Beiträge

Bääähhm. Mein Jahr 2019 in einem Wort. Denn – n – i – e – m – a – l – s – hätte ich gedacht, dass ich mein zweites Vollzeit-Geschäftsjahr t – a – t – s – ä – c – h – l – i – c – h mit so wichtigen Highlights abschließen würde. (Die erzähle ich natürlich erst später, damit du noch etwas am Ball bleibst.)

Aber so war es.

Sowohl beruflich als auch privat (man nennt es auch Leben) war 2019 für mich ein wirklich wundervolles, erfülltes und sehr erfolgreiches Jahr.

Obwohl es gar nicht so gestartet ist. Aber von vorne …

So begann 2019

Das Jahr startete mit einer Phase der Erschöpfung. Die hatte ich schon aus dem Winter mitgebracht, und sie führte dazu, dass ich mich nur sehr schwer zu irgendwas aufraffen konnte. Die meisten Zeit verbrachte ich auf dem Sofa und schaute Vampirserien, die es mir zu der Zeit SEHR angetan hatten. Eine unheimlich wichtige Aufgabe ;-)

Gearbeitet habe ich natürlich trotzdem. Zum einen weil ich ja – bei aller generellen Unlust – den direkten Kontakt mit meinen Kunden wirklich liebe und zum anderen, weil ich schlichtweg „musste“. Denn irgendwie „musste“ ich ja Geld verdienen, denn meine Rücklagen waren nach der Krankheit und dem Sprung in’s eigene Business nahezu aufgebraucht. In dieser Phase wurde mir so wirklich bewusst, dass selbst-ständig etwas anderes ist als ein eigenes Business zu haben. Ich war zu diesem Zeitpunkt definitiv selbständig. Das bedeutete, wenn ich nicht gearbeitet habe, passierte nix. Und nix tun ist eben auch nix in der Kasse!

So hart wie diese Zeit war, so lehrreich war sie im Nachhinein.

Mir wurde klar, dass ich drei Dinge ganz dringend wollte:

  1. Ein eigenes Business, was mich voll und ganz erfüllt und mich nicht (!!) auslaugt. Denn wenn ich ehrlich zu mir war, hatte ich zwar ein eigenes Business, was nach außen hin auch gut aussah. Aber es war anstrengend, immer an so viel denken zu müssen, so viel auf Social Media aktiv zu sein, für alles alleine verantwortlich zu sein, so wahnsinnig viele Kunden zu bedienen und dafür vergleichsweise wenig Geld zu bekommen.
  2. Ganz leicht und regelmäßig Geld verdienen. Dieses ständige Auf und Ab im Umsatz zerrte an meinen Nerven, der Druck war stellenweise groß und meine Gedanken kreisten ständig nur ums Geld. Ätzend!
  3. Ein Geschäftsmodell unabhängiger von meiner eigenen Zeit. Zu viel direkt mit Kunden arbeiten wollte ich nicht mehr, denn dabei nahm ich zu viel Energien auf und das strengte mich eben an. Außerdem merkte ich zunehmend, dass meine ziemlich günstigen Einstiegspreise eben auch Menschen anzogen, die nicht so richtig bereit waren, an sich zu arbeiten und für ihr Business zu wachsen. Ich hatte keine Lust mehr auf die vielen Begründungen, warum irgendetwas nicht geht, oder die Nerven, den Menschen zu erklären, wie man bei Facebook einen Post kommentiert.

Ich machte mich also auf die Suche nach der LEICHTIGKEIT.

Eine Sache möchte ich dabei nicht verschweigen, denn sie ist wichtig, für alle, die sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben bzw. dies vor haben. Was sich heute so schlüssig und nachvollziehbar liest, war zu diesem Zeitpunkt absoluter Mist.

Ich bin wirklich DURCH DIE HÖLLE gegangen.

Deswegen teile ich hier mit dir einen Original-Auszug aus einem Post von mir aus meinem eigenen Coaching-Programm, was ich im letzten Jahr gebucht hatte:

Seit 1,5 Jahren versuche ich in meinem Business auf einen grünen Zweig zu kommen. Ich habe immer Umsätze, stellenweise auch gute Umsätze. Aber sofort geht alles wieder drauf für die nächste Weiterbildung, das nächste Seminar. Weil es ja so nicht reicht. Nie bleibt irgendwas übrig. Irgendwie komme ich über die Runden, aber es fühlt sich nicht gut an. Es belastet meine sozialen Beziehungen. Ich kann mit niemandem darüber sprechen. Ich fühle mich allein. Der finanzielle Druck frisst mich auf. Und anstatt nach betriebswirtschaftlichen Lösungen zu suchen, lasse ich mir einreden, es sei mein Mindset. Oder wollen vielleicht die Coaches nur an mir verdienen? Ich möchte einfach mal so gut sein wie ich bin. Mit allen Macken, Fehlern und Schwächen. Ich möchte mich nicht jeden Tag weiterbilden müssen, inner work tun müssen. Ich möchte persönlich und organisch wachsen und dabei auch mal aussetzen, die Dinge integrieren.

