Beiträge

Heute ist nun schon der 6. Januar 2021 – und irgendwie fühlt es sich für mich gar nicht so an, als hätten wir einen Jahreswechsel gehabt. Aber ich mag die Tradition des Jahresrückblicks sehr. Mein Blog zeigt ja schon, wie ich meine (Business-) Jahre 2017, 2018 und 2019 empfunden habe. Nun also 2020.

Kurz die Fakten:

Das Jahr, in dem mein Business schon 3 Jahre meinen Lebensunterhalt und mehr sichert.

Das Jahr von Corona, Lockdown & interessanten Maßnahmen.

Das Jahr, in dem ich 40 Jahre alt wurde.

Das Jahr, in dem „Knötchen“ schon 3 Jahre rum ist.

Das Jahr, in dem ich wieder in meine Heimatstadt gezogen bin.

Im folgenden Artikel beschreibe ich dir also, wie mein Jahr 2020 war, was Highlights und nicht so schöne Momente waren, welche Erfolge ich hatte, was ich gelernt habe und noch einiges mehr.

Meine Highlights 2020

Umzug in meine Heimatstadt

Mein Jahr startete mit einem absoluten Highlight. Nach fast 20 Jahren Abstinenz schlug ich direkt im Januar meine Zelte wieder in meiner Heimatstadt auf. Grund? Die Liebe :-) Eben mal so nebenbei packte ich Anfang Januar mein kleines Auto voll mit 2 Koffern, Laptop, Stofftier und ein paar wichtigen „Haushalts-Utensilien“ (der Smoothie Mixer darf nicht fehlen) und begann einen neuen Lebensabschnitt. Mitten im ersten Lockdown im April 2020 folgte dann der „richtige“ Umzug. Aber im Herzen war ich bereits im Januar wieder da.

Von einem Tag auf den nächsten durfte ich in einem Haus leben, schaute morgens in den eigenen Garten und konnte – wann immer ich wollte – meine gesamte Family besuchen. Aber vor allem werde ich seit diesem Tag jeden Morgen von meinem Schatz mit einem Lächeln begrüßt und darf durch diese irre Zeit als Team gehen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Das Leben in der eigenen Geburtsstadt brachte dann in diesem Jahr das eine oder andere Lernfeld mit. Viele Dinge „von früher“ prasselten wieder auf mich ein. Nicht alle Menschen, die ich mal gekannt habe, möchte ich heute noch enger in meinem Leben haben. Das richtige Verhältnis zur eigenen Familie darf neu gefunden werden. Aber auch viele alte Bekannte, wo ein Austausch schön ist, zeigten sich wieder.

Ich fühle mich als Millionärin

Um Ostern rum wurde meine innere Stimme sehr laut, die mich noch stärker in Richtung „unendliche Fülle“ schubste. Ich traute mich erst kaum, es laut auszusprechen (so stark waren noch meine Bewertungen!), aber ich fühlte es in diesem Moment so stark in mir: Ich bin Millionärin. 

In erster Linie passierte hier etwas IN mir. Ich fühlte plötzlich noch viel intensiver als zuvor meine innere Größe, meine Stärke und die Wichtigkeit meines Seins. Ich spürte meine Einzigartigkeit und den Wert, den ich täglich in die Welt trage. Und ich bemerkte, wie viel „Millionärin sein“ schon in mir ist (und wo eben auch noch was fehlte).

Mein Leben bekam in diesen Tagen einen sehr entscheidenden Shift. Dankbarkeit, Fülle und innerer Frieden waren keine Floskeln mehr, sondern Teil meines Seins. Die Einhaltung meiner Bedürfnisse wurde noch wichtiger.

Ich richtete nach und nach alles auf Fülle und Fließen aus. Immer wenn ich merkte, dass ich innerlich aneckte, begradigte ich den Fluss. Entweder löste ich etwas innerlich auf oder ich sorgte auch im Außen für entsprechende Veränderungen. Durch die neue innere Ausrichtung kamen neue Menschen in mein Feld. Ich sagte klarer, wofür ich stehe (und wofür nicht), baute meine Programme anders auf, erhöhte die Preise und wirkte auf einem neuen Level.

Tägliches Energy Training löste bisherige Routinen ab und ich wurde immer mehr zur „Energie Millionärin“. Das zeigte sich natürlich auch schnell an meinem Kontostand, der immer mehr nach oben ging. Und bevor du fragst: Nein, laut Kontostand bin ich noch keine Millionärin :-)

Meine Lowlights 2020

Tiefe Klärung

Obwohl ich selbst den Begriff „Lowlight“ nicht mag, benutze ich ihn hier, um dir von einer Phase der tiefen Klärung zu berichten, die sich im Herbst/frühen Winter 2020 ereignete. Nach dem äußerst heißen „Millionaire-Energy-Summer“ (dazu noch mehr unter „Erfolge“) folgte im Herbst mein persönlicher Shutdown. Zum Glück – wie ich heute weiß.

Glücklicherweise war es ja nicht das erste Mal, dass das Leben korrigierend eingriff, und daher ahnte ich schon, was mir blühte, als es mir Anfang Oktober 2020 den Boden unter den Füßen wegriss. Trotz schnellem Eingreifen meinerseits war die Erschöpfung nicht mehr aufzuhalten. Ich fiel tief in mich selbst zurück, stellte alles in Frage und erlaubte mir über Wochen, nur das Allernötigste zu tun und ansonsten einfach nur mit mir zu sein.

Mein Ego führte ein Tänzchen nach dem nächsten auf. Es war wunderbar zu beobachten, wie einfallsreich, tricky und interessant die Spielchen gestaltet wurden ;-) Bis auf sehr wenige Ausnahmen, blieb ich damit sehr für mich. Das war nicht immer einfach.

