbetrieb geht weiter.
  • Es stehen Kundentermine an und du darfst „funktionieren“
  • Es gibt vielleicht Deadlines oder Menschen, die was von dir wollen.
  • Du hast dir selbst Ziele gesetzt und magst sie ungerne (nochmals) verschieben.
  • Wenn du mit Menschen arbeitest, spürst du ihre Energie bzw. nimmst ihre Sorgen mit auf.
  • Du hast das Gefühl, nicht vollständig „da“ zu sein und bist sehr mit dir beschäftigt.
  • Schlechter Schlaf und wirre Gedanken machen dir zu schaffen und stören (vermeintlich) dein Business.
  • Deine Kunden und Kooperationspartner reagieren ungewohnt, z. B. zickiger oder fordernder, als sonst.

Insbesondere wenn du als Coach (oder ähnlich) arbeitest und sehr spürig (wie z. B. hochsensibel) bist, können Portaltage krass sein.

Wie ich zu meiner Portaltags-Strategie kam

Da ich den festen Wunsch verspürte, an Portaltagen halbwegs „normal“ mein Business zu führen, entwickelte ich mit der Zeit meine persönliche Strategie.

Denn das Ding ist: Portaltage sind immer dann besonders heftig, wenn sich uns wirklich ein Thema zeigen will, wir dieses aber nicht erkennen können/wollen.

Das bedeutet:

  • Je heftiger du im Gefühlschaos bist, desto eher darfst du bei dir graben, was sich dir zeigt.
  • Je schlimmer sich diese Phasen anfühlen, desto weniger hast du vorher „deine Hausaufgaben“ gemacht.

Im Umkehrschluss heißt das auch:

  • Je leichter diese Phasen für dich sind, desto eher hast du deine Schatten gesehen und integriert.
  • Je mehr Klarheit und Energie sich schnell zeigen, desto richtiger bist du.

Aber es meint auch: 

  • Egal, wie „aufgeräumt“ dein Inneres ist – irgendwas ist ja immer, was wachsen will ;-) – und die generellen Erscheinungen, wie Müdigkeit etc. können wirklich immer auftreten.

Aus diesen Gründen wurde mir schnell klar, dass ich von zwei Seiten „rangehen“ durfte.

 

Die „Innen & Außen“-Strategie

Definitiv fühle ich, dass an Portaltagen (und sowieso immer) mein innerer Prozess führend ist. Denn ich will wachsen, und ich weiß, dass es meine persönliche Aufgabe ist, achtsam und bewusst zu erkennen, wie sich mir das Leben zeigt und was es für mich bedeutet.

Daraus folgt, dass ich ein „Gerüst“ an Steps für mich entwickelt habe, die zum Teil sogar täglich greifen (und an Portaltagen eben noch mal einmal mehr!).

Dazu gehören:

  • Ausgiebiges Journaling: Ich nehme mir – vor allem morgens – sehr viel Zeit, um zu journalen. Erfahrungsgemäß zeigt sich morgens bei mir immer meine persönliche Tagesenergie, die ich erkennen und bewusst nutzen will. Im Journaling achte ich darauf, möglichst sehr viel Zeit nach hinten zu haben, und wirklich engmaschig zu fühlen, was meine Seele mir sagen will.
  • Daily Yoga & Meditation: Was an einem „normalen“ Tag auch mal ausfällt, wenn es morgens eng wird (Journaling übrigens nie), ist an Portaltagen Standard. Wenn ich meditiere, besuche ich besonders häufig meinen Seelengarten, spreche mit dem Hüter meines Seelengartens und übergebe ggf. Dinge dem Feuer der Transformation. Diese Praxis habe ich aus dem Schamanismus, und ich liebe sie.
  • Mittagsschlaf & Ruhepausen: An Portaltagen ist mir Schlaf besonders wichtig und dazu gehört für mich ein Mittagsschläfchen (eher nachmittags) auf dem Sofa.
  • Viel Zeit für alles einplanen: Ich versuche viel Zeit z. B. zwischen den Terminen zu haben, damit ich auch mal etwas langsam sein kann.

