Beiträge

Die Corona-Krise kam wie aus dem Nichts und hat unser Leben ziemlich auf den Kopf gestellt. Und dazu gehört natürlich auch unser Business.

In diesem Artikel geht es darum, wie Du es durch die aktuelle Zeit schaffst und auch jede weitere, die da in Zukunft noch kommen mag -- insbesondere dann, wenn Du neu am Markt bist.

So ist die Ausgangslage

Wenn Du mit deinem Business gerade ganz am Anfang stehst, hast Du auch vor der Krise schon die folgenden Themen gehabt:

  • Du wusstest nicht genau, wie Du Dein Business aufbauen sollst
  • Du hast Dir mühsam alle Schritte zusammengesucht, die Du erledigen und tun musst
  • Du bist ganz tief in die Themen Business, Marketing, digitale Marketingstrategien eingetaucht, um zu lernen und umzusetzen
  • Du hast darüber hinaus vielleicht vergessen, was Du eigentlich der Welt geben möchtest, weil Du so stark im Außen warst, dass Du gar nicht mehr genau wusstest: Was ist eigentlich meine Botschaft?
  • Du hast festgestellt, dass Du gar nicht ganz genau weißt, was Du eigentlich machen möchtest und dass Deine Positionierung doch eher schwammig ist
  • und -- und das ist der entscheidende Punkt: Irgendwie bleiben die Kunden und die Umsätze aus -- oder aber sie sind so übersichtlich, dass Du davon aktuell nicht leben kannst

Eigentlich warst Du sehr motiviert. Du wolltest es unbedingt, und Dir ist bewusst, dass Du Dinge dafür lernen darfst. Eine bewusste Unternehmerin zu werden ist nichts, was Du mal so eben über Nacht wirst.

Dir ist bewusst, dass Du Dich entscheiden darfst und dass sich natürlich auch Deine Strategien an aktuelle Ereignisse anpassen dürfen.

Und dann kam dieser Einschnitt. Wir wissen beide nicht, wie sich dieser Einschnitt, wie sich diese Krise wirklich im Detail auswirken wird, kurzfristig genauso wie auf lange Sicht. Wir wissen beide nicht, was genau auf uns zukommt, wir können aber natürlich Dinge erahnen.

Umso wichtiger ist es, wenn Du jetzt neu am Markt bist, dass Du wirklich eine Entscheidung triffst:

Ich überstehe diese Zeit erfolgreich!

Und damit Dir das gelingt, gebe ich Dir jetzt 5 wichtige Tipps an die Hand, speziell für Dich, wenn Du in den ersten Monaten mit Deinem eigenen Business bist.

Was ist wirklich wichtig? Was solltest Du jetzt für Dich erledigen, um auch mit dieser neuen Situation Dein Business erfolgreich zu führen?

5 Tipps, um gut durch die Krise zu kommen

Tipp 1: It’s all about energy!

Wenn Du schon andere Videos und Artikel von mir kennst, dann hast Du das auf jeden Fall schon mal von mir gehört:

Es ist so wichtig, dass Du in einer guten Energie bist, dass Du entsprechend hoch schwingst, dass Du in Deiner Frequenz und in Deinem Seinszustand in einer entspannten, weichen und dennoch straighten Energie bist.

Das ist definitiv nicht die Energie von “Oh Gott, ne Krise. Ich habe Angst. Ich brauche Soforthilfe, ich überstehe das sonst nicht”! Denn das ist eine Energie von Panik, Massenentlassungen und Angst. Die hilft Dir im eigenen Business nicht -- im Gegenteil!

Es ist viel mehr die Energie von “Ich schaffe das, ich bin safe”. Wenn ich mir etwas vornehme, dann wird das auch so kommen. Ich gestalte und kreiere mir selbst meine Welt.