Ich fühlte mich allein, ungenügend und überhaupt als totale Versagerin. Meine Energy sank – jedoch nicht so sehr, dass ich auf den Nullpunkt zurück fiel. Nach wie vor gewann ich Kunden und meine Arbeit (insbesondere mit Grace Integrity®) unterstütze mich sehr, durch diese tiefen Täler zu gehen und Klärung herbei zu führen.

Ich erlaubte mir, alles zu verlieren – mein Business, mein Team, meine Kunden, meinen Mann, mein Haus … – alles. Ging tief durch alle Ängste. Um dann wie Phoenix aus der Asche wieder aufzutauchen. Im Dezember wurde es wieder besser und heute im Januar spüre ich meinen neuen Reifegrad – und freue mich, die Menschen ab sofort noch besser durch die tiefen, dunklen und aussichtslosen Momente des Lebens und des Business begleiten zu können. Denn diese gibt es eben, solange wir noch Aspekte von Dualität und Ego in uns haben und solche Phasen innerlich abwerten.

Meine Erfolge 2020

Der „Millionaire-Energy-Summer“

Das Millionaire Feeling aus dem Frühjahr zeigte schnell Wirkung. Trotz Corona, Lockdown & Ängsten unter den Selbständigen erhöhte sich mein Umsatz kontinuierlich jeden Monat (bis hin zur Verdoppelung). Die neuen Programme Clarity (Positionierung der neuen Zeit) und Shine (Sichtbarkeit aus der Seele) verkauften sich schnell und mein Jahresprogramm für bewusste Unternehmerinnen (neu: Soulflight Circle) zog viele neue wundervolle Teilnehmerinnen an, die in kurzer Zeit tolle Erfolge generierten.

Das Team verdoppelte sich, um den Kundenansturm zu bewältigen und auf meine Stellenausschreibungen gab es eine tolle Resonanz. Sehr viele wundervolle Menschen wollten gerne mich und meine Vision unterstützen.

„Mal eben nebenbei“ zog der komplette Content, Videos & Worksheets noch nach Digimember um. „The Universe“ wurde das neue Zuhause meiner Inhalte, so dass alle Teilnehmer*innen aus den Programmen schnell darauf zugreifen konnten.

Im Sommer stellte ich meinen ersten Co-Coach ein, die meine Kunden fortan im Soulflight Circle und in Shine im Bereich „(technische) Umsetzung“ unterstützte. Immer klarer wurde es, dass mein Steckenpferd eben das „Millionaire Feeling“ ist (und nicht die kleinen Details von Technik, Tools & Co.).

Im September war ich dann zu Gast auf zwei tollen Online-Kongressen, feierte meinen 40. Geburtstag in der „gemäßigten Corona-Zeit“ und veranstaltete in Hannover mein erstes Kunden-Event mit wundervollen Teilnehmerinnen.

Immer mehr ankommen und genießen

Privat war mein größer „Erfolg“ mein so leichtes und schönes Ankommen in meiner Heimatstadt und in meiner Partnerschaft. Ich genieße mein Leben jeden Tag mehr. Die Themen, wo mich was triggert oder länger beschäftigt, werden immer weniger bzw. kleiner. Stattdessen fühlt sich mittlerweile jeder Tag wie der schönste Tag meines Lebens an.

Obwohl ich auch nach wie vor Themen habe, die meine Aufmerksamkeit wünschen, so merke ich spürbar, dass ich mich nicht mehr daran „festbeiße“. Es ist wie es ist. Gelassenheit und Entspannung sind Teil meines Seins – und das war die allermeiste Zeit NICHT so. Ich genieße es so sehr.

Auch wenn mich noch ab und zu alte Muster kurz anpieken, so wandele ich diese sofort und BIN einfach. Ich fühle mich rundherum wohl in mir und sehe dies auch an den Erfolgen im Außen immer mehr.

Besondere Themen 2020

Mein persönlicher Frequenzwandel

Durch die zunehmende „energy work“ stieg meine eigene Frequenz immer mehr. Dies sorgte z. B. im Laufe des Jahres dafür, dass mein Kundenbestand sich – bis auf einige sehr treue Kunden, die permanent mitwachsen – einmal austauschte. Auch im Team (ich beschäftige unterschiedlich viele Experten und Assistenten in meinem Unternehmen) zeigte sich dieser Wandel. Es gab diverse Änderungen und viel Wechsel. Einige waren nur kurz da, und bei anderen vertiefte sich die Zusammenarbeit.

Ich war immer weniger bereit, auf die Stories anderer Leute einzugehen. Egal, ob Corona, Home Schooling, Geldprobleme, Krebs oder andere Krankheiten – ich fühlte immer mehr, dass ich im Kern nicht hier bin, um dir dein Opfer-Dasein zu bestätigen. Nein, im Gegenteil: Ich bin hier, um dein Wachstum zu beschleunigen und dich permanent daran zu erinnern, dass du ein göttliches Wesen bist, Verantwortung übernehmen darfst und die Liebe als stärkste Energie im Universum unendlich ist.

Manche Kunden oder Teammitglieder wollten dies in diesem Jahr nicht hören und verließen fluchtartig meinen Raum. Die meisten friedlich, einige spannenderweise auch besessen von ihrem Ego. Ich lernte sehr viel in dieser Zeit.

Größtes Learning 2020

Das zeigte sich dann auch in meinem größten Learning: It’s all about energy.

Und deine Energie wird bestimmt von:

  1. Deiner Seelenmission und inneren Wahrheit so viel Ausdruck zu verleihen wie es nur geht
  2. Täglich der tiefen Freude zu folgen, dir alles zu erlauben, zu genießen und zu spielen – alles ist möglich
  3. Sowie alles, was dem an Bewertungen, Anhaftungen und Ego-Blabla im Wege steht, in die Frequenz der Liebe zu wandeln

Da klassische Mindset-Arbeit (z. B. Affirmationen, Glaubenssätze & Co.) aus dem Kopf entsteht, verabschiedete ich mich davon komplett.