Ganz klar im Business verankert:

  • Keine extrem wichtigen Business-Ziele: Ich vermeide Deadlines, lange (vor allem mehrtägige) Veranstaltungen, volle Terminkalender und viele Menschen an Portaltagen.
  • Wenig private Aktivitäten: Statt viel unterwegs zu sein, bin ich vor allem zu Hause. Wenn ich unterwegs bin, achte ich darauf, dass ich alles absagen kann, was ich mir evtl. vorgenommen habe, um wirklich flexibel zu sein.
  • Unbedingtes Einhalten von Maximal-Terminen, Maximal-Arbeitszeiten, Pausen & Ruhetagen: Ich liebe mein Business – und deswegen achte ich manchmal nicht auf die Zeit. An Portaltagen ist das anders. Hier bin ich eher „streng“, nehme z. B. maximal 2 – 3 Termine pro Tag an, achte auf einen früheren Feierabend, lasse ganze Nachmittage unverplant, damit ich mich auf dem Sofa ausruhen kann etc.
  • So viel wie möglich … Aufschreiben. Zur Sicherheit. Weil im Köpfchen oft einiges los ist. Und so wenig wie möglich versprechen/zusagen/einhalten wollen. Auch zur Sicherheit. Weil eben einiges los sein kann. Reduziert die Anzahl an Absagen/Entschuldigungen/Verschiebungen, die Du durchführen darfst.

In der Zusammenarbeit mit meinen Kunden bedeutet das:

Ich bin offen. Meine Kunden wissen von den Portaltagen, da ich davon berichte. Ich gehe auch selbst nahbar damit um, dass ich genauso Mensch bin wie alle anderen und deswegen auch meine eigenen Themen habe. Meine Kunden wissen, dass ich generell sehr verlässlich bin. Sie wissen, dass ich mich gerne mal etwas verspäte – dafür aber auch nie einfach mit einer Session aufhöre, egal, wie viele Minuten wir schon „drüber“ sind. Sie wissen auch, dass – wenn ich das Gefühl hätte – etwas absagen/verschieben zu müssen, dass es dann für das Gesamtgefüge im Universum sowieso so stimmiger bzw. besser ist.

Das Schlagwort hier ist TRANSPARENZ.

Daraus folgt, dass Portaltage selbstverständlich im Kalender stehen, damit ich mich und meine Business-Aktivitäten darauf einrichten kann.

Meine wichtigste Erkenntnis

Wenn der innere Prozess führend ist, dann könnte man ja schnell davon ausgehen, dass man an Portaltagen am besten gar nicht arbeitet, sondern sich 24/7 um sich selbst kümmert. Ich habe für mich festgestellt, dass mir das nicht gut tut.

Denn in meinem Inneren braucht es

  • auch mal etwas Ruhe bzw. Abstand – nicht tagelang nur journalen und meditieren
  • auch Kontakt mit Menschen – so häufig schickt uns das Leben die Antwort auf eine gestellte Frage in Form eines Kundenproblems vorbei
  • andere Ansätze zu denken und zu fühlen – die entwickele ich im Austausch und in der Verbindung mit anderen

Mein Leitsatz ist (gelernt von meinem Coach und als sehr wahr befunden):

Wenn ich im Service für andere bin, kann ich selbst nicht im Drama sein. 

Diese Erkenntnis machte es mir übrigens auch möglich, die Kundensession „mit Liebe durchzuziehen“, bei der ich kurz vorher noch aus tiefstem Herzen geheult hatte. Ich fokussierte mich einfach aus vollem Herzen auf meine Kundin, machte mir diesen Satz klar, ließ keinen Gedanken an mein eigenes Drama zu – und schwups, war ich zu 100 % bei der Frau. Und nach unserem Termin hatte ich mein eigenes Drama quasi vergessen.

Dabei wurde mir auch noch mal sehr bewusst, dass „dem inneren Prozess folgen“ eben nicht bedeutet, jedem Tänzchen deines Egos hinterher zu rennen. 

Kundentermine helfen mir also auch, diese besonderen Tage durchzustehen.

Dazu kommt noch, dass ich schnell merkte, dass ich an diesen Tagen von meinen Leuten besonders gefordert wurde. Denn meine Kunden – nahezu alle (hoch-) sensibel, empfindsam und „spürig“ – schleppten natürlich auch all ihre Energien in unsere gemeinsamen Sessions ein. An manchen Tagen flossen in wirklich jedem Termin Tränen. Und ich war als Coach absolut aufgefordert, hier den Raum zu halten und sehr sensibel diese wichtigen Prozesse zu begleiten. Deswegen habe ich mich auch dazu entschieden, diese besonders wichtige Aufgabe – gerade zu Portaltagszeiten – wahrzunehmen.

Übrigens: Die nächsten Terminen für die Portaltage 2020 und 2021 findest du hier.