Wenn ich das heute lese, bin ich unglaublich glücklich darüber, dass ich damals NICHT aufgegeben habe, sondern weitergemacht habe. Und es war natürlich total übertrieben. Drama halt. Es lief gar nicht schlecht bei mir, im Gegenteil. Ich hatte viele 5-stellige Monate oder sehr solide 4-stellige Monate und immer Kundenzufluss. Aber es fühlte sich stellenweise einfach scheiße an. Die Angst hatte mich im Griff. Und es gab diese Momente, da bin ich voll reingesprungen, anstatt mich zu stabilisieren.

Irgendwas in mir hat aber immer nach dem Weg gesucht. Ich wusste tief in mir, dass es MÖGLICH sein muss. Bis ich das Mögliche gefunden hatte, floss aber noch viel Wasser die Weser runter. Und mit dem Wasser meine Nerven, mein Geld und das Gequake von „Moneyfestierungs-„Coaches, die mich mit ihrem „Aber das will hier ja keiner“ kräftig triggerten. (Heute weiß ich, dass einige von ihnen mit dem, was sie weitergeben, durchaus gute Ansätze verfolgen. Dennoch mag ich die Art und Weise einiger Angebote nach wie vor nicht besonders und halte mich weitestgehend aus diesen Grüppchen raus.)

Im Frühjahr 2019 kam ich wieder auf die Beine: Es gab wieder 5-stellige Monate, die Sonne schien und ich kaufte mir mal wieder was Neues zum Anziehen. Meine Learnings verpackte ich in Back To You – So funktioniert Business in der neuen Zeit und machte damit den Sprung von einem reinen „Business“-Programm zu ganz viel Energie, Selbstführung und konkrete Tipps, wie man im eigenen Business bei sich bleibt und sich nicht ständig im Außen verliert. Fantastisch!

Dennoch spürte ich, dass in mir noch einige wertvolle Erkenntnisse schlummerten. Es war zwar durch einige Maßnahmen in Sachen Unternehmensführung und Marketing besser geworden, aber da ging in Sachen Leichtigkeit noch was. Außerdem struggelte ich mit meiner genauen Aufgabe. In mir drin war ich ein tief spirituelles Wesen. Im Außen wurde ich aber weiterhin nach Technik, Marketing & Co. gefragt. Der starke Fokus auf Geld und Umsatz fühle sich für mich ebenfalls nicht stimmig an. „6-stellig in 4 Wochen“ bzw. „Zum Frühstück schon 5-stellig“ – meine Timeline bei Facebook war voll davon. Und ich hätte nach wie vor kotzen können, weil es immer nur um’s Geld ging.

Die Jahresmitte 2019

Das führte dazu, dass ich mich im Frühsommer 2019 auf eine spirituelle Reise auf Teneriffa begab. So genau hatte ich das zwar nicht geplant, aber mein Herz rief mich dorthin und so folgte ich. Auf Teneriffa lernte ich die Fähigkeit, die ich heute sehr erfolgreich an meine Kunden weitergeben darf: Aus dem reinen Herzen angstfrei sich ein Leben und Business voller Freude und Erfüllung manifestieren. (Das wurde mir natürlich auch wieder erst später klar, im Sommer selbst war das oft ganz schön wuselig in meinem Inneren und nicht immer leicht.) Und ich lernte auch, dass das ziemlich wenig mit dem zu tun hatte, was die Moneyfestations-Coaches à la Gesetz der Anziehung da draußen so weitergeben.

Stattdessen wurde mein komplettes Weltbild einmal auf den Kopf gestellt.

  • Mir wurde bewusst, wie stark wir Menschen doch konditioniert sind und der Masse folgen.
  • Dass wir zwar alle von Freiheit und Erfüllung sprechen, aber die allerwenigsten wirklich danach leben.
  • Dass diese Welt sich auf eine sehr große Veränderung hin bewegt, die von den meisten nicht gesehen bzw. unterschätzt wird.
  • Und dass es – wie auch immer ich das anstellen würde – meine Aufgabe sein wird, die Menschen in diesem Bewusstseinswandel zu begleiten.
  • Und dass das nicht nur „Business“ einschließt, sondern sehr ganzheitlich und tiefgreifend passieren darf und eben auch Themen wie Gesundheit, Partnerschaft und Familie eine Rolle spielen.