Deine Seele führt dich. Je besser du mit deinem wahren Selbst verbunden bist, desto leichter, schöner, erfüllender und erfolgreicher wird dein Leben.

Ausblick auf 2021

Nach diesem sehr intensiven Jahr 2020 habe ich die Zeit im frühen Winter und um den Jahreswechsel genutzt, um ordentlich aufzuräumen und mich und mein Unternehmen neu aufzustellen. Noch ist nicht alles fertig (ist es das jemals?), aber einige Tendenzen zeichnen sich bereits ab.

Mehr denn je fühle ich mich bereit, neben Business Coachings im Bereich von Business der neuen Zeit, dir auch in allen weiteren Themen des erwachten Lebens eine wichtige Unterstützung zu sein. New Energy und die Verkörperung deiner Seele ist die absolute Basis in dieser verrückten und besonderen Zeit. Wenn wir alle erkennen, dass wir Schöpfer unserer Gedanken und Gefühle sind, und genau damit unser Leben sowie das gemeinsame Feld (mit) kreieren, dann ist so viel gewonnen.

In 2021 werde ich mich also noch mehr der Tiefe des Lebens widmen, um diese in pures Licht zu wandeln. Ich selbst bin hier schon sehr weit vorangeschritten und habe dank meiner sehr intensiven Praxis des letzten Jahres nur noch wenige „Baustellen“. Aber ich weiß, dass sich überall die Angst verbreitet und um sich greift. Nicht nur mein Ego ist tricky und will die Seele in ein Gefängnis sperren, sondern das der anderen auch.

Ich bin bereit, mit dir den Weg der Angstfreiheit zu gehen – damit du dich endlich deinem wahren Selbst und der damit verbundenen Mission zuwenden kannst. Ohne Ego-Tam Tam. Stattdessen mit Leib und Seele. Die unendliche Fülle, deine Millionen in dir – das ist das, was wir zusammen herausarbeiten.

Ob du gerade krank oder gesund, selbständig oder angestellt, Single oder liiert, männlich oder weiblich bist, interessiert weniger. Viel entscheidender ist, dein innerer Ruf nach Verantwortung, Ausdruck und Expansion deiner Selbst.

In dem Zuge wird es also bald neue Programme geben, mein Team wird gerade so umgebaut, dass die neuen Wahrheiten abgebildet werden können, und es wird einige neue Projekte geben. Unter anderem hat bereits Goodbye Knötchen, meine Reise durch die Brustkrebs-Zeit, wieder das Licht der Welt erblickt. Du findest alle Infos, wie du mit mir arbeiten kannst, dann bald aktualisiert hier.

Einiges los … Meine Seele will noch weiter expandieren und ich erlaube mir alles zu sein und zu tun, was ich als wahrhaftig in mir spüre.

So, und nun bin ich gespannt, wie dein Jahr 2020 war? Teile mit mir in den Kommentaren dein wichtigstes Learning aus dem letzten Jahr. Ich bin gespannt!

(Photo by Jamie Street)

Bääähhm. Mein Jahr 2019 in einem Wort. Denn – n – i – e – m – a – l – s – hätte ich gedacht, dass ich mein zweites Vollzeit-Geschäftsjahr t – a – t – s – ä – c – h – l – i – c – h mit so wichtigen Highlights abschließen würde. (Die erzähle ich natürlich erst später, damit du noch etwas am Ball bleibst.)

Aber so war es.

Sowohl beruflich als auch privat (man nennt es auch Leben) war 2019 für mich ein wirklich wundervolles, erfülltes und sehr erfolgreiches Jahr.

Obwohl es gar nicht so gestartet ist. Aber von vorne …

So begann 2019

Das Jahr startete mit einer Phase der Erschöpfung. Die hatte ich schon aus dem Winter mitgebracht, und sie führte dazu, dass ich mich nur sehr schwer zu irgendwas aufraffen konnte. Die meisten Zeit verbrachte ich auf dem Sofa und schaute Vampirserien, die es mir zu der Zeit SEHR angetan hatten. Eine unheimlich wichtige Aufgabe ;-)

Gearbeitet habe ich natürlich trotzdem. Zum einen weil ich ja – bei aller generellen Unlust – den direkten Kontakt mit meinen Kunden wirklich liebe und zum anderen, weil ich schlichtweg „musste“. Denn irgendwie „musste“ ich ja Geld verdienen, denn meine Rücklagen waren nach der Krankheit und dem Sprung in’s eigene Business nahezu aufgebraucht. In dieser Phase wurde mir so wirklich bewusst, dass selbst-ständig etwas anderes ist als ein eigenes Business zu haben. Ich war zu diesem Zeitpunkt definitiv selbständig. Das bedeutete, wenn ich nicht gearbeitet habe, passierte nix. Und nix tun ist eben auch nix in der Kasse!

So hart wie diese Zeit war, so lehrreich war sie im Nachhinein.