Trotz aller äußeren Informationen (da ist es durchaus auch wichtig, dass wir uns die anschauen bzw. dafür ein Gefühl entwickeln), achte darauf, dass Du immer und immer wieder selbst in einer guten Energie bist.

Deine Energie ist Deine Eintrittskarte in ein entspannt-erfolgreiches Business, in einen nachhaltigen Erfolg!

Tipp 2: Hol Dir Infos über die Marktentwicklung ein

Es ist essentiell, dass Du Deinen Markt kennst bzw. einschätzen kannst. Je nachdem, was Dein Thema ist und in welchem Bereich Du Dich selbstständig gemacht hast, hat sich dieser Bereich vielleicht entscheidend verändert oder wird sich in Zukunft noch verändern.

Wenn Du ein Teil der Wirtschaft bist -- und das bist Du mit Deinem eigenen Business -- ist es wichtig, dass Du Dich auch mit der Wirtschaft ein Stück weit auskennst.

Wenn das bisher bei Dir nicht der Fall ist, ist das jetzt die allerbeste Gelegenheit, Dich da richtig fit zu machen und Dir die Märkte und die Wirtschaft anzuschauen. Lerne jetzt das, was Du noch nicht weißt. Dann bist du für die Zukunft bestens aufgestellt.

Tipp 3: Kenne Deine Soulmates sehr genau

Wenn ich Dich nachts um 3 Uhr wecke, Dich anstupse und sage: “Erzähl doch mal! Wem hilfst Du eigentlich?” -- Das darf zu 100% sitzen!

Warum?

In der aktuellen Lage und auch in den nächsten Monaten werden die Menschen noch viel genauer als sonst auch schon hinschauen und auch hinfühlen, ob sie bei Dir richtig sind.

Sie wollen sich auf den Punkt angesprochen fühlen! Das Beste, was Du erreichen kannst: Menschen lesen Deine Texte oder schauen Deine Videos und haben das Gefühl, Du sprichst zu 100% über sie.

Dafür ist es essentiell, dass Du Deine Soulmates (also Deine “Zielgruppe”) in- und auswendig kennst.

  • Was sind ihre Bedürfnisse?
  • Welchen Nutzen erwarten sie für sich?
  • Was sind ihre Sehnsüchte?
  • Was sind ihre Ängste?
  • Was sind generell ihre Themen?

Antworten auf all diese Antworten solltest Du auf den Punkt herunterbeten können. Und das geht nur, wenn Du Dich intensiv mit Deiner Zielgruppe beschäftigst. Eine Zielgruppe entwickelst Du übrigens immer von Innen heraus. Auch wenn Du eine fremde Person meinst (nicht Dich selbst), so ist es wichtig, dass Du sie sehr gut spüren kannst. Deswegen auch Soulmates :-)

Das ist so wichtig, und da gehen wir ein ganzes Stück weiter, als nur einen Avatar zu beschreiben (also eine konkrete, fiktive Person aus deiner Zielgruppe, die auf den Punkt beschrieben wird).

Im Gegenteil: Ein Avatar grenzt Dich ein und führt zur Trennung in der Ansprache. Das brauchst Du nicht mehr -- es ist alte Welt.

Es geht vielmehr darum, dass Du die Menschen wirklich fühlen kannst. Wie geht es ihnen? Was macht die aktuelle Situation mit ihnen? Was wollen sie jetzt von Dir lernen? Und by the way: Zielgruppe ist kein besonders schöner Begriff, weil darin eine Distanz mitschwingt. Deswegen spreche ich lieber von Soulmates. Denn Du bist wie sie und sie sind wie Du. Business der neuen Zeit eben :-)

Tipp 4: Entwickle eine feste, stabile und souveräne Persönlichkeit

Du liest hier gerade diesen Artikel, weil Du selbstständig bist und Dich zu einer Unternehmerin entwickeln möchtest.

Eine Unternehmerin (oder auch jemand, der einfach erfolgreich selbstständig ist) macht bestimmte Dinge ganz anders, als noch zur Angestelltenzeit.