(Photo by Hannah Wie)

Dies ist der zweite Teil der Artikelserie zu Portaltagen. Artikel 1 zum Thema „Portaltage: Was ist das eigentlich & wie kam ich dazu“ findest du hier

Als ich anfing, mich mit Portaltagen zu beschäftigen, merkte ich schnell, dass diese Tage sich besonders gut eignen, um mich um meine persönliche Entwicklung zu kümmern. Dieser Wunsch entstand dabei nicht aus einem „höher, schneller, weiter“ oder Selbstoptimierungszwang heraus (was ich auch oft beobachte). Nein, meine Seele hielt mich automatisch „bei der Stange“, zeigte mir den Weg und war glücklich, als ich ihr die Aufmerksamkeit und Beachtung in dem Maße schenkte, wie sie es verdient.

Ich spürte instinktiv, dass Tränen und Durchhängen mir etwas sagen wollten und dass es mein Job ist, mir das anzuschauen.

Auf den Punkt gebracht: Übernimm Verantwortung.

1) Für dich selbst und deinen inneren Prozess
2) Für dein Business (dies ist Teil des dritten Artikels der Serie)

Deshalb habe ich diverse Strategien entwickelt, wie ich gut durch Portaltage komme. In diesem Artikel verrate ich dir, was du äußerlich und innerlich tun kannst. Übrigens: Diese Strategien sind übrigens an allen Tagen, an denen bei dir etwas „unrund“ läuft, wirksam. Und idealerweise übernimmst du davon auch einige in deine tägliche Routine. Denn solche Routinen sind nicht nur was für schlimme Tage, sondern helfen dir jeden Tag dabei, mit dir verbunden zu sein.

Was du an Portaltagen für deinen Körper tun kannst

Portaltage sind also Tage, an denen du besonders viel für deinen inneren Prozess tun kannst. Es sind Tage, an denen sich leichter Dinge zeigen. Es sind Tage, an denen du besonders intensiv mit dir in Verbindung gehen kannst.

Um gut mit dir in Verbindung zu sein, ist es erstmal wichtig, dass du körperlich sowie mental/seelisch für eine gute Anbindung sorgst.

Auf der körperlichen Ebene empfiehlt sich:

  • Viel klares Wasser trinken (still): Wir wissen alle, dass wir ausreichend trinken sollen. Dabei solltest du auf genügend Wasser ohne Zusätze oder Ähnliches achten. Am besten still von guter (Bio-) Qualität oder (wie ich finde – noch besser) gefiltertes Leitungswasser. Ich selbst verwende übrigens die Filteranlage von Aqua Living (Werbung ohne Auftrag, einfach so, weil es so ist) und trinke 2 – 2,5 l Wasser pro Tag.
  • Ausreichender Schlaf & Erholung: Auch das ist eigentlich selbstverständlich und doch schlafen so viele Menschen viel zu wenig. Gerade an Portaltagen solltest du deshalb pünktlich zu Bett gehen, den Morgen entspannt beginnen und dir möglichst auch genügend Pausen am Tag einrichten. Auch ein Mittagsschläfchen kann durchaus sinnvoll sein.
  • Bewegung & in die Natur gehen: Überraschung :-) Achte an Portaltagen darauf, dich zu bewegen. Vielleicht magst du den Tag mit Yoga starten oder zwischendurch einen Waldspaziergang einbauen? Der Spaziergang eignet sich deswegen hervorragend, weil du damit gleich auch in der Natur bist. In der Natur spüren wir uns viel deutlicher als Teil dieses Planeten. Denn wichtig ist an Portaltagen auch …
  • Bewusste Erdung: Das Element Erde steht für die Natur, den Boden unter dir sowie für deine innere Ausrichtung auf alles, was stabil, dauerhaft und fest ist. Die Anbindung an die Natur und damit an uns selbst geht in unserem heutigen Lebensstil oft verloren. Wir sind zu viel drinnen, wohnen in Mietwohnungen oft auch weit oben (fernab der Erde), sind in U-Bahnen oder Autos unterwegs und so weiter.  Deshalb empfiehlt sich, dass du an Portaltagen besonders den Fokus auf die Erdung legst, z. B. durch besagte Spaziergänge im Wald, am See/Meer oder wo auch immer Du ein Stückchen unberührte Natur findest. Geeignet sind auch erdende Yoga-Asanas, wie z. B. alle Steh-Haltungen, wie die Berghaltung (Tadasana), der Baum (Vrikshasana) oder die verschiedenen Krieger (z. B. Krieger 1/Virabhadrasana).
  • Gute Ernährung: Zu guter Letzt. Du bist, was du isst. An Portaltagen darfst du also auch hier gut auf dich achten, indem du frische, unbearbeitet Lebensmittel in Bio-Qualität zu dir nimmst. Viel Gemüse, ein wenig Obst, kein Alkohol, keine Zigaretten. Zu meiner persönlichen Routine gehört übrigens ein täglicher Green Smoothie. Dieser besteht bei mir zu 90 % aus verschiedenen Salaten, Gurke, Avocado etc. Um etwas Süße herzustellen, gebe ich eine halbe Banane rein. Nicht mehr :-) (Den Mixer, den ich aktuell verwende, weil er einfach mega praktisch ist, findest Du übrigens hier).