Mit der Einsicht, dass ich noch viel, viel mehr auf mein Herz hören durfte, schloss ich zu diesem Zeitpunkt auch meine gut laufende Facebook-Gruppe – und zwar angstfrei und ohne Sorge, dass irgendwas wegbrechen würde. Stattdessen setze ich auf einen regelmäßigen Newsletter – die Inner Truth Messages – der genau das tat, was einem niemand von den E-Mail-Marketing-Profis wirklich rät. Ich schrieb also Woche für Woche einen persönlichen und exklusiven Text an meine Leser*innen und bekam hierfür sehr viel positive Resonanz.

Und siehe da: Das Leben „belohnte“ mich für meine Hingabe, mein Vertrauen und das „auf mein Herz hören“ und schickte mir über den Sommer ohne größere Marketing-Aktivitäten ständig und ausreichend 1:1 Kunden, die mir auch finanziell die Möglichkeit gaben, meine spirituelle Reise in Ruhe fortzusetzen. Dies bestätigte mich sehr darin, dass wir ohne Angst unserem Herzen folgen dürfen – und dass dann immer ausreichend für uns gesorgt ist.

Der goldene Herbst 2019

Meine Devise aus dem Sommer wurde „Irgendwas ist immer klar“, und dies ist auch heute das, was ich an meine Kunden weitergebe, wenn der innere Wusel zu groß wird. Statt sich auf Positionierung, genaue Zielgruppe & Co. zu stürzen und permanent festzustellen, dass man*frau es eben gerade nicht genau weiß, gibt es eben immer was, was klar ist.

Fokussiere dich auf das, was du weißt. Alles andere wird sich zeigen.

Bei mir war das ein simpler Punkt: Ich helfe Menschen.

Später im Jahr konnte ich dann zumindest mal wieder einen längeren Satz draus machen.

Ich begleite und unterstütze auf dem Weg zu mehr Bewusstsein, mehr Klarheit und mehr Liebe in Business & Leben.

Im Herbst war ich eine gefragte Frau und bekam diverse Anfragen zu Online-Kongressen & Co., von denen ich nicht mal alle annehmen konnte. Plötzlich kam mein Business wieder so richtig in’s Rollen und die Aktivität tat mir anfangs gut. Der Kalender war voll, und ich bin definitiv wieder mal ausgebucht gewesen (wie eigentlich fast immer).

Mir wurde klar: Der nächste Wachstumsschritt stand an. Mein Team konnte Verstärkung gebrauchen und durfte noch mehr Verantwortung übernehmen. Ich hatte meine Angebotspalette zu überarbeiten (mehr und andere günstige Einstiegsangebote schaffen, dafür mehr Intensität und einen höheren Preis im 1:1 und in den Gruppencoachings). Und – last but not least – war eine Entscheidung zu treffen: Wollte ich weiterhin aus meiner nahezu rein organisch gewachsenen Community meine Kunden gewinnen oder über Ads ein stärkeres/anderes Wachstum generieren?

Ich entschied mich für letzteres – und zwar aus einem simplen Grund: Meine Aufgabe ist, noch mehr Menschen in diesem Bewusstseinswandel zu begleiten.

Denn ich spürte, dass die vielen, vielen echt heftigen Erfahrungen aus diesem Jahr nicht nur für mich wichtig gewesen waren. Sie waren es wert, mit einer größeren Gruppe von Menschen geteilt zu werden. Also Ads – und damit verbunden andere Produkte, ein neuer Sales Funnel und das Engagement eines Profis für die Einrichtung & die Betreuung der laufenden Kampagnen.

Zeitgleich launchte ich immer wieder Gruppenprogramme, die keinen reinen Business-Fokus hatten, sondern das persönliche und spirituelle Wachstum in den Vordergrund stellten. In „Business meets Portaltage“ sowie „The Real You“ begleitete ich (jeweils) eine Gruppe von Selbständigen dabei, ihre hinderlichen Muster zu erkennen, abzustreifen und sich aus dem Herzen heraus neu zu erfinden.

Ich merkte, dass sich die viele innere Arbeit krass auszahlte. Ich war so richtig, richtig klar und konnte dies auch weitergeben. Immer mehr fanden sich auch „Kollegen“ in meinen Programmen ein und profitierten von meiner Begleitung.

Parallel arbeitete ich mit sehr viel Liebe und professioneller Begleitung einige meiner eigenen tiefsitzenden Themen auf. Im Herbst stellte ich fest, dass ich das erste Mal seit meiner Erkrankung RICHTIG GLÜCKLICH MIT MEINEM LEBEN WAR.