Sehr wahrscheinlich warst Du angestellt oder bist es auch aktuell noch. In einer Festanstellung werden ganz andere Dinge von uns gefordert, z.B. ein gewisser “Gehorsam” -- Du hast Dich an gewisse Hierarchien zu halten. Du wirst belohnt, wenn Du auf dem Dir zugewiesenen Platz eine gute Arbeit ablieferst.

Das ist als Unternehmerin nicht so! Hier wird weder gefordert noch belohnt, wenn Du das tust, was jemand im Außen sagt.

Es ist so essentiell, dass Du stabil bist, dass Du souverän mit den aktuellen Zeiten und mit Krisen allgemein umgehen kannst. Dass Du alles lernst, was es noch zu lernen gibt und dass Du sehr kreativ hinschaust, was Du noch tun darfst.

Tipp 5: Such Dir eine*n Mentor*in

Das sage ich jetzt nicht, weil ich mich unbedingt ins Spiel bringen möchte -- natürlich kannst Du auch gerne mit mir arbeiten. Ich betreue Tag für Tag andere selbstständige Frauen und angehende Unternehmerinnen auf ihrem Weg.

Aber deswegen gebe ich Dir nicht den Tipp, Dir eine*n Mentor*in zu suchen. Ich sage es Dir deswegen, weil genau jetzt auf den Punkt Dinge von Dir gefordert werden, die Du abrufen können solltest.

Und wenn die nicht da sind, dann ist es jetzt an der Zeit, sie zu lernen. In der aktuellen Lage ist es so wichtig, dass Du diese Lernprozesse ganz bewusst anstupst.

Wir befinden uns durch die aktuelle Krisensituation gerade mitten in einem Bewusstseinswandel -- nicht nur in Deinem Business, das ist eine globale Sache -- und da werden Dinge herausgeholt, die sich verändern und transformieren dürfen.

Das wirst Du überall merken, wenn Du Dich umschaust: Bei Dir selber, bei Deinem Partner, bei Deinen Eltern, bei Deinen Freunden…

Da kommen jetzt einige Themen hoch. Und das ist okay so!

Aber wenn Du Dir jetzt ganz viel Zeit lässt, um Dir rechts und links alles anzugucken, dann verlierst Du einen wirklich wundervollen Startvorteil, den Du haben könntest -- für diese Zeit in der Krise oder auch danach (wie auch immer das “danach” dann aussehen wird).

Eine*n Mentor*in, die diese Prozesse selber schon durchlaufen hat, wird Dir helfen, Dich immer wieder bewusst an Dich und Deine Größe zu erinnern und auf den von Dir fokussierten Weg zu halten. n!

Es ist so wichtig, dass Du Dich nicht ständig hier und da und überall sonst verlierst, sondern dass Du jetzt lernst: Wer bist Du im Kern? Was ist das, was Du geben kannst und wie bringst Du es so auf die Straße, dass es Dir damit gut geht und Du die Menschen erreichst, die Du bei diesem Bewusstseinswandel begleiten sollst?

Denn ich bin mir ganz sicher, dass Du auch die Aufgabe hast, da in irgendeiner Form mitzuhelfen.

Also: Such Dir eine*n Mentor*in, such Dir Unterstützung und wenn Du glaubst, dass Du da bei mir richtig bist: Ich betreue Dich herzlich gerne! Schreib mir gerne hier eine Nachricht und dann können wir darüber sprechen.

Fazit: Trotz Neueinstieg sicher durch die Krise und Zeiten des Wandels kommen

Du hast dich erst vor kurzem dazu entschieden, in die Selbstständigkeit zu starten -- und schon kommt direkt die erste Bewährungsprobe. Das hast Du dir vermutlich ganz anders vorgestellt.