Diese Dinge sind dir wahrscheinlich alle nicht neu. Und dennoch vergessen wir im trubeligen Alltag oft, genau darauf zu achten. Portaltage sind die Tage, an denen du NOCH BESSER als sonst auf dich achten darfst. Dies sind nicht die Tage, um alles schleifen zu lassen (zumindest nicht, wenn du deine Eigenverantwortung bewusst leben willst). Es sind die Tage, an denen du dich wieder daran erinnerst, dass die o. g. „Klassiker“ dir entscheidend dabei helfen, in die Stabilität zu kommen und zu bleiben. Finde selbst für dich heraus, was dir gut tut.

 

Was du an Portaltagen für deine Seele tun kannst

Am allerwichtigsten ist: Nimm dir Zeit für dich und deine Transformation. Transformation ist nichts, was du mal zwischen zwei Meetings „einplanen“ kannst. Manchmal dauert es 5 Minuten im Journaling und du weißt sofort, was in dir los ist. Manches Mal sitzt du vielleicht aber auch 4 Stunden bei deiner Lieblingsmusik und kriegst den entscheidenden Punkt nicht gegriffen. Sowas ist nicht planbar, weder vom Zeitpunkt („Jetzt habe ich mir extra morgens Zeit für’s Meditieren genommen“), noch vom zeitlichen „Aufwand“ her („Aber ich schreibe schon seit 30 Minuten …“).

Wenn dich solche Gedanken (noch) quälen, dann ist häufig genau das DER Punkt. Die Verbindung nach innen ist nicht etwas, was du auf deiner To-Do-Liste stehen hast und für heute abstreichen willst. Es ist eine bewusste Entscheidung für eine neue Art und Weise zu sein, zu denken und zu fühlen. Ein bewusstes Leben und Wirken. Wenn du aus der gängigen 08/15-So macht man das-Bewegung aussteigen willst, braucht es Zeit und vor allem Hingabe.

Deswegen sind für deine Seele alle Dinge gut, wo du dich bewusst hingeben kannst:

  • Journaling: Für mich DAS Werkzeug für ein täglich bewusstes Hineinspüren. Journaling bedeutet, dass du dich schreiberisch mit dir und deinem Inneren auseinander setzt. Das geht besonders gut morgens direkt nach dem Aufwachen, wenn du noch klar im Kopf und ausgeruht von der Nacht bist. Hier kannst du dich z. B. bewusst darauf ausrichten, was heute für deine Seele „dran“ ist. Abends vor dem Schlafengehen ist auch ein guter Zeitpunkt. Hier kannst du für dich reflektieren, wie der Tag gelaufen ist. An Portaltagen kommt dazu, dass an diesen Tagen oft die Energien einen auch tagsüber wirr werden lassen. Hier kleine Momente einzubauen, wo du journalen kannst, macht Sinn.
  • Yoga & Erdung: Nicht nur auf der körperlichen Ebene ist natürlich Yoga DAS Mittel, um ruhig zu werden und bei dir anzukommen. Es empfiehlt sich eine bewusste Praxis, gerne in Stille ohne Musik und – falls du schon länger praktizierst – ohne Fremd-Anleitung, sondern aus deinem Inneren heraus. Falls du Anleitung brauchst, könnte Yin Yoga das Richtige für dich sein (eine Art und Weise des Praktizierens, wo die Asanas bewusst sehr lange gehalten werden, um den weiblichen Teil in dir durch Ruhe und Hingabe hervorzurufen – also perfekt für Portaltage) oder eine Praxis, die viele erdende Elemente enthält. Manchen tut auch auspowern gut. Probiere aus, was für dich stimmig ist. Übrigens: Dein Journal neben die Yogamatte zu legen ist sinnvoll. Oft kommen im Shavasana (Schlussentspannung) DIE Gedankenblitze hoch, die an diesem Tag gesehen werden wollen. Aufschreiben hilft :-)
  • Meditation: Ob solo oder im Anschluss an deine Yoga-Einheit – Meditation ist neben Journaling und Yoga ein weiteres Tool für ein bewusstes und mit sich verbundendes Leben. Als Einsteiger*in klappt es besonders gut im Anschluss an die Yoga-Praxis, weil du dann körperlich schon verbunden bist. Wenn du geübt bist, kannst du natürlich zu jedem Zeitpunkt meditieren. An Portaltagen ist eine Morgen-Meditation hilfreich, um dich auf die besonderen Energien des Tages einzustimmen. Wenn es zwischendurch mal „dicke“ kommt, denk an eine Kurz-Mediation. Es reicht oft schon eine Minute bewusstes Ein- und Ausatmen am offenen Fenster.
  • Rituale: Portaltage sind auch perfekt für bewusste Rituale, um sich von alten Mustern zu verabschieden und neue Züge an dir zu (re-) integrieren. Schnapp dir z. B. Zettel und Stift, schreibe auf, was du nicht mehr brauchst und sein willst, und verbrenne den Zettel (Feuer transformiert). Auch kannst du das, was neu in dir raus will, aufschreiben und den Elementen übergeben.
  • Achtsamkeit: An Portaltagen darfst du besonders achtsam mit dir sein. Vielleicht hast du dir an diesem Tag Dinge vorgenommen, wolltest etwas erledigen, was sich an diesem Tag nicht mehr stimmig anfühlt. Egal ob beruflich oder im Privaten: Sei gut zu dir und achte darauf, dass du so viel Zeit wie möglich FÜR DICH hast. Sprich unter Umständen auch mit deinem Partner und informiere ihn, dass dein „seltsames“ Verhalten einen Grund hat und dass du deswegen mehr Ruhe und Zeit für dich brauchst. Sage alles ab, was nicht unbedingt sein muss. Denk dran: Wirklich „müssen“ müssen wir nicht besonders viel.