  • Das Business lief richtig gut.
  • Ich wusste, was ich kann.
  • Die Menschen kamen ganz leicht zu mir.
  • Es machte mir alles sehr viel Spaß (Outsourcing sei Dank).
  • Ich tanzte viel Bachata & Salsa und ging mit Freunden feiern.
  • In der Familie und mit Freunden war alles schön.
  • Ich war auf Reisen und mein Business lief entspannt weiter.

Und so weiter.

GENIAL!!!

Und das, obwohl ich weder den Partner hatte, den ich mir insgeheim wünschte, und auch keinen 6-stelligen Jahresumsatz. Das war nämlich alles viel weniger wichtig als mein eigenes Wohlbefinden, die tiefe innere Freude und das Glücksgefühl, was ich stattdessen hatte (und ja, ich hatte es mir durch meine spirituelle Reise „erarbeitet“).

Dann kam der Winter 2019

Dank meiner 100 % Fokussierung auf mein Next Level Me tat ich ausnahmslos nur noch die Dinge, die mich glücklich machten. Falls sich doch mal eine warnende Stimme in meinem Inneren zeigte, ignorierte ich diese aus tiefstem Herzen. Ich wusste mittlerweile, dass ich nicht jedem Ego-Ruf oder meinem inneren kleinen Kind folgen musste, um irgendwas aufzuarbeiten/in meiner Ahnenreihe aufzulösen etc. Es war auch mal gut. Ich lebte einfach – und das mit Freude, Genuss und Liebe!

Ich BIN.

Und ich hatte die Rechnung ohne das Leben gemacht.

Bei all dem „auf mein Herz hören“ traf ich einige, kleinere und größere Entscheidungen und zog diese mit ganz viel Liebe und Vertrauen durch. Leichtigkeit wurde mein zweiter Vorname. Ich arbeitete nur noch ganz wenig, hatte richtig viel Freizeit und konzentrierte mich ohne Ablenkung auf das, was mir wirklich am Herzen lag. Und das zeigte Wirkung. Und zwar sofort. Da ich mittlerweile „instant“ manifestierte, konnte ich im Außen immer sehr gut ablesen, wie meine innere Ausrichtung war.

Die positiven Ereignisse überschlugen sich

In den letzten Wochen des Jahres wurde ich dann vom Leben zutiefst für mein Lernen, Wachsen und neu Ausrichten des ganzen Jahres 2019 „belohnt“. Innerhalb von kürzester Zeit manifestierten sich 3 Dinge in meinem Leben, die ich mir sehr gewünscht hatte.

  1. Ich traf „den Richtigen“. Einfach so. Ohne was „zu tun“. Plötzlich war er in meinem Leben. Ganz leicht. Mit Option auf „ewig“. Und das Witzige ist: Wir kennen uns > 20 Jahre. #daslebenwieder #biglove
  2. Ich machte im Dezember 2019 mehr als 50 % des gesamten Vorjahresumsatz in nur einem Monat und realisierte damit einen 6-stelligen Jahresumsatz in 2019. Und das ebenfalls ganz leicht. Mit ganz viel Liebe. #einfachso
  3. Ich bin „plötzlich“ spirituell und persönlich total klar. Bei mir. Angebunden. Verbunden. Weiß, „wie es läuft“/“wie es geht“/“was zu tun ist“. Mag sich wieder ändern. Aber gerade verspüre ich ein ganz tiefes Bewusstsein für das Leben, die Liebe und die Menschen.

Mit ganz viel Liebe in Business & Leben

Diese Highlights (verbunden mit vielen kleineren mehr) zeigten mir in aller Deutlichkeit, dass ich mit meiner Ausrichtung auf die LIEBE (ja, ich weiß, das ist ein großes Wort) goldrichtig liege. Denn die Liebe ist alles. Sie verbindet alles. Sie verbindet uns. (Ja, auch dich und mich.) Und sie hilft, dass wirklich Wichtige im Leben zu erkennen.

Denn Business ist so viel mehr als Business. Es ist Erfüllung, Sinn, Aufgabe und Selbstverwirklichung. Es hilft dir zu wachsen, dich zu entfalten und wahrhaftig zu erkennen, wer du bist und was du hier zu tun hast. Es zeigt dir, wer du sein kannst, wenn du dich nicht ständig und permanent störst – in deinen Ängsten, Sorgen und Zweifeln – aber auch in deinem klein denken, handeln und fühlen.