Lass Dich davon nicht entmutigen. Achte auf Deine Energie, such Dir Menschen, die Dich unterstützen. Bleib dran. Arbeite weiter an dem, was Du auch schon vor der Krise gemacht hast -- kenne Deinen Markt und Deine Soulmates.

Und dann navigiere Dein Business sicher durch diese Zeit des Wandels. Wir könnten diese zwar als “Krise” bewerten, doch tatsächlich ist diese Zeit eine Zeit des Wandels und der dringend nötigen Veränderung.

Wenn Du mir hier folgst, dann wissen wir vermutlich beide, dass es dringend notwendig ist, krustige Strukturen und alte Systeme zu verlassen und ein neues, wertstiftendes Miteinander aufzubauen. Dafür braucht es auch Dich! Deswegen ist es so wichtig, dass Du jetzt Deinen Platz einnimmst.

Den Inhalt dieses Blogartikels kannst Du dir hier auch nochmal in Videoform anschauen:

Welche Erfahrungen hast Du bisher in dieser Zeit gemacht? Wie bist Du in den letzten Monaten damit umgegangen?

Teil gerne Deine Gedanken in den Kommentaren! Ich freue mich, von Dir zu hören.

Edit:
Dieser Artikel entstand zu Beginn meiner Reise im eigenen Business und zu einer Zeit, wo ich meine Spiritualität gerade erst zu entdecken begann. Seitdem ist einiges passiert, und ich durfte viel dazu lernen. Heute sehe ich manche Themen aus einem anderen Blickwinkel. Dennoch sind die älteren Artikel, zu denen auch dieser hier gehört, wertvoll und vielen Menschen noch dienlich. Deswegen ist dieser Artikel weiterhin auf dem Blog zu finden. Wenn Dich das Thema „Frei sein beginnt im Kopf: So legst Du im Business alte Muster ab“ interessiert, dann schau doch gerne auch hier vorbei.

 

Mit der Selbständigkeit ist es ja so eine Sache: Du träumst davon. Tage. Wochen. Monate. Und irgendwann bist Du schwanger. Bekommst ein neues Jobangebot, mit dem Du den nächsten Schritt auf der Karriereleiter hochkletterst. Oder wirst krank.

Und das alles passiert häufig nur deswegen, weil Du tief im Inneren nicht weißt, wie gut Du eigentlich bist. Wie wertvoll Du als Mensch mit all Deinen Stärken und Talenten für diese Welt bist. Wie sehr andere Menschen Dich und Deine Expertise brauchen.

Einer der TOP-Gründe, warum der Schritt in die Selbständigkeit nicht gegangen wird, ist das „Ich bin nicht gut genug“-Thema in allen Varianten, Facetten und Ausprägungen. Dieses Thema ist nämlich nicht nur ein einzelner Glaubenssatz (das wäre ja einfach!), sondern ein ganzes Gefüge von Sätzen, die in Deinem Kopf herumschwirren, und Dich davon abhalten, Dein eigenes Business zu starten. Oder in Deinem bereits vorhandenen Business wirklich durchzustarten.

Dieses „Glaubensatz-Gefüge“ zeigt sich auf unterschiedlichste Arten

Die „schönsten Sätzchen“ habe ich Dir hier einmal zusammengestellt:

  • Ich weiß nicht genug.
  • Andere sind besser.
  • Es interessiert niemanden.
  • Es gibt schon so viele xyz … (setze Deinen heimlichen Wunsch ein, z. B. Coach)
  • Nur weil es mir geholfen hat …
  • Warum sollte jemand bei mir kaufen?

Oder hast Du etwa keine Zeit?

Gerne wird dieses Gefüge auch von anderen Themen überschattet. Allen voran ist hier das „Es ist gerade nicht der richtige Zeitpunkt“-Sätzchen zu nennen. Leute, ich weiß, dass es manchmal Zeitpunkte gibt, die nicht ideal sind. Aber wir reden hier gerade von Deinem Lebenstraum. Von der Aufgabe, die nur Du ausüben kannst, weil kein anderer sie übernehmen kann. Von Deiner Lebensaufgabe, Bestimmung oder Berufung -- wie Du es gerne nennen magst. Was braucht es dafür einen perfekten Zeitpunkt?!