Mir wurde klar, dass ich drei Dinge ganz dringend wollte:

  1. Ein eigenes Business, was mich voll und ganz erfüllt und mich nicht (!!) auslaugt. Denn wenn ich ehrlich zu mir war, hatte ich zwar ein eigenes Business, was nach außen hin auch gut aussah. Aber es war anstrengend, immer an so viel denken zu müssen, so viel auf Social Media aktiv zu sein, für alles alleine verantwortlich zu sein, so wahnsinnig viele Kunden zu bedienen und dafür vergleichsweise wenig Geld zu bekommen.
  2. Ganz leicht und regelmäßig Geld verdienen. Dieses ständige Auf und Ab im Umsatz zerrte an meinen Nerven, der Druck war stellenweise groß und meine Gedanken kreisten ständig nur ums Geld. Ätzend!
  3. Ein Geschäftsmodell unabhängiger von meiner eigenen Zeit. Zu viel direkt mit Kunden arbeiten wollte ich nicht mehr, denn dabei nahm ich zu viel Energien auf und das strengte mich eben an. Außerdem merkte ich zunehmend, dass meine ziemlich günstigen Einstiegspreise eben auch Menschen anzogen, die nicht so richtig bereit waren, an sich zu arbeiten und für ihr Business zu wachsen. Ich hatte keine Lust mehr auf die vielen Begründungen, warum irgendetwas nicht geht, oder die Nerven, den Menschen zu erklären, wie man bei Facebook einen Post kommentiert.

Ich machte mich also auf die Suche nach der LEICHTIGKEIT.

Eine Sache möchte ich dabei nicht verschweigen, denn sie ist wichtig, für alle, die sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben bzw. dies vor haben. Was sich heute so schlüssig und nachvollziehbar liest, war zu diesem Zeitpunkt absoluter Mist.

Ich bin wirklich DURCH DIE HÖLLE gegangen.

Deswegen teile ich hier mit dir einen Original-Auszug aus einem Post von mir aus meinem eigenen Coaching-Programm, was ich im letzten Jahr gebucht hatte:

Seit 1,5 Jahren versuche ich in meinem Business auf einen grünen Zweig zu kommen. Ich habe immer Umsätze, stellenweise auch gute Umsätze. Aber sofort geht alles wieder drauf für die nächste Weiterbildung, das nächste Seminar. Weil es ja so nicht reicht. Nie bleibt irgendwas übrig. Irgendwie komme ich über die Runden, aber es fühlt sich nicht gut an. Es belastet meine sozialen Beziehungen. Ich kann mit niemandem darüber sprechen. Ich fühle mich allein. Der finanzielle Druck frisst mich auf. Und anstatt nach betriebswirtschaftlichen Lösungen zu suchen, lasse ich mir einreden, es sei mein Mindset. Oder wollen vielleicht die Coaches nur an mir verdienen? Ich möchte einfach mal so gut sein wie ich bin. Mit allen Macken, Fehlern und Schwächen. Ich möchte mich nicht jeden Tag weiterbilden müssen, inner work tun müssen. Ich möchte persönlich und organisch wachsen und dabei auch mal aussetzen, die Dinge integrieren.

Wenn ich das heute lese, bin ich unglaublich glücklich darüber, dass ich damals NICHT aufgegeben habe, sondern weitergemacht habe. Und es war natürlich total übertrieben. Drama halt. Es lief gar nicht schlecht bei mir, im Gegenteil. Ich hatte viele 5-stellige Monate oder sehr solide 4-stellige Monate und immer Kundenzufluss. Aber es fühlte sich stellenweise einfach scheiße an. Die Angst hatte mich im Griff. Und es gab diese Momente, da bin ich voll reingesprungen, anstatt mich zu stabilisieren.

Irgendwas in mir hat aber immer nach dem Weg gesucht. Ich wusste tief in mir, dass es MÖGLICH sein muss. Bis ich das Mögliche gefunden hatte, floss aber noch viel Wasser die Weser runter. Und mit dem Wasser meine Nerven, mein Geld und das Gequake von „Moneyfestierungs-„Coaches, die mich mit ihrem „Aber das will hier ja keiner“ kräftig triggerten. (Heute weiß ich, dass einige von ihnen mit dem, was sie weitergeben, durchaus gute Ansätze verfolgen. Dennoch mag ich die Art und Weise einiger Angebote nach wie vor nicht besonders und halte mich weitestgehend aus diesen Grüppchen raus.)

Im Frühjahr 2019 kam ich wieder auf die Beine: Es gab wieder 5-stellige Monate, die Sonne schien und ich kaufte mir mal wieder was Neues zum Anziehen. Meine Learnings verpackte ich in Back To You – So funktioniert Business in der neuen Zeit und machte damit den Sprung von einem reinen „Business“-Programm zu ganz viel Energie, Selbstführung und konkrete Tipps, wie man im eigenen Business bei sich bleibt und sich nicht ständig im Außen verliert. Fantastisch!

Dennoch spürte ich, dass in mir noch einige wertvolle Erkenntnisse schlummerten. Es war zwar durch einige Maßnahmen in Sachen Unternehmensführung und Marketing besser geworden, aber da ging in Sachen Leichtigkeit noch was. Außerdem struggelte ich mit meiner genauen Aufgabe. In mir drin war ich ein tief spirituelles Wesen. Im Außen wurde ich aber weiterhin nach Technik, Marketing & Co. gefragt. Der starke Fokus auf Geld und Umsatz fühle sich für mich ebenfalls nicht stimmig an. „6-stellig in 4 Wochen“ bzw. „Zum Frühstück schon 5-stellig“ – meine Timeline bei Facebook war voll davon. Und ich hätte nach wie vor kotzen können, weil es immer nur um’s Geld ging.

Die Jahresmitte 2019

Das führte dazu, dass ich mich im Frühsommer 2019 auf eine spirituelle Reise auf Teneriffa begab. So genau hatte ich das zwar nicht geplant, aber mein Herz rief mich dorthin und so folgte ich. Auf Teneriffa lernte ich die Fähigkeit, die ich heute sehr erfolgreich an meine Kunden weitergeben darf: Aus dem reinen Herzen angstfrei sich ein Leben und Business voller Freude und Erfüllung manifestieren. (Das wurde mir natürlich auch wieder erst später klar, im Sommer selbst war das oft ganz schön wuselig in meinem Inneren und nicht immer leicht.) Und ich lernte auch, dass das ziemlich wenig mit dem zu tun hatte, was die Moneyfestations-Coaches à la Gesetz der Anziehung da draußen so weitergeben.