Meine Learnings 2019 auf einen Schlag

  1. Deine Mission ist größer als du selbst. In den dunklen Momenten bzw. wenn du schwach bist, verbinde dich mit dir und deiner Aufgabe – und geh weiter.
  2. Dein Herz hat immer Recht. Du spürst in dir, was für dich wahr ist. Auch wenn das „unpopulär“ ist – mach es trotzdem.
  3. Ängste sind eine Illusion. Du kannst dich jederzeit neu entscheiden, welcher Stimme in dir du folgen willst.
  4. Tiefe ist sowas von sexy. Je tiefer du fällst, desto besser kannst du nach Bewältigung anderen helfen, die Ähnliches durchmachen.
  5. Verletzlichkeit ist die neue Souveränität. Es ist so wichtig, dass wir uns verletzlich und offen zeigen. Deswegen schreibe ich diesen Artikel genauso.
  6. Deine Energie entscheidet. Je höher du schwingst, desto schöner „liefert“ das Leben. Aber: Das ist keine „Methode“, die du mal eben anwenden kannst. Sondern …
  7. Dein Bewusstsein darf sich erhöhen. Denn je besser du verstehst, warum wir hier auf der Welt sind, was die Liebe mit uns machen kann und was passiert, wenn du dich deinem Ego hingibst, desto besser für uns alle – und desto erfüllter kannst du sein und wirken.
  8. Gib dich dem Fluss des Lebens hin. Höre auf zu kämpfen und lass es, Dinge erreichen zu wollen, die noch nicht „dran“ sind. Gehe mit dem, was sich für dich zeigt, und triff jederzeit wieder neue, bewusste Entscheidungen, die sich deine Seele wünscht und die dich da hinbringen, wo du in deinem Kern wirklich hinwillst.
  9. Das Leben „verstehen“ zu lernen ist die beste Investition. Wenn du lernst, wie das Leben „tickt“, hilft dir das, dein Business und natürlich auch dein restliches Leben da sanft und erfüllend durchzusteuern. Denn das Leben ist immer für dich – auch wenn du es im ersten Moment nicht erkennen kannst.
  10. Wahre Erfüllung ist unabhängig von Dingen im Außen. Du kannst in dir fühlen, wie wertvoll und erfüllt du bist. Und wenn du nicht darauf wartest (es „er“-wartest), sondern einfach genießt, dann belohnt dich das Leben auch mit den schönen Dingen, die du dir wünscht.

Für das Jahr 2020 wünsche ich mir

Nichts im Speziellen. Denn alles ist wunderschön, so wie es ist. Und ich weiß, dass mein Herz mich gut leiten wird und mich durch intensive Phasen begleitet. Ich liebe das Leben und mein Business genauso wie es ist. Und ich gebe von Herzen gerne an dich und die Menschen weiter, was ich gelernt habe.

Bei folgenden Themen kann ich dir also richtig gut helfen

Das Ausleben deiner Aufgabe in einem eigenen Business: Unternehmerisch, persönlich und spirituell. Klar, selbstbewusst und mit Fokus auf Wachstum.

Entspannt und mit Leichtigkeit 6-stellig – und das im zweiten Geschäftsjahr: Ohne einen einzigen großen („klassischen“) Launch, mit mehreren persönlichen Auszeiten, Auslandsaufenthalten und reduzierten Arbeitszeiten. Und auch ohne manipulatives Marketing.

Folgende Dinge darfst du dafür hinter dir lassen:

  • Druck und Stress
  • 08/15 Marketing
  • Zweifel, Ängste und Sorgen
  • Fehlendes Selbstvertrauen
  • Freebie & Online-Kurs-Hopping
  • Den Einfluss von stark männlich geprägten Kollegen – und lass dich hier bitte nicht von Kleidern täuschen (Ein Kleid macht noch keine Weiblichkeit)
  • Alles selber machen wollen

Dafür darfst du in dein Leben holen:

  • Eine tiefe Freude an deinem Sein, Tun und Wirken
  • Das Vertrauen als eine innere Gewissheit aus deinem Herzen
  • Die Verbindung nach Innen („Anbindung“ – an deine Seele, z. B. durch Journaling)
  • Starke und bewusste Entscheidungen
  • Deine Intuition und deine Kreativität
  • Deine Community, die dich so kennenlernen darf, wie du bist (z. B. ungeschminkt in der Badewanne)

Zusammen gefasst: High Level. High Energy. High Love.

Wenn du Interesse an einer Zusammenarbeit hast, gibt es mehrere Möglichkeiten. Schildere mir hier kurz dein Anliegen und mein Team & ich schauen, wie ich dich unterstützen kann.

Wie war dein Jahr 2019? Welche Parallelen siehst du zu meinem Jahr? Was konntest du für dich daraus mitnehmen?