Häufig versteckt sich hinter der „Habe gerade keine Zeit“-Geschichte also auch wieder das „Ich bin nicht gut genug“-Gefüge. Aber schön zugedeckt von rational nachvollziehbaren, nicht angreifbaren Gründen, die es Dir leider, leider gerade nicht ermöglichen, an Deiner Selbständigkeit zu arbeiten. Und die Dir deswegen auch nicht vor Augen führen, dass Du Dich im Inneren dem Ganzen (noch) nicht gewachsen fühlst. Denn Du hast ja eh keine Zeit, um Dir darüber Gedanken zu machen.

Oder fehlt Dir das Geld?

Ähnliches gilt für das „Ich habe kein Geld“-Sätzchen. Auch hier: Ich weiß, dass es Situationen im Leben gibt, in denen das Geld knapp ist. Aber dann besorge es. Finde eine Lösung. Gehe „all in“, damit Dein Traum nicht nur ein Traum bleibt, sondern Realität werden darf. Wenn Du etwas willst, darfst Du dafür auch etwas tun. Damit signalisierst Du dem Leben, dass Du die Richtige für den Job bist. Und das Leben wird Dich dabei unterstützen, Deiner Aufgabe nachzugehen. Das funktioniert aber nur, wenn das Leben auch erkennt, dass Du echt willst.

Das „Ich kann es mir nicht leisten“-Sätzchen ist also ebenso häufig auch nur das warme Mäntelchen über dem „Ich bin nicht gut genug“-Gefüge. Und sorgt dafür, dass Du Dich dieser großen Angst, nicht zu genügen, nicht stellen brauchst. Denn Du hast ja eh kein Geld und brauchst deswegen gar nicht weiter nachdenken.

Ich weiß, wie das ist

Du Liebe*r, ich will ehrlich nicht zu hart mit Dir sein (aber auch nicht zu soft). Ich habe selbst jahrelang in diesen mentalen Fallen gesteckt. Und ich habe mir selbst geglaubt, wenn ich mir erzählt habe, dass ich es nicht kann, keine Zeit und kein Geld habe. Mein Leben wurde erst frei und authentisch, als ich angefangen habe, diese blockierende Glaubenssätze zu entlarven und aufzulösen. Ich weiß also echt, wie das ist. Und ich verspreche Dir eines: Wenn Du Dich einmal entschieden hast -- so richtig aus dem Herzen und so -- diesen Weg zu gehen -- dann wirst Du schnell merken, wie toll Du eigentlich bist. Was Du alles schaffen kannst. Was Du in dieser Welt reißen kannst. Aber dafür darfst Du endlich (!) anfangen, an Dich zu glauben.

Dazu habe ich am 28.05.2018 ein Video aufgenommen, in dem ich Dir in wunderbaren 27 Minuten einen Überblick über die beliebtesten „Nicht gut genug“-Fallen gebe und Dich (so unbedingt!) ermutigen will, Dich davon nicht fangen zu lassen.

 

Warum Du gut genug für die Selbständigkeit bist & es jetzt wagen solltest

Warum Du doch gut genug bist

Ich verrate Dir jetzt ein Geheimnis: Es geht gar nicht darum, ob Du gut genug für die Selbständigkeit bist.