Stattdessen wurde mein komplettes Weltbild einmal auf den Kopf gestellt.

  • Mir wurde bewusst, wie stark wir Menschen doch konditioniert sind und der Masse folgen.
  • Dass wir zwar alle von Freiheit und Erfüllung sprechen, aber die allerwenigsten wirklich danach leben.
  • Dass diese Welt sich auf eine sehr große Veränderung hin bewegt, die von den meisten nicht gesehen bzw. unterschätzt wird.
  • Und dass es – wie auch immer ich das anstellen würde – meine Aufgabe sein wird, die Menschen in diesem Bewusstseinswandel zu begleiten.
  • Und dass das nicht nur „Business“ einschließt, sondern sehr ganzheitlich und tiefgreifend passieren darf und eben auch Themen wie Gesundheit, Partnerschaft und Familie eine Rolle spielen.

Mit der Einsicht, dass ich noch viel, viel mehr auf mein Herz hören durfte, schloss ich zu diesem Zeitpunkt auch meine gut laufende Facebook-Gruppe – und zwar angstfrei und ohne Sorge, dass irgendwas wegbrechen würde. Stattdessen setze ich auf einen regelmäßigen Newsletter – die Inner Truth Messages – der genau das tat, was einem niemand von den E-Mail-Marketing-Profis wirklich rät. Ich schrieb also Woche für Woche einen persönlichen und exklusiven Text an meine Leser*innen und bekam hierfür sehr viel positive Resonanz.

Und siehe da: Das Leben „belohnte“ mich für meine Hingabe, mein Vertrauen und das „auf mein Herz hören“ und schickte mir über den Sommer ohne größere Marketing-Aktivitäten ständig und ausreichend 1:1 Kunden, die mir auch finanziell die Möglichkeit gaben, meine spirituelle Reise in Ruhe fortzusetzen. Dies bestätigte mich sehr darin, dass wir ohne Angst unserem Herzen folgen dürfen – und dass dann immer ausreichend für uns gesorgt ist.

Der goldene Herbst 2019

Meine Devise aus dem Sommer wurde „Irgendwas ist immer klar“, und dies ist auch heute das, was ich an meine Kunden weitergebe, wenn der innere Wusel zu groß wird. Statt sich auf Positionierung, genaue Zielgruppe & Co. zu stürzen und permanent festzustellen, dass man*frau es eben gerade nicht genau weiß, gibt es eben immer was, was klar ist.

Fokussiere dich auf das, was du weißt. Alles andere wird sich zeigen.

Bei mir war das ein simpler Punkt: Ich helfe Menschen.

Später im Jahr konnte ich dann zumindest mal wieder einen längeren Satz draus machen.

Ich begleite und unterstütze auf dem Weg zu mehr Bewusstsein, mehr Klarheit und mehr Liebe in Business & Leben.

Im Herbst war ich eine gefragte Frau und bekam diverse Anfragen zu Online-Kongressen & Co., von denen ich nicht mal alle annehmen konnte. Plötzlich kam mein Business wieder so richtig in’s Rollen und die Aktivität tat mir anfangs gut. Der Kalender war voll, und ich bin definitiv wieder mal ausgebucht gewesen (wie eigentlich fast immer).

Mir wurde klar: Der nächste Wachstumsschritt stand an. Mein Team konnte Verstärkung gebrauchen und durfte noch mehr Verantwortung übernehmen. Ich hatte meine Angebotspalette zu überarbeiten (mehr und andere günstige Einstiegsangebote schaffen, dafür mehr Intensität und einen höheren Preis im 1:1 und in den Gruppencoachings). Und – last but not least – war eine Entscheidung zu treffen: Wollte ich weiterhin aus meiner nahezu rein organisch gewachsenen Community meine Kunden gewinnen oder über Ads ein stärkeres/anderes Wachstum generieren?

Ich entschied mich für letzteres – und zwar aus einem simplen Grund: Meine Aufgabe ist, noch mehr Menschen in diesem Bewusstseinswandel zu begleiten.

Denn ich spürte, dass die vielen, vielen echt heftigen Erfahrungen aus diesem Jahr nicht nur für mich wichtig gewesen waren. Sie waren es wert, mit einer größeren Gruppe von Menschen geteilt zu werden. Also Ads – und damit verbunden andere Produkte, ein neuer Sales Funnel und das Engagement eines Profis für die Einrichtung & die Betreuung der laufenden Kampagnen.

Zeitgleich launchte ich immer wieder Gruppenprogramme, die keinen reinen Business-Fokus hatten, sondern das persönliche und spirituelle Wachstum in den Vordergrund stellten. In „Business meets Portaltage“ sowie „The Real You“ begleitete ich (jeweils) eine Gruppe von Selbständigen dabei, ihre hinderlichen Muster zu erkennen, abzustreifen und sich aus dem Herzen heraus neu zu erfinden.

Ich merkte, dass sich die viele innere Arbeit krass auszahlte. Ich war so richtig, richtig klar und konnte dies auch weitergeben. Immer mehr fanden sich auch „Kollegen“ in meinen Programmen ein und profitierten von meiner Begleitung.

Parallel arbeitete ich mit sehr viel Liebe und professioneller Begleitung einige meiner eigenen tiefsitzenden Themen auf. Im Herbst stellte ich fest, dass ich das erste Mal seit meiner Erkrankung RICHTIG GLÜCKLICH MIT MEINEM LEBEN WAR.