Lass es mich in den Kommentaren wissen. Ich freue mich.

(Photo by Michel Oeler)

Ich bin endlich selbständig!!! Mit diesem Gedanken fing mein Jahr 2018 an. Endlich hatte ich mir selbst die Erlaubnis gegeben, mich auf das zu fokussieren, was mir wirklich am Herzen liegt: Frei, unabhängig und mit ganz viel Liebe Menschen dabei zu begleiten, in ihre Kraft zu kommen und mit dem sichtbar zu sein, was sie im Kern auszeichnet.

So richtig klappte das aber anfangs noch nicht. Und das lag vor allem daran, dass ich mir einen Sicherheitsanker gewähren wollte: Die Arbeitsagentur (oder wie die Dinger gerade heißen). Statt mich darauf zu konzentrieren, mein Business auf- und umzubauen, trug ich noch ganz viel Sorge mit mir herum.

Klappt das alles, was ich mir vorstelle?

Reicht das Geld?

Bekomme ich Unterstützung vom Amt?

Und so weiter.

Bereits Anfang März 2018 „teilte“ mir das Universum mit, dass es dieses Zweigleisige nicht länger unterstützen würde. Die Arbeitsagentur stellte mich vor die Wahl: Krank oder raus aus der Unterstützung. Wofür ich mich entschieden habe? RAUS!!! Aus vollem Herzen. Denn Existenzangst hin oder her. Auf keinen Fall würde ich meinen Traum noch länger aufschieben. Und was mir damit auch klar wurde: Jegliche Behörde engt mich so stark in meinen Wirken und Tun ein, dass ich es nicht ertragen kann. Das hält mich klein, nimmt mir die Luft zum Atmen. Typisch Hochsensible halt.

Ich „musste“ also raus.

Und habe es keine Minute bereut. Denn im April 2018 startete ich so richtig durch. Gründete meine wunderbare Facebook-Community Erfolgreich selbständig mit dem, was du liebst. Führte meine erste Challenge durch. Launchte im Anschluss die erste Runde meines Gruppenprogramms Inner Balance Business Foundation: In 8 Wochen von der Lebensaufgabe zum erfolgreichen Business-Fundament.

Und kam an.

In mir.

In meiner Aufgabe.

In meinem Sein.

Privat zog mich mein Herz wieder zurück in meine Herzensheimat Hannover. Den Umzug schob ich im August 2018 „dazwischen“. So richtig Pause gab es nicht. Denn ich war plötzlich ausgebucht!! Knapp 4 Monate nachdem ich im Frühjahr „all in“ gegangen war. Mein Vertrauen in mich und in die Wirkung des Universums hatte sich ausgezahlt.

Ich bin unendlich dankbar dafür.

Die letzten Monate des Jahres war ich dann – neben meinen wundervollen Kundinnen – damit beschäftigt, Prozesse & Systeme in meinem Business zu integrieren, die mir das Leben erleichtern. Es mussten Tools ausgewählt und eingeführt werden, Abläufe definiert und Dokumentationen geschrieben werden. Ohne mein großartiges Team wäre ich abgesoffen.

Seit wenigen Wochen sind wir nun im Fluss. Alles hat seine Ordnung, und ich kann mich zu einem großen Anteil auf mein Kerngeschäft fokussieren, weil mein Team hinter mir aufräumt. Unendlich befreiend. Und fantastisch, wie sich Gestaltungsspielraum als Einzelunternehmerin anfühlt, wenn man ihn wirklich lebt.

Meine Business-Learnings 2018

0) Das eigene Business ist der Turbo in der persönlichen Entwicklung

Nie hätte ich gedacht, dass ich mich in 12 Monaten so verändern könnte. Der Weg, der 2017 kurz vor meiner Brustkrebs-Erkrankung begann, hat sich fortgesetzt – und zwar um ein Vielfaches schneller und intensiver. Ich war mein Leben lang eine Suchende. Aber die Beschäftigung mit Dingen, die größer sind als ich selbst – zum Beispiel die Aufgabe, die ich in mir spüre – hat mir eine neue Richtung aufgezeigt.

Und die Richtung ist, meine Seele als aktiven Part in mein Business zu integrieren. Mein Business aus der Liebe heraus zu führen. Fülle, Herz und Mitgefühl in die Welt zu bringen. Anderen Menschen die Augen zu öffnen und sie auf ihrem Weg zu begleiten.

Für mich ist das gelebte Spiritualität, die nichts mit Räucherstäbchen und Karten legen zu tun haben braucht (wobei ich gegen beides nichts habe). Mein Business (und natürlich mein ganzes Leben) entspricht mehr und mehr dieser Grundhaltung, und es ist unglaublich, wie viel einfacher alles mit diesem neuen inneren Wissen ist. Deswegen ist das Punkt 0.