Das eigentliche Thema ist eher was anderes:

  1. Es ist Dein Grundrecht als Mensch, in Deinem Leben nach Erfüllung, Sinn und Deiner Lebensaufgabe zu streben. Jede Form der Unzufriedenheit in Deinem heutigen Leben zeigt Dir, dass Deine Seele mit irgendetwas, was Du gerade tust und wie Du lebst, nicht einverstanden ist. Es ist kein Luxus, glücklich zu sein. Es ist vielmehr Deine Aufgabe, möglichst viel Liebe in diese Welt zu geben. Und das kannst Du nur, wenn Du glücklich bist -- gerade in Deinem Beruf.
  2. Das Leben ist ein individueller Mix aus persönlichen Erfahrungen, Krisen & Lieben. Kein zweites Leben sieht so aus wie Deines. In einer Selbständigkeit als Coach, Berater oder Dienstleister -- also immer dann, wenn Du eng mit anderen Menschen zusammen arbeitest -- kannst Du genau das wirkungsvoll einbringen. Du bist also bereit.
  3. Es gibt immer jemanden, dem Du einen Schritt voraus bist. In irgendetwas bist Du weiter, vielleicht auch besser als jemand Anderes. Auch wenn Du im Moment noch denkst, dass Du nicht genug kannst. Denn ganz ehrlich: Wenn Du schon ein paar Jahrzehnte auf diesem Planeten bist, hast Du automatisch schon mega viel in Dir, was anderen Menschen helfen kann. Die Frage ist nur: Was ist es? Kannst Du es Dir (alleine beantworten)?

Warum Du es jetzt wagen solltest

Wenn Du mal ganz tief in Dich hineinhorchst, spürst Du, dass ich Dir mit diesem Artikel einfach die Augen öffnen will. Um Dir zu zeigen, was wirklich in Dir steckt. Und um Dich zu ermutigen, JETZT damit zu beginnen, Deinem Herzen zu folgen. Und nicht auf ein später zu warten, was vielleicht nie kommt.

Glaub an Dich, sonst tut es kein anderer.

Ja, die Selbständigkeit ist ein intensiver Weg mit vielen Lernfeldern und der einen oder anderen Herausforderung. Es ist aber auch die schönste Art und Weise, Dich selbst zu verwirklichen und Deine Message in die Welt zu bringen. Was meinst Du dazu? Ich bin gespannt :-)

(Photo by Julian Santa Ana)

Edit:
Dieser Artikel entstand zu Beginn meiner Reise im eigenen Business und zu einer Zeit, wo ich meine Spiritualität gerade erst zu entdecken begann. Seitdem ist einiges passiert, und ich durfte viel dazu lernen. Heute sehe ich manche Themen aus einem anderen Blickwinkel. Dennoch sind die älteren Artikel, zu denen auch dieser hier gehört, wertvoll und vielen Menschen noch dienlich. Deswegen ist dieser Artikel weiterhin auf dem Blog zu finden. Wenn Dich das Thema „2 Dinge, um wirklich Dein wahres Selbst zu leben“ interessiert, dann schau doch gerne auch hier vorbei.

 

Wie kannst Du ab sofort ein besseres Leben leben? Erfüllter sein, Dich weniger stressen und mehr mit Dingen beschäftigen, die Dir wirklich guttun? In diesem Artikel teile ich sechs Inspirationen mit Dir, die Dich auf diesem Weg unterstützen. Wenn Du sie denn in Din Leben lässt. 

Nimm Dich so an, wie Du bist

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder von uns genauso, wie er ist, richtig und gut ist. Wenn Du in deinem Leben aneckst und Probleme hast, dann liegt es häufig daran, dass Du im für Dich falschen Umfeld bist oder die Signale des Lebens nicht richtig deuten kannst. Im falschen Umfeld fühlen sich die Dinge schwer an, das Leben ist anstrengend. In einem Umfeld hingegen, was zu Dir passt, gehen Dir die Dinge leicht von der Hand, Du bist im Flow.

Erlaube Dir, wirklich authentisch „Du“ zu sein. Warum solltest Du so auf die Welt gekommen sein, wenn es nicht „richtig“ wäre? Das macht aus Sicht der Evolution überhaupt keinen Sinn. Anstatt Deine Energie in Selbstzweifel zu stecken, überlege Dir lieber, was Du wirklich gut kannst und was Du machen möchtest. Und dann tue es.