  • Das Business lief richtig gut.
  • Ich wusste, was ich kann.
  • Die Menschen kamen ganz leicht zu mir.
  • Es machte mir alles sehr viel Spaß (Outsourcing sei Dank).
  • Ich tanzte viel Bachata & Salsa und ging mit Freunden feiern.
  • In der Familie und mit Freunden war alles schön.
  • Ich war auf Reisen und mein Business lief entspannt weiter.

Und so weiter.

GENIAL!!!

Und das, obwohl ich weder den Partner hatte, den ich mir insgeheim wünschte, und auch keinen 6-stelligen Jahresumsatz. Das war nämlich alles viel weniger wichtig als mein eigenes Wohlbefinden, die tiefe innere Freude und das Glücksgefühl, was ich stattdessen hatte (und ja, ich hatte es mir durch meine spirituelle Reise „erarbeitet“).

Dann kam der Winter 2019

Dank meiner 100 % Fokussierung auf mein Next Level Me tat ich ausnahmslos nur noch die Dinge, die mich glücklich machten. Falls sich doch mal eine warnende Stimme in meinem Inneren zeigte, ignorierte ich diese aus tiefstem Herzen. Ich wusste mittlerweile, dass ich nicht jedem Ego-Ruf oder meinem inneren kleinen Kind folgen musste, um irgendwas aufzuarbeiten/in meiner Ahnenreihe aufzulösen etc. Es war auch mal gut. Ich lebte einfach – und das mit Freude, Genuss und Liebe!

Ich BIN.

Und ich hatte die Rechnung ohne das Leben gemacht.

Bei all dem „auf mein Herz hören“ traf ich einige, kleinere und größere Entscheidungen und zog diese mit ganz viel Liebe und Vertrauen durch. Leichtigkeit wurde mein zweiter Vorname. Ich arbeitete nur noch ganz wenig, hatte richtig viel Freizeit und konzentrierte mich ohne Ablenkung auf das, was mir wirklich am Herzen lag. Und das zeigte Wirkung. Und zwar sofort. Da ich mittlerweile „instant“ manifestierte, konnte ich im Außen immer sehr gut ablesen, wie meine innere Ausrichtung war.

 

Die positiven Ereignisse überschlugen sich

In den letzten Wochen des Jahres wurde ich dann vom Leben zutiefst für mein Lernen, Wachsen und neu Ausrichten des ganzen Jahres 2019 „belohnt“. Innerhalb von kürzester Zeit manifestierten sich 3 Dinge in meinem Leben, die ich mir sehr gewünscht hatte.

  1. Ich traf „den Richtigen“. Einfach so. Ohne was „zu tun“. Plötzlich war er in meinem Leben. Ganz leicht. Mit Option auf „ewig“. Und das Witzige ist: Wir kennen uns > 20 Jahre. #daslebenwieder #biglove
  2. Ich machte im Dezember 2019 mehr als 50 % des gesamten Vorjahresumsatz in nur einem Monat und realisierte damit einen 6-stelligen Jahresumsatz in 2019. Und das ebenfalls ganz leicht. Mit ganz viel Liebe. #einfachso
  3. Ich bin „plötzlich“ spirituell und persönlich total klar. Bei mir. Angebunden. Verbunden. Weiß, „wie es läuft“/“wie es geht“/“was zu tun ist“. Mag sich wieder ändern. Aber gerade verspüre ich ein ganz tiefes Bewusstsein für das Leben, die Liebe und die Menschen.

Mit ganz viel Liebe in Business & Leben

Diese Highlights (verbunden mit vielen kleineren mehr) zeigten mir in aller Deutlichkeit, dass ich mit meiner Ausrichtung auf die LIEBE (ja, ich weiß, das ist ein großes Wort) goldrichtig liege. Denn die Liebe ist alles. Sie verbindet alles. Sie verbindet uns. (Ja, auch dich und mich.) Und sie hilft, dass wirklich Wichtige im Leben zu erkennen.

Denn Business ist so viel mehr als Business. Es ist Erfüllung, Sinn, Aufgabe und Selbstverwirklichung. Es hilft dir zu wachsen, dich zu entfalten und wahrhaftig zu erkennen, wer du bist und was du hier zu tun hast. Es zeigt dir, wer du sein kannst, wenn du dich nicht ständig und permanent störst – in deinen Ängsten, Sorgen und Zweifeln – aber auch in deinem klein denken, handeln und fühlen.

Meine Learnings 2019 auf einen Schlag

  1. Deine Mission ist größer als du selbst. In den dunklen Momenten bzw. wenn du schwach bist, verbinde dich mit dir und deiner Aufgabe – und geh weiter.
  2. Dein Herz hat immer Recht. Du spürst in dir, was für dich wahr ist. Auch wenn das „unpopulär“ ist – mach es trotzdem.
  3. Ängste sind eine Illusion. Du kannst dich jederzeit neu entscheiden, welcher Stimme in dir du folgen willst.
  4. Tiefe ist sowas von sexy. Je tiefer du fällst, desto besser kannst du nach Bewältigung anderen helfen, die Ähnliches durchmachen.
  5. Verletzlichkeit ist die neue Souveränität. Es ist so wichtig, dass wir uns verletzlich und offen zeigen. Deswegen schreibe ich diesen Artikel genauso.
  6. Deine Energie entscheidet. Je höher du schwingst, desto schöner „liefert“ das Leben. Aber: Das ist keine „Methode“, die du mal eben anwenden kannst. Sondern …
  7. Dein Bewusstsein darf sich erhöhen. Denn je besser du verstehst, warum wir hier auf der Welt sind, was die Liebe mit uns machen kann und was passiert, wenn du dich deinem Ego hingibst, desto besser für uns alle – und desto erfüllter kannst du sein und wirken.
  8. Gib dich dem Fluss des Lebens hin. Höre auf zu kämpfen und lass es, Dinge erreichen zu wollen, die noch nicht „dran“ sind. Gehe mit dem, was sich für dich zeigt, und triff jederzeit wieder neue, bewusste Entscheidungen, die sich deine Seele wünscht und die dich da hinbringen, wo du in deinem Kern wirklich hinwillst.
  9. Das Leben „verstehen“ zu lernen ist die beste Investition. Wenn du lernst, wie das Leben „tickt“, hilft dir das, dein Business und natürlich auch dein restliches Leben da sanft und erfüllend durchzusteuern. Denn das Leben ist immer für dich – auch wenn du es im ersten Moment nicht erkennen kannst.
  10. Wahre Erfüllung ist unabhängig von Dingen im Außen. Du kannst in dir fühlen, wie wertvoll und erfüllt du bist. Und wenn du nicht darauf wartest (es „er“-wartest), sondern einfach genießt, dann belohnt dich das Leben auch mit den schönen Dingen, die du dir wünscht.