1) Höre IMMER auf dein Herz & auf deine Intuition

Gerade im Business-Kontext wird viel von Strategien gesprochen. Was die meisten aber unterschätzen ist, dass eine Strategie nur dann erfolgreich greifen kann, wenn du sie in deinem Inneren „mit entwickelt“ hast. Dein Inneres ist sogar der Initiator jeder Strategie.

Deswegen halte ich nichts von 08/15-Wegen, sein Business auf- oder auszubauen. Es mag Menschen geben, die sich einfach so den Strategien des Beraters hingeben. Scanner-Persönlichkeiten und/oder Hochsensible (der Großteil meiner Kunden bzw. Follower) gehören nicht dazu.

Menschen wollen da überzeugt werden, wo sie berührt werden. Und das ist ihr Herz.

2) Triff eindeutige und klare Entscheidungen

Ich bin davon überzeugt, dass ich heute nicht da wäre, wo ich bin, wenn ich nicht gelernt hätte, zu entscheiden. Von Herzen. Klar. Konsequent. Und schnell. Als Unternehmer*in stehen wir jeden Tag vor einem Berg vor Entscheidungen.

Aufschieben bringt nichts. Niemand wird uns das abnehmen. Es ist unser Baby. Also, Augen zu und durch.

3) Du kannst schneller wachsen als du jetzt glaubst

Wenn ich meinen Kundinnen sage, dass sie schneller als sie denken können, keine Kapazitäten mehr haben werden, dann sind sie meistens ungläubig.

Aber genauso ist es. Mit der richtigen Begleitung, einer von innen nach außen entwickelten Strategie und Mindset Shifts. Letzteres macht übrigens den Großteil aus?

4) Baue dir von Anfang an Strukturen auf und hole Dir Unterstützung für Aufgaben, die du nicht kannst/magst

Nicht nur, weil es eine Herausforderung ist, im laufenden Geschäftsbetrieb noch mal komplett die Strukturen zu drehen. Sondern vor allem auch deswegen, weil du dich auf dein Kerngeschäft fokussieren darfst.

Als Coach, Mentor, Trainer bzw. Experte jeglicher Art ist dein Kerngeschäft NICHT Website bauen (außer du bist Webdesigner*in), Steuererklärung machen (außer du bist Steuerberater*in) oder Grafiken entwickeln (außer du bist Grafiker*in).

Dein Kerngeschäft ist a) Menschen zu dienen und b) dein Geschäft zu führen. Schau also genau hin, was du alles den lieben langen Tag tust, was eigentlich nicht „deins“ ist.

5) Du musst machen, Baby

Es gibt Menschen, die setzen alles um, was sie von ihrem Coach hören. Und übertreffen sich sogar. Diese kommen voran und schaffen es, ihren Traum vom erfüllenden und erfolgreichen Business zu verwirklichen. Und es gibt Menschen, die haben Ausreden parat – Partner, Kollege oder Kind krank, Aufgabe nicht verstanden, fällt so schwer etc.

Ich verstehe das. Ehrlich.

Das Ding ist nur: Es hilft nichts. Am Ende musst du machen. In der Umsetzung liegt die entscheidende Kraft, ob du es in deinem Business schaffst oder nicht.

6) Ohne Coach kommst du langsamer/schwieriger/gar nicht an’s Ziel

Ganz am Anfang meiner nebenberuflichen Selbständigkeit (Mai 2016) dachte ich auch noch, dass ich es alleine schaffen würde. Denn immerhin bin ich Betriebswirtin, habe 16 Jahre Berufserfahrung in Vertrieb & Marketing und beschäftige mich seit 2009 mit Online-Marketing und digitalen Geschäftsprozessen. Ich hatte also beste Voraussetzungen.

Aber auch hier gilt: Es hilft nichts … ok … wenig ;-)

Businessaufbau lernt man nicht in der Schule und ein Geschäft zu führen ist was anderes als einfach nur selbständig zu sein. Wenn du aus dem Hamsterrad aussteigen und (auch finanzielle) Erfolge haben willst, lernst du am besten von den Menschen, die den Weg schon gegangen sind.

Deswegen sind im letzten Jahr insgesamt 7 Coaches für mich tätig gewesen. Nicht alle für Business-Themen und auch nicht alle für längere Zeit. Aber sei ehrlich, das spürst du doch auch: Jedes private, ungelöste Thema kann auch deinen Business-Erfolg behindern. Denn alles ist eins.

