Beiträge

So oft höre ich: Meine Kreativität ist nicht mehr da. Ich kann nicht schreiben, nicht kreieren, nicht gestalten … und demnach auch keine Angebote machen und Menschen mit meiner Arbeit erreichen.

Häufig haben wir nicht gelernt, unsere Kreativität anzuzapfen. In der Schule mussten wir auf Knopfdruck kreativ sein. Jedoch nicht frei, sondern vielmehr in dem vorgegebenen Bereich des Kunstlehrers. Das hemmt. Genauso wie es hemmt, Kreativität nur als etwas zu sehen, was sich durch basteln, malen und so weiter ausdrückt.

Kreativität ist so viel mehr

Spiel mit Worten in Deinen Texten und Posts. Die Fantasie bei der Entwicklung von Angeboten. Die Offenheit, wie sich ein Leben nach den eigenen Bedürfnissen darstellen (und eben auch finanzieren) lässt.

In uns schlummert viel mehr Kreativität, als wir das oft wahrnehmen. Der Gedanke von „Es ist nicht genügend da“ existiert im Kopf. Tatsächlich geht es nicht darum, ein vorgegebenes Mindestmaß an Kreativität anzuzapfen, was „genügen“ muss.

Viel wichtiger ist, genau das, was gerade in Dir drin ist, herauszuholen und ihm einen Raum zu geben.

Die Denke „Ich bin nicht kreativ genug“ erzeugt eben genau den Mangel, der sich zwischen Dir und die Erfüllung Deiner Ziele (Mehr Kunden, mehr Geld, mehr Möglichkeiten) setzt. Hart, aber wahr.

Druck und Ängste sorgen dafür, dass wir den Zugang zu dieser inneren Kraft verlieren. Diese Dinge sind in unserem Kopf. Sie flüstern uns ein, dass es nicht reicht. Dass in diesem „Zustand“ besser kein Interview gegeben/Gastartikel geschrieben/Posting verfasst wird.

Was wäre, wenn …

Was wäre dann?

Ja, dann würdest Du. Schreiben. Videos drehen. Posten. Kreieren. Entwickeln. Oder? Das Einzige, was Du also brauchst, ist eine Art „Workaround“, wie Du wieder an Deine Kreativität kommst. Und mit den Workarounds ist es ja so. Am Anfang gefallen sie uns oft nicht. Es erscheint umständlicher. Schwieriger. Nicht gut. Deswegen machen wir sie nicht.

Was dann passiert?

Die Gedankenspirale geht wieder von vorne los:

  • Ich bin gerade nicht kreativ.
  • Ich fühle mich nicht danach.
  • Ich kann nicht schreiben/posten/drehen, weil xyz …

Aber wenn Du müsstest, weil Du insgeheim wolltest, dann würde Folgendes passieren. Du findest Deinen Workaround. Meiner ist: Entscheiden. Timer auf 20 Minuten stellen. Tun.

Es fühlt sich ungewohnt an. Aber: Es funktioniert. Denn beim Schreiben (oder was auch immer Dein Ausdruckskanal ist) kommt sie plötzlich wieder. Die innere Stimme, die was zu sagen hat. Und plötzlich schleift sich der Workaround ein. Weil er eben funktioniert. Und weil das Funktionieren dafür sorgt, dass sich eine neue Überzeugung in Dein Gehirn pflanzt.

Nämlich diese: Ach scheiße, das geht ja echt. Oder feiner ausgedrückt: Ich BIN kreativ, wenn ich mich danach VERHALTE. Dein Tun erzeugt eine neue Wahrheit. Immer

In Summe möchte ich Dich ermutigen. Sei Du. Immer. Und bewerte nicht das, was Du siehst, als zu wenig. Du wirst damit mehr von dem „zu wenig“ anziehen. Finde Deinen Workaround und Du wirst fühlen, dass auch Kreativität in Dir steckt.

(Photo by Carli Jeen)