Löse Dich von falschen Überzeugungen

Leider haben viele von uns gelernt, dass nur wer etwas leistet, auch Anerkennung verdient. Und dass Leistung mit Anstrengung verbunden sein muss. Genauso hast Du vielleicht gehört, dass Du in erster Linie arbeiten musst, um Geld zu verdienen. Der Spaß steht dabei nicht an erster Stelle. Diese Überzeugungen sind ein gefährlicher Trugschluss. Und was sie anrichten können, lässt sich jedes Jahr aufs Neue in diversen Krankenstatistiken nachlesen.

Mit solchen inneren Glaubenssätzen erschaffst Du Dir dein eigenes Weltbild. Je enger Du denkst, desto enger sind die auch die Möglichkeiten, in denen Du agierst. Mache Dir bewusst: Jede gesellschaftliche Norm, die Du spürst, besteht in Deinem Kopf. Ja, es wird Menschen geben, die ihr Leben anders leben wollen als Du und Deinen Lebensstil kritisieren. Du wirst mit Vorurteilen und veralteten Idealen konfrontiert werden. Aber mal ehrlich, findest Du denn alles toll, was andere aus ihrer Zeit machen?

Probiere Dich aus und gehe spielerisch ans Leben heran

Neugierde, Vertrauen und Freude an der Erfahrung – das sind die drei Dinge, die es braucht, um Herausforderungen meistern zu können, zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Mit dem Ziel, ein selbstbestimmtes Leben mit einer hohen Lebensqualität zu leben. Dazwischen schleichen sich dann immer mal wieder Ängste.

Die Kunst ist, die Angst zu erkennen, und dann trotzdem weiterzumachen.

Sich nicht lähmen zu lassen, sondern es einfach zu versuchen. Denn ganz häufig laufen die Dinge viel besser, als wir uns das im Vorfeld ausmalen. Und das wiederum stärkt unser Selbstvertrauen. Deshalb ist es so wichtig, im tiefsten Inneren an sich und die eigene Großartigkeit zu glauben. Denn jeder von uns ist individuell und das ist gut.

Reduziere Stress in Deinem Leben

Nein, es ist nicht normal Stress zu haben. Und es ist auch keine Voraussetzung dafür, dass Du anerkannt und geliebt wirst. Beschäftigte Dich mit etwas, was Dir nachhaltig Entlastung in deinem Alltag bringt. Hierfür gibt es zwei Denkweisen: Du reduzierst die Stressursache. Oder Du wirkst mit einer Entspannungsmethode im Nachhinein dagegen an.

Nachhaltiger und wirkungsvoller ist, wenn Du Dich damit beschäftigst, was für ein Stress-Typ Du bist und unter welchen Gegebenheiten sich bei Dir Druck und Anspannung breit machen. Wenn du erkannt hast, was dies ist, kannst Du es auch ausschalten. Denk dran, es ist DEIN Leben und Du hast es selbst in der Hand.

Positiv denken

Du bekommst einen Job nicht? Vielleicht wird das Unternehmen bald pleite gehen. Ein Mann oder eine Frau interessiert sich (noch) nicht für Dich? Gib den Dingen Zeit, vielleicht braucht es einfach ein wenig oder es wartet jemand anderes auf Dich.

Mit der Kraft Deiner Gedanken kannst Du sehr viel bewirken. Letztendlich bewertest Du mit Hilfe deiner Gedanken selbst, wie Du die Welt siehst. Eine Sache kann entweder positiv oder negativ sein, das entscheidest Du. Wenn du dies als Grundlage Deines Denkens nimmst, dann fällt es Dir leichter positiv zu sein. Und je positiver Du in die Welt schaust, desto positiver kommen die Dinge zurück. Versuch es einfach mal.