Für das Jahr 2020 wünsche ich mir

Nichts im Speziellen. Denn alles ist wunderschön, so wie es ist. Und ich weiß, dass mein Herz mich gut leiten wird und mich durch intensive Phasen begleitet. Ich liebe das Leben und mein Business genauso wie es ist. Und ich gebe von Herzen gerne an dich und die Menschen weiter, was ich gelernt habe.

Bei folgenden Themen kann ich dir also richtig gut helfen

Das Ausleben deiner Aufgabe in einem eigenen Business: Unternehmerisch, persönlich und spirituell. Klar, selbstbewusst und mit Fokus auf Wachstum.

Entspannt und mit Leichtigkeit 6-stellig – und das im zweiten Geschäftsjahr: Ohne einen einzigen großen („klassischen“) Launch, mit mehreren persönlichen Auszeiten, Auslandsaufenthalten und reduzierten Arbeitszeiten. Und auch ohne manipulatives Marketing.

Folgende Dinge darfst du dafür hinter dir lassen:

  • Druck und Stress
  • 08/15 Marketing
  • Zweifel, Ängste und Sorgen
  • Fehlendes Selbstvertrauen
  • Freebie & Online-Kurs-Hopping
  • Den Einfluss von stark männlich geprägten Kollegen – und lass dich hier bitte nicht von Kleidern täuschen (Ein Kleid macht noch keine Weiblichkeit)
  • Alles selber machen wollen

Dafür darfst du in dein Leben holen:

  • Eine tiefe Freude an deinem Sein, Tun und Wirken
  • Das Vertrauen als eine innere Gewissheit aus deinem Herzen
  • Die Verbindung nach Innen („Anbindung“ – an deine Seele, z. B. durch Journaling)
  • Starke und bewusste Entscheidungen
  • Deine Intuition und deine Kreativität
  • Deine Community, die dich so kennenlernen darf, wie du bist (z. B. ungeschminkt in der Badewanne)

Zusammen gefasst: High Level. High Energy. High Love.

Wenn du Interesse an einer Zusammenarbeit hast, gibt es mehrere Möglichkeiten. Schildere mir hier kurz dein Anliegen und mein Team & ich schauen, wie ich dich unterstützen kann.

Wie war dein Jahr 2019? Welche Parallelen siehst du zu meinem Jahr? Was konntest du für dich daraus mitnehmen?

Lass es mich in den Kommentaren wissen. Ich freue mich.

(Photo by Michel Oeler)

Die Zeit rund um den Jahreswechsel ist eine hoch-intensive Zeit, die von besonderen Energien getragen wird. Durch die Feiertage und das Jahresende ist privat und im Business oft noch einiges los. Familie, Partner*in und Freunde haben ihre eigenen Erwartungen und Bedürfnisse. Kurze Tage, wenig Sonne und Licht und die Zeit der Erkältungen tragen dazu bei, dass die eigene Stimmung entweder im Keller ist oder aus Auf und Ab’s besteht.

Zwei Welten prallen also hier aufeinander:

Diese Zeit ist zum einen die Zeit der Einkehr, des Rückzugs und der Hingabe, die von den aktuellen Energien oftmals „eingefordert“ wird.

Und zum anderen ist es die Zeit der Feierlichkeiten, des Trubels und oft eben auch des Stresses, die unsere moderne Welt mit sich bringt.

Dazu kommt, dass der Jahreswechsel auch die Zeit ist, wo sich Altes lösen möchte, und das Neue noch nicht so ganz greifbar ist. In dieser Zeit könnte also eine besondere Magie entstehen – wenn wir ihr den Raum dazu geben und uns nicht zu sehr von dem ablenken, was sich eigentlich zeigen möchte.

Wieso der Jahreswechsel so magisch ist

Es stehen diverse Portaltage, die Wintersonnenwende, die Rauhnächte, Silvester, Neujahr & Co. an. Die Energien dieser Tage wirken auf uns alle, ob wir uns damit bewusst beschäftigen oder nicht. An diesen Tagen ist der „Schleier“ sehr dünn. Wir sprechen hier auch von einer „Schwellenzeit“ – wir gehen über die Schwelle in ein anderes Bewusstsein, genauso wie auch in ein neues Jahr mit neuen Chancen, Möglichkeiten, Sehnsüchten und Hoffnungen.

Die besonderen Energien dieser Zeit begleiten uns also alle. Wie sie sich äußern, ist jedoch unterschiedlich. Und sehr wandelbar. Es kann morgen ganz anders sein als heute und übermorgen wieder ganz anders.

Folgende besondere Tage stehen 2019/2020 an:

12 Portaltage im Dezember

5. – 14.12. (10 Portaltage in Folge)
24.12.
27.12.

Wintersonnenwende (kürzester Tag des Jahres, danach werden die Tage langsam wieder länger)

21.12.