Ein Wort noch zum „Nutzen“

Ab und zu erreicht mich die Frage, ob es nicht „falsch“ sei, sich auf Portaltage so bewusst einzurichten. So nach dem Motto „Wenn ich weiß, dass Portaltag ist, dann passiert auch immer irgendwas.“ Oder unter der Annahme, dass du dich schon darauf einstellst, dass du an diesem Tag „komisch“ bist und dann damit die seltsamen Dinge in deinem Leben bewusst anziehst.

Meine persönliche Erfahrung und Meinung dazu ist: Ich empfinde es als meine Lebensaufgabe, mich bewusst mit mir, meiner Seele und meiner Mission in dieser Welt zu verbinden. Ich mache das jeden Tag ganz achtsam und voller Hingabe. Die o. g. Tools sind auch die, die ich sowieso täglich bis regelmäßig praktiziere, weil sie mir helfen, ein starkes, inneres Fundament auf Basis meiner Seelen- und Herzenswahrheit aufzubauen. Ob Portaltag ist, der Voll- oder Neumond ansteht oder ob Merkur oder ein anderer Planet gerade mal wieder rückläufig ist – da dies meine normale Art und Weise des Lebens ist, machen die Energien des Tages nur insofern einen Unterschied, dass sie bestimmte innere Prozesse besonders fördern bzw. unterstützen oder eben auch nicht. Ich ziehe mit einer bewussten Lebensweise nicht mehr an, als ich das unbewusst sowieso auch tue. Ich ziehe es nur eben bewusster an.

Das bedeutet für dich an den Portaltagen

  1. Bewusstsein bedeutet nicht, alles kontrollieren zu können. Es ist „nur“ für dich auf einer spürbaren Ebene (nicht unbedingt im Verstand) erkennbar.
  2. Die Tools rund um Manifestation & Co. zu benutzen, um sich damit ein tolles Leben zu kreieren, KANN funktionieren.
  3. Im Kern geht es jedoch um das Bewusstsein, dich selbst zu erkennen, deinen wahren Kern wiederzuentdecken – ein Erinnerungsprozess, denn dieses Wissen hattest du schon mal – und deinen Beitrag in die Welt zu geben.
  4. Entscheide selbst, ob du an der Oberfläche bleiben oder tiefer gehen willst.

Bleib dran

Dies ist Teil 2 der Portaltage-Artikelserie. In Teil 1 geht es darum, was eigentlich Portaltage sind und wie ich selbst dazu gekommen bin, mich damit zu beschäftigen. Im dritten Teil findest du meine besten Tipps und Strategien für den Aufbau und die Weiterführung deines Business speziell an Portaltagen.

Ich wünsche dir viel Freude beim bewussten Tiefseefischen :-) Wie gestaltet du dir Portaltage? Hast du ein bestimmtes Ritual? Erzähle uns gerne in den Kommentaren davon.

Übrigens: Die nächsten Terminen für die Portaltage 2020 und 2021 findest du hier.

(Photo by Jackson David