Tue Dir konsequent etwas Gutes

Und das Wichtigste: Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben. Denn selbst, wenn Du Kinder hast oder Dich um deine Eltern kümmerst – nichts davon könntest Du tun, wenn es Dir nicht gut geht. Und mit gut gehen meine ich nicht, dass Du irgendwie über die Runden kommst. Nein, damit meine ich, dass Du konsequent, jeden einzelnen Tag darauf achtest, dass Du Dich wohl fühlst.

Das kannst Du trainieren, indem Du immer wieder darauf achtest, wie sich bestimmte Situationen in deinem Leben gerade anfühlen. Schreibe Dir das auf, das macht es transparenter. Irgendwann hast Du dann ein gutes Gefühl für Dich und Deine Bedürfnisse. Und dann handle danach. Und nicht vergessen: Schlage auch mal über die Stränge. Weg mit dem Perfektionismus, egal ob in Sachen Schokolade, Alkohol oder mal ein zu flotter Spruch in Gegenwart vom Chef. Das schadet Dir nur.

Und welche Inspiration lässt Du ab heute in dein Leben? Ich bin gespannt, was Du mitnehmen kannst. Schreib es gerne in die Kommentare.

(Photo by rawpixel.com)

Edit:
Dieser Artikel entstand zu Beginn meiner Reise im eigenen Business und zu einer Zeit, wo ich meine Spiritualität gerade erst zu entdecken begann. Seitdem ist einiges passiert, und ich durfte viel dazu lernen. Heute sehe ich manche Themen aus einem anderen Blickwinkel. Dennoch sind die älteren Artikel, zu denen auch dieser hier gehört, wertvoll und vielen Menschen noch dienlich. Deswegen ist dieser Artikel weiterhin auf dem Blog zu finden. Wenn Dich das Thema „Wie Du es schaffst, das eigene Business als persönliche Chance zu sehen“ interessiert, dann schau doch gerne auch hier vorbei.

 

„Du bist echt mutig“ ist einer der Sätze, die ich in meinem Leben ziemlich häufig höre. Witzigerweise empfinde ich mich selbst als gar nicht besonders mutig. Ich bin noch nie in meinem Leben aus einem Flugzeug gesprungen. Stand noch nie auf einem Surfbrett in einem Meer voller Haie. (Und auch sonst auf keinem Surfbrett). Und als ich vor 10 Jahren versucht habe, mit einem Snowboard den Berg runterzufahren, kam mir mein schlimmer Muskelkater als Ausrede fürs Aufgeben gerade recht. Wieso sollte also gerade ich besonders mutig sein? Und wie gelingt es einem überhaupt, mutig zu sein? Weiterlesen

Edit:
Dieser Artikel entstand zu Beginn meiner Reise im eigenen Business und zu einer Zeit, wo ich meine Spiritualität gerade erst zu entdecken begann. Seitdem ist einiges passiert, und ich durfte viel dazu lernen. Heute sehe ich manche Themen aus einem anderen Blickwinkel. Dennoch sind die älteren Artikel, zu denen auch dieser hier gehört, wertvoll und vielen Menschen noch dienlich. Deswegen ist dieser Artikel weiterhin auf dem Blog zu finden. Wenn Dich das Thema „Warum Du unbedingt Du selbst im Business sein solltest“ interessiert, dann schau doch gerne auch hier vorbei.

 

Bist Du in Kontakt mit Deinen Gefühlen oder analysiert Du Dein Leben? Erwartest Du, dass die Dinge so laufen, wie Du das willst und wie es Dir passt? In den letzten Wochen habe ich wieder einmal die Erfahrung gemacht, wie entscheidend unser Umgang mit schwierigen Themen ist. Insbesondere solchen Themen, die auf den ersten Blick schmerzhaft erscheinen. Themen, die uns einfach Angst machen. In diesem Artikel soll es daher darum gehen, wie du raus aus der Angst kommst. Weiterlesen