Und für 2019 habe ich mich jetzt sogar für eine komplette Jahresbegleitung entschieden. Das lässt mich sehr ruhig schlafen, denn ich weiß, ich habe in stürmischen Zeiten immer einen kompetenten, mich motivierenden Coach an meiner Seite.

Und was du übrigens auch nicht vergessen darf: Wenn du selbst nicht in dich investiert (und zwar nicht nur 69 EUR für einen Online-Kurs), wie willst du es dann von deinen potenziellen Kunden erwarten?

Der Jahreswechsel 2018/2019 steht kurz bevor

Sandra Business Coach

Und ich bin immer noch da. Mir geht es gesundheitlich und persönlich sehr gut. Es war ein wunderbares und intensives Jahr 2018 mit seinen Höhen und Tiefen.

Ich fühle mich:

  • Angekommen.
  • Ausgeruht.
  • Voller Tatendrang.
  • Spirituell angebunden.
  • Und die meiste Zeit zufrieden und glücklich.

Mein Business ist nicht nur ein Business. Es ist die Manifestation meiner Lebensaufgabe. Einzelne Details und Ausprägungen mögen sich verschieben. Denn ich wachse jeden Tag ein Stückchen mehr hinein. Aber es gibt für mich keine Alternative. Ich liebe das, was ich tue.

Für das Business-Jahr 2019 wünsche ich mir

1) Dass die Welt durch uns Herzensunternehmer zu einem besseren Ort wird

Und dass immer mehr Menschen dem Ruf ihrer Seele folgen, sich von inneren und äußeren Zwängen entledigen und ihr Ding auf die Straße bringen.

2) Dass es so bleibt wie es ist bzw. noch tiefer geht

Ein Sandra-Business. Intuitiv. Visionär. Authentisch. Echt. Mitreißend. Sensibel. Klar. Spirituell. Mit Herz.

3) Eine weiterhin so herzliche und liebevolle Verbindung zu den Menschen

Mit denen ich auf allen Ebenen zusammenarbeiten darf, sowie so wunderbare Ergebnisse. Ich liebe euch alle <3

4) Mehr Sichtbarkeit in meinem Tun

Über Gastartikel, Interviews & Presse. (Falls du Bock auf mich hast, melde dich bei mir)?

5) Endlich das Buch zu veröffentlichen, was in mir arbeitet

… und was schon 2018 auf der Liste stand. (Das einzige Ziel, was ich nicht erreicht habe, weil ich dieses Thema bewusst zurückgestellt hatte.) Mittlerweile sind es deshalb sogar schon zwei Buch-Ideen :-D

6) Und mal wieder eine Fernreise ;-)

Denn in 2018 war durch den Vollzeit-Start, viel Ausprobieren und dem Umzug nur wenig Raum dafür.

Ein tiefes Danke geht an …

All meine wundervollen Kundinnen, die viel mehr sind als das: Jede Einzelne inspiriert und beflügelt mich. Ich danke dir von Herzen für dein Vertrauen.

Und an …

Reihenfolge ohne Aussage. Sollte ich jemanden vergessen haben, seht es mir bitte nach …

Fazit

Ich freue mich mega auf 2019. Und bin auf jeden Fall weiterhin an Bord. Wenn Du also Unterstützung von einem Business Coach brauchst, der*die Höhen und Tiefen ebenso kennt wie Du und einen erfüllenden Weg gefunden hat, dann bin ich Dir gerne behilflich. That’s it.

Und was mich echt interessiert: Wie war Dein Jahr 2018? Erzähle doch mal in den Kommentaren davon. Ich bin gespannt :-)

 

(Photo by Samuel-Elias)

Edit:
Dieser Artikel entstand zu Beginn meiner Reise im eigenen Business und zu einer Zeit, wo ich meine Spiritualität gerade erst zu entdecken begann. Seitdem ist einiges passiert, und ich durfte viel dazu lernen. Heute sehe ich manche Themen aus einem anderen Blickwinkel. Dennoch sind die älteren Artikel, zu denen auch dieser hier gehört, wertvoll und vielen Menschen noch dienlich. Deswegen ist dieser Artikel weiterhin auf dem Blog zu finden. Wenn dich das Thema „Listen To Your Heart – Mein Jahresrückblick 2019“ interessiert, dann schau doch gerne auch hier vorbei.

 

Als Marit Alke zu ihrer jährlichen Blogparade „2017/2018: Was war – was bleibt – was kommt?“ aufrief, war mein erster Gedanke: Zu einem Business-Rückblick kann ich nichts beisteuern. Mit ihren Fragen „Wie lief mein Business-Jahr? Was plane ich fürs nächste Jahr?“ ging ich null in Resonanz.

Weiterlesen