Rauhnächte

je nach Auslegung direkt ab der Wintersonnenwende 21.12. bzw. vom 24./25.12. – 06.01.

7 Portaltage im Januar

01.01.
04.01.
12.01.
17.01.
20.01.
25.01.
31.01.

Und natürlich der Mondzyklus

mit einem Vollmond am 12.12. und Neumond am 26.12.

sowie einem Vollmond am 10.01. und Neumond am 24.01.

 

Wie sich die Energien äußern können

Durch das Aufeinanderprallen von bewusstem Hinschauen und dem Stress der modernen Gesellschaft entstehen Situationen des Zwiespalts.

Eine Seite in uns will

  • Ruhe
  • Schlafen
  • Dösen und Herumlungern
  • Badewanne, Sauna & Massage
  • Zeit für Reflexion und Innenschau

Die andere Seite in uns zieht aber Folgendes an

(und wird oft im Außen dazu „getrieben“ – klar – wir ziehen das an, was wir eigentlich nicht wollen)

  • Weihnachtsfeiern & Weihnachtsmärkte/Geselligkeit
  • Feiern und Zeit mit der Familie – oft unter Stress und Anspannung wegen unterschiedlichen Bedürfnissen, Patchwork Situationen etc.
  • Weihnachts- und Winterurlaube, oftmals in großen Gruppen oder mit Après Ski-Action
  • Jahresabschlussarbeiten im Business
  • Schnell noch den Umsatz hochreißen
  • Die Dinge tun, die das ganze Jahr nicht geschafft wurden, aber auf dem Zettel standen

Zwiespalt führt zu Druck und das kann unschön werden. Druck zeigt sich in Überlastung/Überforderung sowie mangelnder Selbstfürsorge/Selbstliebe und entlädt sich in Tränen, Streitigkeiten, Schreien, Wut aber auch absoluten KO-Zuständen, in denen nichts mehr geht.

Dazu kommt, dass Zeiten, in denen der Schleier gelüftet ist (wir sprechen hier auch von 4D – also einem mehrdimensionalen Wahrnehmen der Welt), sowieso „anstrengend“ sein können, weil wir die neuen Dimensionen von erhöhter Energie, Intuition und Bewusstsein noch nicht gewöhnt sind und sie uns komisch und ungewohnt vorkommen.

Das äußert sich z. B. so:

  • Verwirrung und durch den Wind sein
  • Unruhiger Schlaf, intensive Träume
  • Stimmungsschwankungen
  • Unsicherheit
  • Müdigkeit, Anspannung und Erschöpfung
  • Alte Muster und Themen kommen vermehrt hoch

Diese Zeiten sind oftmals für Unternehmer*innen, Selbständige und in verantwortungsvollen Berufen besonders fordernd. Dein Business geht ja weiter. Und auch wenn vieles in dir nach RUHE schreit und du am liebsten ab Ende November in eine längere Pause gehen willst, so geht doch der normale Geschäftsbetrieb weiter. Kunden sind zu bedienen, vielleicht stehen noch Launches oder Verkaufsaktionen an und du darfst „funktionieren“. Nur ist eben das Funktionieren gar nicht so einfach, wenn das Licht der Sonne in unseren Breitengraden fehlt, viele Menschen darunter leiden und dementsprechend niedriger schwingen und du sowieso zu wenig Schlaf und Ruhe hast.

Die Chance dieser Zeit

Wir nehmen viel wahr und dürfen lernen, mit diesen besonderen Energien im Einklang zu leben. Durch das Annehmen dieses Rhythmus können wir uns bewusst in allen Lebensbereichen ausrichten, z. B. im Business, Partnerschaft, Gesundheit und natürlich in Deiner Spiritualität.

Die aktuelle Zeit, das Jahresende, der Jahreswechsel, die neue Dekade, die vor der Tür steht, lädt uns also alle ein, alte Muster, Konditionierungen und kontrollierende Verhaltensweisen abzulegen und mehr zu vertrauen, sensibel zu sein und intuitiv dem Herzen zu folgen.

Was heißt das für dich und dein Business?

Folgende Fragen darfst du dir stellen und am besten auch schriftlich beantworten, wenn du dich bewusst auf etwas Neues, Größeres und Echteres in dir und damit auch in deinem Business ausrichten möchtest.

  • Was von dem, was du heute bist, bist wirklich DU in Deinem tiefsten inneren Kern?
  • Was von dem, was du uns heute zeigst, zeigt DICH wirklich in deiner natürlichen Größe?
  • Was von dem, was du heute tust, tust DU wirklich aus deinen wahren Überzeugungen und Annahmen aus dem Herzen heraus?

Wie beantwortest du diese Fragen für dich?

Die Zeit lädt besonders dazu ein, in Liebe für dich selbst da zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Verantwortung für deinen inneren Ruf, deine Essenz und das, was in dir raus will. Verantwortung für dich selbst und deinen inneren Prozess. Verantwortung für dein Business und alles im Außen. Du bist Schöpfer*in deines Lebens, Gestalter*in dessen, was sich zeigt.

Diese Zeit eignet sich hervorragend dazu, dich bewusst mit dir selbst zu beschäftigen, zu lernen und zu wachsen. Rituale, wie z. B. bewusstes Schreiben und Verbrennen, und Meditationen helfen dir dabei, dich mit dir zu verbinden und dich neu und gestärkt auszurichten.

Fazit

Rund um den Jahreswechsel erleben wir Tage, an denen du besonders viel für deinen inneren Prozess tun kannst. Es sind Tage, an denen sich leichter Dinge zeigen. Es sind Tage, an denen du besonders intensiv mit dir in Verbindung gehen kannst. Es sind aber auch Tage, an denen dein Business sich auf eine besondere Art und Weise entfalten kann.

(Photo by Melina Kiefer